Die besten Saugroboter für unter 100 Euro

Die besten Saugroboter für unter 100 Euro

Durch die Vielzahl an Modellen auf dem hart umkämpften Markt sind Saugroboter bereits für einen Preis von unter 100 Euro erhältlich. Auch wenn du auf das eine oder andere Feature verzichten musst, gibt es auch für ein geringes Budget gute Geräte.

Für unter 100 Euro bieten die Saugroboter Robo Deluxe Cleaner XR500 der Marke Liectroux, der Sweeva 1000 von TLC und der Trifo Emma Pet Home das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit unterschiedlichem Funktionsumfang erzielen sie bei geringem Budget eine gute bis sehr gute Reinigung der Wohnfläche.

 Im Folgenden möchte ich dir diese Saugroboter im Einzelnen vorstellen.

Sweeva 1000 von TLC – flach und leise

Der Sweeva 1000 für rund 100 Euro ist 2,3 kg schwer und mit einer Höhe von 7 cm flach genug, um auch unter niedrigen Möbeln zu saugen. Auch der Geräuschpegel ist mit 55 dB knapp über Zimmerlautstärke und damit im normalen Bereich.

Zu seinen Ausstattungsmerkmalen zählt ein HEPA-Filter, der beim Einsaugen Kleinstpartikel gereinigt in die Raumluft abgibt, was ihn insbesondere attraktiv macht, wenn du unter einer Hausstauballergie leiden solltest. Mit einem Volumen von 600 ml hat der Staubbehälter außerdem eine gute Größe.

Die Akkukapazität von 2600 mAh reicht für zwei Stunden Leistung bei einer Fläche bis 120 m². Diese Reinigungsleistung ist ausreichend, wenn du über eine mittelgroße Wohnung verfügst. Wenn sich der Akku dem Ende zuneigt, kehrt der Sweena 1000 selbstständig in die Ladestation zurück.

Wie viele Roboter im unteren Preissektor reinigt das Gerät von TLC per Zufallsnavigation. Das heißt, dass dein Sauroboter nach Aktivierung chaotische Bahnen abfährt, mithilfe des Bumpers an Objekten kollidiert und sich anschließend neu justiert. Dreifache Sturzsensoren schützen den Sweeva 1000 überdies bei Treppen und Geländern.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren.

Hinweis: Effizient und smart ist die Zufallsnavigation nicht, gehört allerdings zum Standard bei Saugrobotern mit geringem Budget und kann ebenso zu einem guten Reinigungsergebnis führen. Zudem ist sie auch für diejenigen geeignet, die eine einfache Saugmethode gegenüber digitalen Modellen mit App-Steuerung bevorzugen.

Eine App-Unterstützung hat der Sweeva 1000 nicht integriert, dafür kannst du es über die mitgelieferte Fernbedienung steuern. Mit dieser kannst du einen Timer einstellen, den Reinigungsmodus auswählen (Auto-Modus, Kantenmodus, Spotmodus, manueller Modus) oder die Saugstärke in drei Stufen variieren.

Auf dem Papier kann der Saugroboter Hindernisse bis 2 cm Höhe überwinden, in der Praxis solltest du ihn aber nicht über hochflorige Teppiche oder Teppiche mit Quasten schicken – damit hat er nämlich seine Probleme.

  • flacher Aufbau (7 cm)
  • HEPA-Filter
  • großer Staubbehälter
  • geringe Lautstärke
  • solide Verarbeitung
  • gute Reinigungsleistung
  • Steuerung per Fernbedienung
  • Navigation per Zufall
  • keine App-Anbindung
  • keine Kartenerstellung
  • keine Zonenreinigung möglich
  • keine Wischfunktion
  • Probleme mit Hindernissen

Trifo Emma Pet Home Robot – günstig und saugstark

Der Trifo Emma Pet Home Robot Saugroboter ist mit einem Preis von ca. 70 Euro günstig in der Anschaffung, wiegt 3,5 kg und kommt mit einer Höhe von 8,4 cm auch gut unter niedrige Möbel.

Die Saugleistung ist mit maximal 4000 Pa leistungsstark und kann dank HEPA-Filter auch kleinste Schmutzpartikel erfassen. Der Saugbehälter ist mit einem Fassungsvermögen von 0,6 Litern groß genug, damit du ihn nicht täglich ausleeren musst.

Zur Navigation nutzt das Gerät die Gyroskop-Technik mit Infrarotsensoren, bei der die Drehbewegungen der Räder nach Verlassen der Basisstation gezählt werden. Dadurch ist er schneller und methodischer unterwegs als ein Saugroboter mit Zufallsnavigation, was sich positiv auf die Effizienz auswirkt.

Der Akku hält für einen Betrieb von 110 Minuten, bevor der Saugroboter automatisch zur Ladestation zurückkehrt. Hier kann es teilweise zu Problemen kommen, da der Pet Home Robot nicht immer den direkten Weg zur Station findet.

Dank App-Unterstützung und Raumerkennung kannst du zeitliche Reinigungspläne anlegen, vergangene Fahrten auf einer Karte betrachten und die Saugkraft variieren.

Umfassende Steuerungsmöglichkeiten sind mit der App allerdings nicht möglich, auch die Raumerkennung des Saugroboters funktioniert nicht immer fehlerlos.

Auf eine Fernbedienung musst du beim Pet Home Robot verzichten, dafür kannst du ihn mit der digitalen Sprachassistentin Alexa verknüpfen, um ihn mit deiner Stimme Kommandos zu geben.

Hinweis: Während einfache Sprachbefehle wie Start, Stopp und Pause in der Regel von allen Saugrobotern erkannt und umgesetzt werden, erfährst du spezifische Befehle für das Modell in der mitgelieferten Anleitung oder auf der Webseite des Herstellers.

  • günstiger Preis
  • HEPA-Filter
  • Gyroskop-Navigation
  • App-Unterstützung
  • Timer-Funktion
  • Gute Saugleistung
  • Steuerung mit Alexa möglich
  • mit einer Lautstärke von 70 dB nicht gerade leise
  • Raumerkennung und die Rückkehr zur Ladestation gelingt nicht immer
  • keine Fernbedienung
  • keine Wischfunktion

Liectroux Robo Deluxe Cleaner XR500 – der Allrounder-Geheimtipp

Der Liectroux Robo Deluxe Cleaner XR500 ist für knapp 100 Euro ein echter Geheimtipp, wenn es um einen preiswerten Saugroboter geht. So ist der Saugroboter mit einem üppigen Funktionsumfang ausgestattet, der locker mit dem eines Modells in der mittleren Preisklasse mithalten kann.

Mit einem Gewicht von 2,7 kg ist er nicht zu schwer, während die Höhe von 9,6 cm aufgrund des integrierten Laserturms zustande kommt und damit noch kompakt ausfällt.

Dennoch wäre es nicht verkehrt, wenn du vor Inbetriebnahme sicherstellst, dass unter deinen Möbeln mindestens 10 cm Freifläche herrscht, damit es mit dem XR500 nicht zu Kollisionen oder zu Kratzern kommt.

Als Hybridmodell kann der XR500 nicht nur saugen, sondern verfügt zusätzlich über eine Wischfunktion. Das Fassungsvermögen des Staub- und Wassertanks ist mit 600 ml beziehungsweise 350 ml dafür mehr als ausreichend.

Die Saugkraft übertrifft mit 5000 Pa sogar die meisten Mittelklasse-Modelle und reinigt dank HEPA-Filter selbst kleinste Schmutzpartikel gründlich.

Die Akkukapazität beträgt 3000 mAh, was eine gute Laufzeit von 100 Minuten für eine Fläche von bis zu 200 m² ermöglicht. Somit ist der XR500 auch für größere Wohnungen geeignet.

Zur Navigation nutzt der Saugroboter die moderne Lasertechnik LDS, die nicht nur für systematische Fahrten sorgt, sondern deine Wohnfläche in der Hersteller-App via Kartendarstellung farbig visualisieren kann – sogar in 3D.

In der App kannst du Spot-, Zonen- und Kantenreinigung für die individuelle Reinigung von Hartböden, Laminat, Parkett, Vinyl und Fliesen einstellen. Mit kurzflorigen Teppichen bis zu einer Höhe von 1,8 cm kommt er ebenfalls gut zurecht.

Gewischt wird mit einem Pad samt Mikrofasertuch, das in Y-förmigen Bewegungen hinter dem Gerät hergezogen wird. Die Wasserzugabe kannst du in drei Stufen via App variieren (Feucht, Nebelfeucht, Nasswischen).

Hinweis: Die Wischmethode mithilfe eines befeuchteten Mikrofasertuchs kann zwar nicht hartnäckige Verschmutzungen vom Boden lösen, jedoch dazu beitragen, deine Wohnfläche täglich einer feuchten Grundreinigung zu unterziehen. Insbesondere für Allergiker kann dies für zusätzliche Entlastung sorgen.

Zur Bedienung des Saugroboters kannst du sowohl auf die App als auch auf die mitgelieferte Fernbedienung zurückgreifen. Zudem kannst du den XR500 mit den digitalen Assistenten Alexa, Google Home und SmartThings verbinden, um ihn mit Sprachbefehlen zu steuern.

  • Großer Funktionsumfang für wenig Geld
  • LDS Lasernavigation
  • starke Saugkraft
  • HEPA-Filter
  • App-Anbindung
  • Farbige Kartenerstellung in 2D und 3D
  • Timer-Funktion
  • Kanten-, Zonen- und Spotreinigung
  • Saug- und Wischfunktion
  • Steuerung per App, Fernbedienung oder digitalen Sprachassistenten
  •  langflorige Teppiche können Probleme bereiten
  • Wischfunktion reicht über eine Basisreinigung nicht hinaus

Worauf muss ich bei einem Budget-Saugroboter achten?

Selbst wenn du für deinen Saugroboter nur ein geringes Budget zur Hand hast, sollte der Saugroboter über gute Sensorik (Fall-, Infrarot- und Stoßsensor) verfügen. Diese sollte den Saugroboter sowohl vor Stürzen an Treppen und Geländern bewahren als auch vor Schäden durch Kollisionen schützen. Hier lohnt es sich, vor dem Kauf Kundenrezensionen zu lesen oder den Saugroboter einer ausgiebigen Testphase zu unterziehen und bei Bedarf umzutauschen.

Haben preisgünstigere Modelle automatisch eine niedrige Akkulaufzeit?

Da die integrierten Akkus wie bei allen technischen Geräten einem ständigen Prozess unterliegen und stetig kompakter sowie leistungsstärker werden, kannst du selbst bei einem Saugroboter unter 100 Euro eine gute Laufzeit erwarten. Diese beträgt  in der Regel 100 bis 120 Minuten bei einer Akkukapazität zwischen 2600 und 3000 mAh.

Tipp: Wenn du mehr über günstige Saugroboter erfahren möchtest, dann schau dir diesen Artikel an: Die 3 besten Saugroboter ohne WLAN und App

Neueste Artikel