Empfohlene Rasendünger für Gärten mit einem Mähroboter

Wer einen Mähroboter hat, der braucht aufgrund des natürlichen Mulchens nicht zu düngen? Falsch. Das automatische Mulchen des Mähroboters deckt nur bis zu 40 % des Nährstoffbedarfs. Deshalb muss mit den passenden Düngemitteln nachgeholfen werden. 

Hier zeige ich dir die die besten Rasendünger im schnellen Überblick:

Rasendünger sind nicht gleich Rasendünger. Vor allem, wenn Mähroboter die Arbeit übernehmen. Die abgeschnittenen Grashalme landen zerkleinert in der Rasennarbe und werden irgendwann in Dünger umgewandelt. Der richtige Dünger hilft, diesen Prozess zu beschleunigen und das Defizit auszugleichen. 

Der Gärtnerglück Rasendünger Mikroaktiv im Frühjahr

Im Frühjahr wird der Rasen mit dem passenden Dünger für einen gelungenen Start unterstützt. Der Boden ist nach den Wintermonaten nährstoffarm und braucht zusätzliche Nährstoffe von außen. 

Tipp: Mit dem ersten Düngen unbedingt warten, bis kein Frost mehr zu erwarten ist. Auch wenn neuer Rasen gesät wurde, solltest du mit dem ersten Düngen warten, bis die ersten Halme sprießen. 

Im Frühjahr ist die Nährstoffmenge im Boden zu gering, um die Gräser ausreichend zu versorgen. Deshalb braucht es gerade in dieser Zeit einen Dünger, der den Boden aktiviert und die Umwandlung von Schnittgut in Nährstoffe zu beschleunigen. 

Die wesentlichen Vorteile auf einen Blick:

  • Er wandelt Moos und Rasenfilz zu Humus um
  • Verbessert die Wurzelbildung 
  • Hat sowohl eine Sofort- als auch eine Langzeitwirkung

Den Gärtenglück Rasendünger Mikroaktiv gibt es leider nicht bei Amazon, aber du kannst hier bei Idealo schauen, wo es ihn gibt.

Langzeitdünger Robo-Spezial von Wolf für Zierrasen

 Wenn du über einen Zierrasen verfügst, den du mit einem Mähroboter mähst, eignet sich der Langzeitdünger Robo-Spezial von Wolf Garten. Durch den hohen Stickstoff-Gehalt ist er perfekt geeignet, da dem Rasen durch das ständige Mähen Stickstoff in Form von Rasenschnitt entzogen wird. 

Dieser Dünger eignet sich vor allem als zweit-oder Drittdünung, da der hohe Stickstoff-Anteil im Frühjahr und im Herbst mehr Schaden anrichten kann. Die Halme sind dabei nicht ausreichend frosthart und können absterben. 

Die wesentliche Vorteile auf einen Blick: 

  • Hält bis zu 70 Tage dank Langzeitkomponente
  • Unterstützt speziell den Mulchprozess
  •  Unterstützt den Rasen bei der Wiederverwertung des Schnittguts
  • Schützt den Rasen vor Rasenfilz

Tipp: Achte beim Kauf immer auf die Nährstoffzusammensetzung. Nur wenn die Nährstoffe des Düngers zum Bedarf des Rasens passt, kannst du Schäden und Überdüngung vermeiden. 

Den Langzeitdünger Robo-Spezial von Wolf bekommst du am besten bei Amazon.

Der COMPO Rasen Langzeit-Dünger für Mähroboter gegen Hitze und Kälte

Ein hoher Kalium-Gehalt im Dünger sorgt dafür, dass die Rasenpflanzen widerstandsfähiger werden. Im Sommer bei starker Hitze platzen die Zellen nicht so schnell auf und im Winter bei geringen Temperaturen gefrieren die Zellen nicht so schnell.

Der COMPO Rasen Langzeit-Dünger erfüllt nicht nur seine ausgleichenden Aufgaben bezüglich des Mulchens, sondern der hohe Kalium-Gehalt festigt gleichzeitig das Blattwerk und stärkt die Zellwände des Rasens.  

Der ideale Zeitpunkt für diesen Dünger ist von März bis September. Dabei gilt: Wenn die Rasenfläche gut ernährt ist, reichen 25 g/m2. Ist sie schlecht ernährt, solltest du 30 g/m2 düngen. 

Die wesentliche Vorteile auf einen Blick:

  • Der Düngeeffekt des Rasenschnittguts bei Mährobotern wird verstärkt
  • Nährstofflücken werden geschlossen
  • Der hohe Kaliumanteil stärkt die Zellstruktur und macht den Rasen widerstandsfähiger
  • Häufiger Schnitt ist kein Problem

Den COMPO Rasen Langzeit-Dünger kannst du unter anderem auf Amazon bekommen.

Herbstrasendünger von Plantura für Saisonsende und Schattenrasen

Wichtig bei der Düngung am Ende der Mähsaison ist, dass der Dünger nicht zu viel Stickstoff enthält. Dieser würde das Wachstum anregen und der Rasen wäre anfälliger für Frost. Außerdem kann der Rasen witterungsbedingt geschädigt werden, was zu Lücken und braunen Stellen führen kann. 

Um den Rasen ideal auf den Winter vorzubereiten, braucht er andere Nährstoffe als beispielsweise im Frühjahr. Der Kaliumgehalt sollte hoch sein, Stickstoff und Phosphor sollten in geringer Menge vorkommen. 

Dieser Dünger eignet sich durch seine Zusammensetzung auch perfekt für Schattenrasen. Der hohe Anteil an organischem Dünger sorgt für einen gesunden Boden, der sich je nach Bedarf die Nährstoffe holt, die er braucht. Der relativ hohe Kaliumanteil sorgt dafür, dass der Rasen frostige Zeiten leichter übersteht. Da Schattenrasen nicht viel Sonne abbekommt, ist ein zusätzlichen vertikutieren zu empfehlen. 

Tipp: Den Herbstdünger zwischen September und Oktober anwenden. Nach dem ersten Frost kann der Rasen keine Nährstoffe mehr aus dem Herbstrasendünger aufnehmen. 

Die wesentlichen Vorteile auf einen Blick:

  • Langzeitwirkung
  • Ungefährlich für Kinder und Haustiere
  • Rein biologisch 
  • Hoher Kaliumgehalt sorgt für maximale Winterhärte

Auch den Herbstrasendünger von Plantura findest du praktischer Weise auf Amazon.

Mehr Infos

Dich beschäftigen noch Fragen wie:

  • Warum ersetzt ein Mähroboter nicht das Düngen? 
  • Was passiert mit dem Rasen bei mangelhafter Nährstoffversorgung?
  • Wann und wie oft sollte der Rasen gedüngt werden?
  • Wodurch wird der Düngebedarf beeinflusst?
  • Wie viel du Dünger verwenden solltest?

Die Antworten dazu gibt’s hier!