Die 3 besten Saugroboter für kleine Stufen

Die 3 besten Saugroboter für kleine Stufen

Der Saugroboter im Haus erspart dir nicht nur mühseliges Reinemachen, sondern sieht auch noch stylisch aus. Doch was tun, wenn sich dein kleiner, runder Freund der größten Herausforderung seines Lebens gegenübersieht? Stufen!

Als Saugroboter für kleine Stufen zwischen 1,5 – 2 cm Höhe überzeugen allem voran der iRobot Roomba 971 durch das große Fassungsvermögen des Behälters, der Roborock S7 MaxV mit seiner immensen Saugleistung von 5100 Pa, sowie der Yeedi Vac Max, da dieser mit unglaublichen 200 min (!) Laufzeit aufwarten kann.

Im Folgenden zeige ich dir, welcher von diesen kleinen Flitzern besonders gut für derlei Vertikalität geeignet ist und was zu tun wäre, sollte die Stufe vielleicht doch mal zu hoch ausfallen.

Kleine Stufen – Hohe Ansprüche

Viele Haushalte weisen selbst heute noch kleine Stufen auf, welche jedoch nicht jeder Saugroboter problemlos zu überbrücken weiß. Wenn auch du eine solche Wohnung dein eigen nennst, dann lies jetzt aufmerksam mit, denn ich habe gleich drei passende Lösungen für dich parat.

iRobot Roomba 971 – Ein Kletterprofi gibt Gummi(walze)

  • Max. 2,5cm Hindernisüberwindung
  • 0,6 Liter Fassungsvermögen
  • DirtDetect Sensoren
  • iAdapt® 2.0 Navifation
  • 75min Laufzeit
  • Kann keine Karten speichern
  • Keine Raumabgrenzung
  • Keine Wischfunktion

Den ersten Platz des Rankings für kleine Stufen hat sich definitiv der iRobot Roomba 971 verdient. Absolutes Hauptaugenmerk dieses Saugprofis ist zweifelsohne seine Fähigkeit, Höhenunterschiede von bis zu 2,5 cm problemlos zu überbrücken.

Doch auch wenn der iRobot Roomba gerade hier glänzt, sind seine zusätzlichen Funktionen alles andere als ein Pappenstiel.

Alleine durch seine Gummi-Walze eignet er sich hervorragend für Haushalte mit Tieren, da sich die Haare der Vierbeiner nicht erst, wie bei „Standard-Bürsten“, verfangen, sondern direkt in den Behälter transportiert werden.

Eben jene Walze bringt auch einen weiteren großen Vorteil für Parkett mit sich, hier können sich etwaige Kleinteile gar nicht erst verfangen, welche sonst mitrotieren und Kratzer verursachen würden.

Eine mögliche anfallende Reinigung selbiger wird hierdurch ebenfalls erheblich erleichtert. Und sollte deine Walze mal verschlissen sein, wird dir das in der App auch prompt angezeigt und du bekommst gleich die Möglichkeit, Ersatz nachzubestellen.

Auch wenn der iRobot Roomba 971 per se nicht zum Speichern von detaillierten Karten der Räume imstande ist, so kannst du dennoch Reinigungspläne erstellen, um ihm ein wenig unter die Räder zu greifen. 

Viel mehr musst du manuell aber auch gar nicht mehr beihelfen, da die verbesserte iAdapt 2.0® Navigation dem Roomba ermöglicht, deine Räume im Laufe der Zeit noch effektiver zu reinigen, weil dieser dazulernt, je öfter er deine Zimmer befährt. 

Zusätzlich ist er mit einem optischen Sensor ausgestattet, der ebenso Stufen wie Treppen erkennt, wodurch du ihn auch problemlos auf mehreren Etagen zum Einsatz kommen lassen kannst. 

Die empfohlene Reinigungsfläche von 120 m2 befindet sich im guten Mittelfeld, kann aber auch höher ausfallen, je nachdem wie viel Saug-Bedarf besteht. Sollte der Roomba mitten im Reinigungsprozess mal schlapp machen, kehrt er selbständig zu seiner Ladestation zurück und nimmt, sobald er genug Energie getankt hat, den Betrieb wieder dort auf, wo er unterbrochen wurde.

Kommt für dich eine planbare und regelmäßige Reinigung in Frage? Dann kannst du dies auch über den Zeitplan der App einstellen. So saugt er beispielsweise nur dann, wenn du dich außer Haus befindest. Des Weiteren hast du die Möglichkeit deinen Roomba 971 auch mittels Sprachbefehl zu steuern, hier bieten sich der Google Assistent oder Alexa an.

Als zusätzliches Schmankerl verfügt der Roomba 971 über die DirtDetect Funktion, wodurch dieser auffällig dreckige Stellen im Raum markiert und besonders intensiv reinigt. Diesen Prozess der Reinigung vollführt er dann so lange, bis dein Boden wieder seiner Meinung nach adäquat aussieht. 

Mit dem integrierten HEPA Filter (für Pollen, Milben und Allergene), wird auch auf Allergiker Rücksicht genommen. Jedoch leider nur beim Aufsaugen. Das Entleeren des Behälters sollte dann potenziell ein Nicht-Allergiker übernehmen. Auch liegt hier lediglich ein Filter dem Lieferumfang bei. Das habe ich bei der Konkurrenz schon besser gesehen.

Roborock S7 MaxV – Alleskönner mit brachialer Saugkraft

  • Max 2,0 cm Hindernisüberwindung
  • Saugleistung von 5100 Pa
  • Reactive AI 2.0 Objekterkennung
  • Selbstreinigendes Wischtuch
  • Hoher Einstiegspreis
  • klobige Dockingstation
  • Recht laut auf höchster Saugstufe
  • Wiegt etwas viel

Was kann der eigentlich nicht?! So hörten sich meine ersten Worte an, nachdem ich den S7 MaxV unter die Lupe nahm. 

Prinzipiell hat Roborock hier schon (wieder) viel richtig gemacht. Du hast anfänglich die Wahl zwischen drei verschiedenen Modellen. Wovon das mittlere Preismodell eine Dockingstation mit Absaugfunktion beinhaltet und das Flaggschiff diese um eine Waschstation mit automatischer Wassertankbefüllung erweitert. 

Selbstredend kommt auch diese smarte und automatisierte Saughilfe mit leichten Höhenunterschieden super zurecht. Genauer gesagt, mit Unterschieden bis zu 2 cm bei einem Winkel von maximal 20°. 

Der Roborock S7 MaxV findet sich in so ziemlich jeder Wohnung einwandfrei zurecht. Gewährleistet wird dies zum einen über den sich auf der Oberseite befindlichen LiDAR-Turm.

Dieser tastet den Bereich vor dem Sauger mittels Lasertechnologie ab und erzeugt dreidimensionale Informationen, wodurch der Sauger noch besser erkennt, was da gerade im Weg steht und wie er dies am effektivsten umfahren kann.

Zum anderen über die frontseitige Informationsaufnahme mittels Kamera und deren Ausleuchtung via Licht, welches in kleinen Mustern auf die Objekte geworfen wird, um sie, ähnlich wie beim LiDAR-Turm, dreidimensional einzuordnen.  

Abgerundet wird die ohnehin schon sehr üppige Navigation durch die Sensorik zur Abtastung und Einordnung von Abgründen, Teppichen und Kanten, sowie die Reactive AI 2.0, welche automatisch selbst flache Hindernisse erkennt und umfährt, sollte dem Turm und der Licht-Kamera-Kombi doch einmal etwas durchrutschen. 

Über die hausinterne App hast du sogar die Möglichkeit nachzuvollziehen, welche Objekte erkannt worden sind und welche nicht. Hierbei kannst du dann auch manuell Anpassungen vornehmen und ihm etwa sagen, dass er bestimmte Objekte doch nicht meiden muss, wie etwa Kabel oder fehlinterpretierte Abgründe. 

Auch können Einschränkungen der Räume, mittels virtueller Wände oder Sperrzonen, vorgenommen werden. Im Zuge dessen kommt der S7 MaxV selbst in spärlich ausgeleuchteten Räumen mit allerlei Tücken sehr gut voran, wobei dir jedoch stets die Option offen steht, nochmals feintuning zu betreiben.

Der S7 MaxV schafft im Durchschnitt eine Fläche von 200 m2 problemlos, kann diese unter den richtigen Bedingungen aber sogar auf bis zu 300 m2 erhöhen. Eine durchaus erstaunliche Leistung! Zusätzlich lassen sich bis zu 4 Karten speichern, wodurch er sich problemlos auf mehreren Etagen einsetzen lässt. 

Hierbei gibt der Hersteller eine maximale Laufzeit von bis zu 180 min an, diese kann selbstredend deutlich geringer ausfallen, je höher du die Saugleistung einstellst. Auf Hartböden reicht hier sehr häufig schon die zweite Stufe. So oder so kann der S7 MaxV im Durchschnitt seine 4 eingespeicherten Karten in einem Ritt reinigen, solange sich die Räume akkumuliert bei nicht mehr als 200 m2 einpegeln.

Während dieser Reinigungsabläufe wartet er dann mit exorbitanten 5100 Pascal Saugleistung auf, jedoch leider auch zugunsten der Lautstärke. Diese steigt auf der höchsten Stufe gerne mal auf über 70 dB! Stellst du den Zeitplan aber so ein, dass nur dann gereinigt wird, wenn sich alle aus dem Haus befinden, stört das wohl niemanden mehr. 

Leider ist allein mehr Saugleistung nicht immer ein Garant für ein ebenfalls besseres Reinigungsergebnis. So erbringt das Vorgängermodell, der S7, mit einer Saugleistung von 2500 Pascal ein sehr vergleichbares Resultat. Nichts desto weniger kann der S7 MaxV hier nochmals die Messlatte um ein paar Zentimeter anheben.

Auch eine interessante Wischfunktion ist dem S7 MaxV vergönnt. Verbaut ist hier das bereits beim Vorgänger genutzte VibraRise Wischsystem. Anstatt, wie üblich, zu rotieren, bewegt sich der Wischmopp in kürzester Zeit vor und zurück. Dieses Imitieren der menschlichen Wischbewegung sorgt dann zwar für eine gute Reinigung, bleibt aber hinter der Leistung rotierender Wischmopps zurück. 

Für Laminat aber immer noch ein absoluter Gewinn! Und deinen Teppich freut es auch, da der Wischmop, bei anstehendem Kontakt, automatisch hochgezogen wird. Diese Funktion wäre bei einem rotierenden Wischmopp nicht ohne weiteres möglich gewesen, weswegen dieses Zugeständnis durchaus Sinn ergibt. 

Jedoch bleibt ein automatisches Trocknen des nassen Tuchs, etwa durch heiße Luft, leider aus. Greifst du noch ein bisschen tiefer in die Tasche, wird das Funktions Repertoir noch um eine mehr oder minder klobige Absaug- sowie Waschstation erweitert. Letztere befüllt den S7 MaxV automatisch und reinigt den Wischmopp. 

Ein ganzes schönes Brett ist hier definitiv der Einstiegspreis von 799 €, jedoch kannst du bei entsprechender Notwendigkeit auch nochmal deutlich mehr drauf legen und kommst am Ende beinahe beim doppelten Preis raus. Dies ist der wohl deutlichste und meiner Meinung nach auch einzige wirkliche Wermutstropfen dieses High-End Saugroboters, welcher sogar auch in der Lage ist, kleine Stufen problemlos zu überwinden. Aber Qualität hat bekanntlich immer seinen Preis.

Yeedi Vac Max – Der smarte Langläufer 

  • Max 2 cm Hindernisüberwindung
  • Max 200 min Laufzeit
  • Wischfunktion
  • Intuitive App Bedienung
  • Absaugstation separat erhältlich
  • Leistung lässt auf Teppichboden spürbar nach
  • Dachschrägen führen zu Navigations-Problemen
  • Einfache äußere Verarbeitung

Der vom chinesischen Hersteller ECOVACS Group entwickelte Yeedia Vac Max, fällt im Vergleich zu seinen Konkurrenten zwar recht günstig aus, braucht sich aber keinesfalls zu verstecken! Hier kannst du tatsächlich gute Qualität zu einem vernünftigen Preis erwarten.

Der Yeedi Vac Max kann ebenfalls mit einer Hindernisüberwindung von bis zu 2 cm aufwarten, befindet sich jedoch im Gesamtklassement auf dem letzten Platz, da die restlichen Funktionen im Vergleich tendenziell einen nicht so hohen Standard wie den der anderen Exemplare vorweisen. 

Im Raum navigiert sich der Yeedi Vac Max mittels Sensoren und dem hauseigenen kamerabasierten vSLAM-Navigationssystem sicher und flott von einem Schmutzpartikel zum nächsten – wenn die Lichtverhältnisse stimmen und keine Dachschrägen vorhanden sind. 

Denn Dunkelheit mag er gar nicht und schaltet sich bei zu geringer Ausleuchtung sogar ganz ab. Auch ungleichmäßige Decken-Konstellationen sorgen für eine schlechtere Navigation. Abseits dieser beiden Tücken funktioniert die Raum-Abtastung in Räumen mit Tageslicht jedoch tadellos.

In puncto Reinigungsfläche liegt der Yeedi Vac Max mit 150 m2 im oberen Mittelfeld.

Auch hier hängt es natürlich davon ab, auf welche Stufe du den Yeedi einstellst. Auf der höchsten kann er mit einer Leistung von 3100 Pascal aufwarten und das bei maximal 63 dB. Somit liegt er definitiv im oberen Segment aller Saug-Wischroboter und das gepaart mit einer überragenden Akkulaufzeit von bis zu 200 min! 

Leider lässt diese sonst so überdurchschnittliche reine Saugleistung um bis zu  20 % nach, sobald sich der Saugroboter auf einen Teppich Untergrund begibt. Dies macht sich allerdings erst wirklich auf dickeren Böden ≥ 1 cm bemerkbar. Auf festem Untergrund hingegen kann der Vac Max dauerhaft mit sehr guten Saugleistungen glänzen.

Darüber hinaus konnte der Yeedi, durch das wegfallen des Laserturms, in der Höhe reduziert werden, wodurch er prädestiniert dafür ist, unter Möbeln reine zu machen.

Auch eine freischwingende Wischplatte ist dem Yeedi Vac Max vergönnt sowie eine elektronische, maximal 100 m2 Wasservolumen umfassende Wasserzufuhr. Im Vergleich zum Vorgänger ist der Yeedi nun sogar in der Lage, Teppiche automatisch zu erkennen und zu umfahren, anstatt dass diese in der App manuell eingetragen werden müssen. 

Prinzipiell fördert die Wischfunktion gute Leistungen zu Tage. Bei wirklich hartnäckigen Flecken musst du allerdings schon noch häufig selbst Hand anlegen. 

Die App-Steuerung geht sehr intuitiv von der Hand und beinhaltet so ziemlich alle wichtigen Funktionen. Du kannst eine Zeit zum Reinigen anordnen, virtuelle Sperrzonen einrichten, den Yeedi nur bestimmte Räume reinigen lassen und sogar einstellen, dass er bei zwischenzeitlichem Aufladen im Nachhinein wieder seinen Reinigungsvorgang weiterführt. Auch eine Sprachsteuerung via Alexa oder Google ist hier möglich. 

Summa summarum vermag der Yeedi Vac Max vor allem wegen seines vortrefflichen Preis-Leistungs-Verhältnisses zu überzeugen, da so ziemlich alle essentiellen Funktionalitäten gegeben sind, wenn du auch teilweise mit kleinen Abstrichen rechnen musst. Selbst mit der zusätzlichen Absaugstation, welche mit 150 € zu Buche schlägt, liegst du hier immer noch bei einem guten bis sehr guten Ergebnis.

Was kann ich tun, wenn die Türschwelle zu hoch ist?

Nun kann es aber trotz der Kletterfunktion deines Saugroboters sein, dass die Stufe einfach zu hoch ausfällt. Aber musst du deswegen gleich umziehen? Nein! Denn sogenannte Türschwellenrampen können hier Abhilfe schaffen. Diese gibt es nicht nur in unterschiedlichen Höhen, Längen und Steigungen, sondern auch obendrein in der passenden Farbe. Somit bist du selbst mit deiner Rampe stilsicher unterwegs.

Eignen sich Saugroboter auch für Altbauwohnungen?

Hier ist guter Rat teuer, da viele Altbauwohnungen sehr unterschiedlich ausfallen. 

Bei Altbauten, wo der Unterschied der Böden zwischen 1 – 2 cm in der Höhe ausmacht, können viele Staubsaugerroboter bedenkenlos eingesetzt werden, um den unbeliebten Zeitfresser des Saugens zu übernehmen. 

Ein ums andere Mal sind die Höhenunterschiede allerdings so exorbitant (> 3 cm), dass selbst der beste Saugroboter ohne Hilfe nicht dagegen anzukämpfen vermag. Dann hilft leider nur der Einsatz einer Rampe weiter. Somit muss immer eine individuelle Entscheidung getroffen werden, da hier nicht generalisiert werden kann.

Welche Höhe schafft ein Saugroboter maximal?

Die besten Saugroboter schaffen es derzeit (Stand September 2022) Höhenunterschiede von maximal 2,5 cm alleine zu überwinden. Hier mag sich eine gewisse Ernüchterung für manche einstellen, jedoch macht dies durchaus Sinn. Denn Altbauten werden mit der Zeit immer weniger und bei Neubauten wird zwecks der Barrierefreiheit der Boden immer angeglichen. Was einen tendenziell sinkenden Markt für Saugroboter, welche Höhen > 2 cm überbrücken sollen, bedeutet.

Neueste Artikel