Saugroboter und Teppiche

Saugroboter und Teppiche: Häufige Probleme und deren Lösung

Teppiche können für Saugroboter eine Herausforderung darstellen. Die Lösung dafür findet sich entweder in einem passenden Teppich oder einem leistungsstarken Saugroboter. 

Nicht jeder Teppich stellt für Saugroboter ein Problem dar. Die meisten Saugroboter können Kurzflorteppiche unkompliziert absaugen. Leistungsstarke Saugroboter mit Teppich-Erkennung sind besser für Hochflor- bzw. Langflorteppiche geeignet. 

Ob der Saugroboter mit dem Teppich zurechtkommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen die Länge der Maschen des Teppichs, die passenden Bürsten sowie die Saugleistung des Saugroboters und sogar die Farbe des Teppichs spielt eine Rolle. 

Mit welchen Teppichen hat der Saugroboter Probleme?

Teppiche gibt es in den verschiedensten Formen, Fasern und Herstellungsarten. Mit folgenden Teppichen kann der Saugroboter Probleme bekommen:

  • Hochflorteppich: Maschenlänge ab 1,5 cm
  • Langflorteppich: Maschenlänge ab 5 cm
  • Kurzflorteppich mit harter Kante

Das Problem ist, dass sich der Saugroboter in den Maschen des Teppichs verfangen kann. Das führt dazu, dass der Saugroboter stecken bleibt und streikt. Wenn die Kante des Teppichs zu hoch ist, umgeht er den Teppich auch gerne und lässt ihn einfach aus. 

Für typische Probleme von Saugrobotern mit Teppichen gibt es verschiedene Lösungen:

  • Den Teppich via App aussparen und mit dem herkömmlichen Staubsauger säubern
  • Einen Saugroboter mit Teppich-Funktion anschaffen. Dieser erkennt, wenn er auf einem Teppich ist und saugt mit Turbo-Leistung 
  • Wenn der Saugroboter über eine Kletterfunktion verfügt, sind auch hohe Kanten bei einem Teppich kein Problem

Welche Saugroboter-Bürsten eignen sich am besten für Teppiche?

Saugroboter verfügen über unterschiedliche Bürsten und Borsten. Je nach Verwendungszweck eignen sie sich besser oder schlechter. 

Eine klassische Kombination aus harten und weichen Borsten eignet sich sehr gut für Hartboden, ist aber für den Teppich ungeeignet. Die weichen Borsten schonen zwar den Hartboden, sind aber nicht effektiv genug für den tief sitzenden Schmutz im Teppich. 

Eine weitere Ausstattungsmöglichkeit ist die Gummiwalze. Der Vorteil ist, dass sie seltener gesäubert werden muss, da sich weniger Haare in den Borsten verfangen. Auf einem Teppich ist diese Variante nur sinnvoll, wenn der Saugroboter über eine hohe Saugleistung verfügt. 

Bei der Direktansaugung wird komplett auf Bürsten und Walzen jeglicher Art verzichtet. Nichts kann sich mehr in den Borsten verfangen. Dadurch entfällt jedoch das Bürsten, wodurch die Direktansaugung für Teppich absolut nicht geeignet ist. Diese Art ist nur sinnvoll für einen Haushalt, in dem nur auf Hartboden gesaugt wird. 

Ein in der Welt der Saugroboter noch seltener Anblick ist die Stoffwalze. Diese findet man noch vermehrt bei Akkustaubsaugern. Diese Walze kann durch die Mikrofasern sehr viel Staub aufnehmen und eignet sich hervorragend auf einem Hartboden. Für den Teppich ist er durch die weiche Oberfläche nicht geeignet. 

Kommen wir zur letzten und für den Teppich besten Variante. Die Kombibürste. Diese besteht aus einem Mix aus Gummi und Bürsten und ist der Allrounder der Saugroboter-Bürsten. Er ist durch die Bürste geeignet für Hartboden und das Gummi sorgt dafür, dass sich keine Haare in der Walze verfangen. Eine hohe Saugkraft ist aber ausschlaggebend für den Erfolg der Bürste und des Saugroboters auf einem Teppich.

Bei einem Saugroboter kommt es nicht nur auf die richtige Bürste an, wenn es um einen Teppichboden geht.  

Worauf es bei einem Saugroboter für Teppiche ankommt

Prinzipiell ist zu sagen, dass es bei einem Saugroboter nicht nur darauf ankommt, ob er einen Teppichboden saugen kann. Er sollte auch auf die restlichen Böden der Wohnung oder des Hauses gute Ergebnisse erzielen. Dabei gilt: je höher die Saugleistung, desto besser. 

Viele Saugroboter verfügen mittlerweile über eine Erkennungsfunktion für Teppiche und dementsprechend mehrere Reinigungsstufen. Der Saugroboter passt seine Saugkraft dem Untergrund an. Wenn er auf einen Teppich fährt, erhöht er automatisch seine Saugleistung und erzielt dadurch ein besseres Ergebnis. 

Neben der Saugkraft ist auch die Kletterfunktion ein wichtiger Aspekt. Nicht alle Teppiche liegen wie eingegossen und ohne Kante auf dem Boden auf. Die verschiedenen Modelle von Saugrobotern können mittlerweile Hindernisse zwischen 1, 3 cm und 2,4 cm überwinden. Diese Funktion erweist sich nicht nur bei Teppichen als hilfreich, sondern auch bei Türschwellen und anderen kleineren Hindernissen. Welche Höhe ideal ist, hängt natürlich von der jeweiligen Situation im Haushalt ab. 

Teppiche sind regelrechte Schmutzmagnete. Deshalb eignet sich bei einem großen Teppich oder vielen Teppichen ein Saugroboter mit großem Staubbehälter und idealerweise mit einer externen Staubbox an der Ladestation. Wenn der Saugroboter voll ist, muss er entweder händisch entleert werden oder er fährt zur Ladestation und erledigt das automatisch. Danach lädt er sich auf oder macht gleich seine nächste Runde. Das Prinzip ist ganz einfach: je öfter sich der Saugroboter entleert, desto mehr Akku braucht er und desto öfter muss er sich aufladen.

Dunkle bzw. schwarze Teppiche und Fliesen stellen ein Problem für Saugroboter dar. Warum?

Viele Saugroboter verfügen über eine Absturzsicherung. Diese verhindert, dass der Saugroboter über eine Treppe oder einen Absatz fällt und kaputtgeht. Das Problem: Die sensiblen Sensoren unterscheiden nicht zwischen dunklem Absatz und dunklem Teppich. Das hat zur Folge, dass der Saugroboter den Teppich umgeht und nicht reinigt oder sich sicherheitshalber abschaltet. Das kann auch bei dunklen Fliesen passieren.

Diese Funktion kann aber umgangen werden: Einfach den Sensor abkleben. Dieser befindet sich in den meisten Fällen vorne unten am Saugroboter, da er in der Regel nur nach vorne fährt und nicht rückwärts. Durch das Abdecken des Sensors erkennt der Saugroboter keine Abgründe mehr und reinigt alles, was ihm unter die Bürste kommt. In einer Wohnung auf einer Etage ist das sicherlich kein Problem. Zu Vorführzwecken bei Freunden und Familie solltest du aber daran denken, den Sensor wieder freizumachen.

Die Lösungen für Probleme zwischen Saugroboter und Teppich 

Wenn du bereits einen Saugroboter zuhause hast und dieser mit dem Teppich nicht zurechtkommt, musst du nicht gleich einen neuen besorgen. Weder einen neuen Saugroboter noch einen neuen Teppich. Wenn die Maschen beim Hoch- bzw. Langflorteppich an der Seite liegen, kämme sie einfach unter den Teppich oder nach innen. Dadurch kann sich der Saugroboter nicht mehr daran festfahren. 

Eine weitere Lösung ist das Aussparen des Teppichs via App. Der Saugroboter scannt die Wohnung und verfügt über eine virtuelle Karte in einer App. Diese ist nicht nur für den Saugroboter praktisch, sondern lässt sich auch interaktiv bedienen. Auf dieser Karte werden alle Ecken, Kanten und Hindernisse angezeigt. So können virtuelle Grenzen gezogen werden und der Saugroboter lässt den Bereich mit dem Teppich einfach aus. 

Ein Saugroboter kann durch viele Hindernisse in Bedrängnis kommen. Schaffe also vorab eine saugroboterfreundliche Wohnung. Entferne alle herumliegenden Gegenstände, Kleidungsstücke und Kabel. Somit hat er freie Fahrt und saugt so die restlichen Bereiche zufriedenstellend. Der ausgesparte Teppich ist dann der einzige Bereich, den du klassisch mit dem normalen Staubsauger sauber machen musst. 

Diese Teppiche können bedenkenlos vom Saugroboter abgesaugt werden

Die verschiedenen Modelle der Saugroboter sind mal mehr und mal weniger für Teppiche geeignet. So gibt es auch bei Teppichen unterschiedliche Materialien, die unterschiedliche Pflegeansprüche haben.

Teppiche aus Baumwolle und Velour sind sehr pflegeleicht und mögen es, gründlich abgesaugt zu werden. Teppiche aus Wolle und Sisal können auch bedenkenlos abgesaugt werden. Achte bei diesen zwei Materialien darauf, dass du sie nur absaugst. Bei einem Saug- und Wischroboter besteht die Gefahr, dass das Material nass wird. Die Teppiche könnten dabei zu Fleckenrändern oder ewig langen Trockenzeiten führen. 

Ein besonderes Exemplar sind Teppiche aus Seide. Diese solltest du prinzipiell nicht zu oft absaugen. Wichtig ist auch, dass der Teppich nur in Florrichtung gesaugt wird. Verfügt dein Saugroboter über eine Funktion, lässt diese ihn bei starker Verschmutzung nochmal rückwärts über die verschmutzte Stelle fahren. In diesem Fall solltest du den Teppich per App aussparen und händisch saugen. 

Ansonsten solltest du deine Teppiche regelmäßig absaugen. Das schützt sie nicht nur vor Staub und Schmutz, sondern auch vor dem Verknoten der Fasern und das Saugen hält außerdem Motten fern. 

Fazit

Ein leistungsstarker Saugroboter mit der richtigen Bürste und den geeigneten Reinigungsmodi kann Teppiche jeglicher Art ohne Probleme absaugen. Kurzflorteppiche stellen auch für gewöhnliche Saugroboter keine Probleme dar. Große Staubbehälter und das Abkleben des Absturzsensors erleichtern zusätzlich den Alltag des Saugroboters. 

Barbara Hofer

Barbara arbeitet als freiberufliche Texterin und Übersetzerin. Sie ist sehr technikaffin und kann hier beide Leidenschaften kombinieren: schreiben über Technik. Für sie eine absolute Win-win-Situation.

Mai 28, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Recent Content