Saugroboter reparieren lassen – Diese Optionen gibt es

Saugroboter reparieren – Diese Optionen gibt es

Was kannst du tun, wenn dein Saugroboter nicht mehr einwandfrei funktioniert? Du hast die Wahl zwischen mehreren Optionen. Wie ich beim Versuch, meinen eigenen defekten Saugroboter reparieren zu lassen, erfahren musste, sind allerdings nicht alle dieser Optionen gleich empfehlenswert! Deshalb habe ich hier einmal zusammengetragen, was du bei welchem Defekt selbst tun kannst (bzw. besser lassen solltest) und welche Möglichkeiten einer professionellen Saugroboter-Reparatur es gibt.

Kleinere Defekte an Saugrobotern können von Laien oft mühelos selbst behoben werden. Sobald aber umfangreiche Reparaturen notwendig sind, ist es ratsam, sich an Profis zu wenden. Mögliche Anlaufstellen sind die Hersteller der Roboter, Großhändler, kleine Online-Reparaturdienste und lokale Werkstätten.

Wenn dein Saugroboter plötzlich an Saugkraft verliert, nur noch im Kreis herumfährt oder gar völlig streikt, ist guter Rat erst einmal teuer. In diesem Artikel möchte ich dir deswegen in Sachen Saugroboter-Reparatur mit gutem, kostenlosem Rat zur Seite stehen: Ich gebe dir eine Checkliste an die Hand, mit der du deinem Saugroboter gewissermaßen erste Hilfe leisten kannst. Außerdem will ich dir einen Überblick über die Optionen einer professionellen Reparatur von Saugrobotern – inklusive der jeweiligen Vor- und Nachteile – verschaffen.

Reparieren lassen oder selbst Hand anlegen?

Wenn du deinen defekten Saugroboter wieder zum Laufen/Saugen bringen willst, stehen dir grundsätzlich zwei verschiedene Wege offen:

  1. Du versuchst, deinen Saugroboter selbst zu reparieren.
  2. Du vertraust ihn Profis an.

Meiner Erfahrung nach lohnt es sich häufig, den ersten Weg auszuprobieren, bevor man seinen Roboter in die Werkstatt bringt, denn viele Probleme kannst du mit geringem Aufwand und ohne zusätzliche Kosten selbst beheben. Deswegen stelle ich dir auch in diesem Artikel zuerst deine eigenen Eingriffsmöglichkeiten vor. 

Diese Störungen deines Saugroboters kannst du selbst in Angriff nehmen

Ich habe dir hier eine Liste typischer Funktionsstörungen von Saugrobotern zusammengestellt, und dir zu jedem Problem mindestens einen möglichen Lösungsweg skizziert.

Der Saugroboter lädt nicht mehr

Ein geradezu klassisches Problem von Saugrobotern stellt die ‚Ladehemmung‘ dar. Diese kann verschiedene Ursachen haben und läuft nicht selten auf den Einkauf von Ersatzteilen (Akku, Ladestation, Netzkabel) oder sogar eine Reparatur durch Profis hinaus. Es gibt aber – neben dem versehentlich gezogenen Netzstecker – auch eine Ursache von Ladeproblemen, die du ohne Schwierigkeiten selbst beseitigen kannst, nämlich die Verschmutzung bzw. Oxidierung der Kontakte von Saugroboter, Ladestation und Akku.

Alles, was du zu tun brauchst, ist, die entsprechenden Kontakte mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Aber Achtung: Bevor du die Kontakte der Ladestation reinigst, musst du natürlich unbedingt den Netzstecker ziehen und darfst ihn erst wieder einstecken, wenn alles abgetrocknet ist!

Abruptes Stehenbleiben des Saugroboters und wie du es behebst

Wenn dein Saugroboter während seiner Arbeit wiederholt abrupt stehen bleibt, obwohl der Akku voll ist, spricht einiges dafür, dass die Kontakte, die für den Stromfluss zwischen Akku und Roboter sorgen, verbogen sind. So führt nämlich jede Fahrt über Unebenheiten dazu, dass der Stromfluss kurzzeitig abreißt.

Die Kontakte wieder zurechtzubiegen, ist prinzipiell nicht besonders schwer – zumal das Internet voller Tutorials ist, in denen dir alle mögliche Eingriffe in alle möglichen Saugroboter-Modell vorgeführt werden. Allerdings solltest du bedenken, dass du durch ungeschicktes Arbeiten selbst einiges an deinem Saugroboter kaputt machen kannst und gegebenenfalls deine Garantie aufs Spiel setzt!

Der Saugroboter startet nicht mehr

Gibt dein Saugroboter überhaupt keinen Mucks mehr von sich, solltest du zunächst überprüfen, ob nicht einfach der Akku leer ist oder der Power-Knopf versehentlich auf ‚off‘ geswitcht ist. Einen weiteren Grund für die Bewegungsunfähigkeit können lange Haare, Teppichfransen etc. bilden, die sich um die Räder deines Saugroboters gewickelt haben. Meist reicht hier etwas Zupfarbeit, um den Roboter wieder frei zu kriegen.

Der Saugroboter kreist nur noch um sich selbst

Anders als die seltsam anmutenden Figuren, die Saugroboter aufgrund bestimmter Fahrstrategien aufs Parkett legen, liegt beim permanenten Um-sich-selbst-Kreisen des Roboters tatsächlich eine Funktionsstörung vor. Verantwortlich können hier wieder Haare und andere faserartige Dinge sein, die sich in diesem Fall aber nur um eines der beiden Antriebsräder gewickelt haben. Auch hier solltest du das Problem durch intensives Zupfen lösen können.

Eine weitere mögliche Ursache für das zwanghafte Rotieren deines Saugroboters stellt ein verschmutzter Kollisionssensor dar. Ein stark verschmutzter Sensor signalisiert deinem Roboter nämlich unentwegt, dass sich vor ihm ein Gegenstand befindet, dem er ausweichen muss. Um diese Störung zu beseitigen, genügt meist ein Staubtuch.

Eine dritte, ebenfalls nicht allzu schwer zu behebende Ursache von Roboter-Rotationen siehst du hier:

Das Gerät hat keine Saugkraft mehr

Wenn dein Saugroboter mit der Zeit immer weniger Staubmäuse fängt, solltest du einen Blick in seinen Staubbehälter werfen. Ist dort noch ausreichend Platz, empfiehlt es sich als nächstes, den Filter zu kontrollieren,  denn auch ein verstopfter Filter kann die Saugleistung erheblich vermindern. Mit fließendem Wasser und einer Bürste bekommst du den Filter zumeist problemlos wieder sauber.

Zurück auf Anfang – Die Reset-Taste

Bevor wir uns den Möglichkeiten der professionellen Roboter-Reparatur zuwenden, hier noch ein letzter kleiner Tip aus dem DIY-Reich. Was nämlich für zahllose elektronische Geräte gilt, gilt auch für deinen Saugroboter: Technische Probleme verschwinden mitunter durchs bloße Drücken der Reset-Taste. Der Haken daran ist allerdings, dass dein Roboter sich nach seinem Wiedererwachen weder an die von dir erstellen Putzpläne noch an die von ihm selbst angefertigten Karten deiner Wohnung erinnern wird!

Wenn dein Saugroboter in die Werkstatt muss – Diese Optionen hast du

Kommst du mit deinem Saugroboter um die Werkstatt nicht herum, stehen dir im Wesentlichen folgende vier Optionen zur Verfügung: Du kannst deinen defekten Roboter einschicken, und zwar entweder an den Hersteller, an einen der großen (Online-)Händler oder an einen der kleinen Online-Reparaturdienste, oder aber du suchst nach einer Werkstatt in deiner Nähe und lieferst deinen Roboter dort persönlich ab. 

Falls du noch über eine gültige Garantie von Hersteller oder Händler verfügst, dürfte dir die Entscheidung leicht fallen; falls nicht, habe ich hier die Pros und Contras der vier Optionen kurz zusammengefasst:

Saugroboter-Hersteller und große Elektrohändler zeichnen sich in der Regel durch hohe Qualitätsstandards aus, wobei die Hersteller sich bei ihren eigenen Roboter-Modellen natürlich jeweils am besten auskennen. Von Nachteil sind allerdings, insbesondere bei einer Reparatur durch den Hersteller, die lange Bearbeitungszeit und der hohe Preis. Außerdem bildet das Einschicken von Saugrobotern eine relativ umständliche und lästige Prozedur.

Kleine Online-Reparaturdienste arbeiten wesentlich günstiger und schneller als ihren großen Konkurrenten. Wie ich leider selbst schon erfahren habe, lässt ihre Arbeitsqualität allerdings mitunter zu wünschen übrig. Außerdem solltest du bei Online-Angeboten darauf aufpassen, dass du nicht an einen unseriösen Anbieter gerätst! Und auch hier kommst du um das lästige Einschicken des Roboters per Paketdienst nicht herum.

Lokale Werkstätten, die Haushaltsroboter reparieren, sind bisher leider noch etwas rar. Falls du Interesse an dieser Option hast, guck doch einfach mal im Internet nach, ob es in deiner Umgebung nicht auch irgendwo eine Werkstatt für Roboter gibt. Zumindest wenn du in einer größeren Stadt lebst, solltest du recht bald fündig werden. 

Grundsätzlich gilt natürlich, dass sich die einzelnen lokalen Betriebe stark voneinander unterscheiden können. Ebenso gilt aber, dass in den meisten Werkstätten vor Ort schnell, ordentlich und vergleichsweise günstig gearbeitet wird. Ein weiterer Pluspunkt: Der Roboter muss nicht eingeschickt werden. Außerdem kannst du gerade aus dem Face-to-Face-Gespräch mit einem Experten fast immer etwas mitnehmen – und seien es bloß ein paar Tips zur richtigen Wartung deines Saugroboters!

Fazit

Kleinere Funktionsstörungen deines Saugroboters kannst du häufig selbst beheben – es genügt oft schon, wenn du an der richtigen Stelle etwas Schmutz entfernst! Wenn allerdings kleinere Eingriffe nicht ausreichen und auch die Reset-Taste keinen Erfolg bringt, ist es für dich an der Zeit, Profis einzuschalten. Dazu kannst du dich an die folgenden Institutionen der professionellen Roboter-Reparatur wenden: an die Hersteller der Saugroboter, an Großhändler, kleinere Online-Reparaturdienste oder an die Werkstatt in deiner Nähe.

August 6, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Recent Content