Was kostet ein Saugroboter? Tabellarische Übersicht

Aufgrund der Vielzahl an Angeboten, kann die Frage was ein Saugroboter kostet, nicht in einem Satz beantwortet werden. Daher habe ich dir in einer Tabelle verschiedene Modelle aus unterschiedlichen Preiskategorien zusammengestellt, sodass du ein Gefühl für die Preise von Saugrobotern entwickeln kannst.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis wird durch Saugroboter zwischen 350 und 500 Euro erzielt. Qualität und Kosten stehen hier in einem soliden Verhältnis zueinander. Modellen unter 200 Euro mangelt es oft an vielen notwendigen Funktionen sowie einer entsprechenden Qualität und Roboter die rund 1.000 Euro kosten können den Preis nicht durch entsprechende Leistungen rechtfertigen. 

Im Folgenden erkläre ich dir im Detail die Unterschiede zwischen den einzelnen Preisklassen, damit du am Ende ein Modell zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis findest. 

Was sollte ein guter Saugroboter kosten?

Saugroboter sind in den unterschiedlichsten Preisklassen verfügbar. Einige Modelle starten bereits bei rund 100 Euro, andere kosten über 1.000 Euro. Das Preisspektrum ist recht groß, du solltest deshalb immer Preis und Leistung ins Verhältnis setzen. Wer den Sauger nur für einen Raum braucht, für den reichen bereits günstige Roboter für unter 150 Euro, wer dagegen mehrere Zimmer besitzt, sollte zwischen 300 und 500 Euro bezahlen.

Hast du sehr große Ansprüche an deinen Sauger und muss dieser eine umfangreiche sowie stark verschmutzte Fläche reinigen, dann können auch Modelle rund um 800 Euro infrage kommen. Je mehr du bezahlst, desto ausgeprägter sind in der Regel auch die Funktionen und auch die Qualität ist besser. 

Doch das gilt nur bis zu einer Grenze von ca. 500 Euro, bei den Produkten darüber steigen Preis und Qualität nicht mehr im gleichen Maße. Daher sollte vorher abgewägt werden, welche Eigenschaften benötigt werden. Daran lässt sich dann die Preisklasse anpassen. 

Für die meisten Menschen eignet sich wie so häufig das Mittelmaß am besten, zwischen 350 und 500 Euro lassen sich sehr viele solide Modelle finden, die sich durch eine ordentliche Leistung und nicht durch unnötig viele Zusatzfunktionen auszeichnen. Hier ein kurzer Überblick, über verschiedene Modelle aus den unterschiedlichen Preisklassen: 

Modell Kosten Geeignet für
GünstigEufy RoboVac 11s199,99 Euro1-Zimmer-Wohnung ohne Hindernisse oder Teppiche
Bagotte BG600Max143,99 Euro
Medion MD 18600129,95 Euro
MittelklasseiRobot Roomba i7156479,00 EuroAlltäglicher Einsatz im Haus oder der Wohnung
Shark IQ Self-Empty499,99 Euro
Neato Botvac Connected397,00 Euro
HochpreisigKobold VR300849,00 EuroIndustrie oder bei sehr starker Verschmutzung
Dyson 360 Heurist999,00 Euro
iRobot Roomba s9+1.499,99 Euro

Günstige Saugroboter unter 200 Euro sind oft eine Enttäuschung

Wie bei allen technischen Geräten, gibt es natürlich auch im Reich der Saugroboter einige Billighersteller. Insbesondere als Neueinsteiger denkst du dir vielleicht, dass du erst mal nicht so viel Geld für entsprechendes Gerät ausgeben möchtest. Doch ich kann dir jetzt schon verraten, wie höchstwahrscheinlich dein Resümee aussehen wird, wenn du zu einem der Billiggeräte greifst: Du wirst frustriert über die schwache Leistung des Geräts sein!

Auch was die Akku-Reichweite angeht, wirst du eher ernüchternde Erfahrung machen. Denn auch hier wird seitens der Hersteller oft gespart. Meist über eine Fernbedienung, die ebenfalls lediglich eine geringe Reichweite hat. Eine etwas über solchen Modellen meistens nicht finden.

Gibt es Schwellen oder Teppichkanten in deiner Wohnung? Auch damit wirst du mit einem low-budget Gerät wenig Freude haben, denn der Antrieb ist bei Saugroboter an unter 200 Euro oft zu schwach, sodass bereits mit niedrigen Schwellenteppichkanten Probleme bekommen.

Trotzdem gibt es Situationen, in denen sich ein solches Modell für dich durchaus lohnen könnte. Beispielsweise wenn du mit dem Saugroboter nur einen einzelnen Raum ohne jegliche Hindernisse und mit glattem sowie festem Boden reinigen möchtest. Dann reicht eine geringe Akku- und Saugleistung bereits aus.

Wenn du zu einem Niedrigpreis Gerät greifen möchtest, dann solltest du dir jedoch vorher genau die Bewertungen und Rezensionen anschauen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Hast du mehr als einen Raum oder bist du Tierhalter, solltest du von einem solchen Saugroboter jedoch generell Abstand nehmen. Außerdem darf der Wohnbereich nicht sehr verwinkelt und alle Bereiche müssen einfach zu erreichen sein. Ein solcher Roboter wird nicht viel können, aber je nachdem wie deine Wohnung gestaltet ist, könnte er für dich ausreichend sein.

Echte Schnäppchen sind möglich: Saugroboter bis 350 Euro 

Im Preisbereich zwischen 200 und 350 Euro wirst du dagegen etwas bessere Saugroboter finden, die dich vielleicht sogar schon überzeugen können. In diesem Preissegment wirst du auf viele Modelle stoßen, die eine intelligente Navigation, App und gute Reinigungsleistung besitzen. Zudem findest du in diesem Bereich auch viele Saugroboter, die eine abgeschwächte Light- Version ihrer Premium-Vorlage sind.

Außerdem kannst du zwischen 200 und 350 Euro immer wieder Sonderangebote finden, so dass du hier ein echtes Schnäppchen machen kannst. Modelle in diesem Preisbereich haben aber auch ansonsten eine bessere Saug- und Akkuleistung, Navigation und Steighöhe als die Billigvarianten.

Egal ob du Single bist, oder für deine Familie einen Saugroboter suchst: Solange deine Wohnung nicht all zu groß ist, können Modelle in diesem Preissegment für dich eine solide Lösung zu einem recht niedrigen Preis darstellen.

Zwischen 350 und 500 Euro liegt man goldrichtig

Mit Saugroboter im Preisbereich zwischen 350 und 500 Euro kannst du das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bekommen. Die Grundeigenschaften wie eine gute Saugleistung, ein starker Antrieb, ein umfangreicher Auffangbehälter und eine hohe Akkulaufzeit sind hier in der Regel immer gegeben.

Suchst du nach Modell mit etwas mehr Komfort, bist du in diesem Preisbereich richtig. Die Steuerung per App oder per Sprache, sowie eine mögliche Integration in ein Smart Home gehören hier in der Regel zum Standard.

Der Saugroboter navigiert in deiner Wohnung oft über einen digitalen Grundriss, da in dieser Preisklasse deutlich mehr Sensoren verbaut sind. Zuverlässig, gleichmäßig und effizient kann der Roboter dadurch deine eigenen Vier-Wände reinigen. 

Insbesondere wenn du Haustiere besitzt, oder Teppiche in deiner Wohnung vorhanden sind und der Saugroboter möglichst autark arbeiten soll, würde ich dir anraten die ein Gerät in dieser Preisklasse oder höher zuzulegen.

Modelle über 1.000 Euro lohnen sich nicht!

Bei Saugroboter an die sich rund um 1.000 Euro bewegen, kannst du dir auf jeden Fall sicher sein, dass sie mit einer sehr guten Technik ausgestattet sind. Alle Grundfunktionen sollten perfekt funktionieren und die reine Reinigungsleistung ist in aller Regel sehr gut. Ein Problem wirst du jedoch bei diesen teuren Robotern feststellen: Sie sind oftmals nicht alltagstauglich!

Viele dieser Modelle sind durch die hohe Saugleistung viel zu laut, daher kannst du sie nicht in Anwesenheit von Personen einsetzen. Zudem können gar nicht so viele Zusatzfunktionen integriert werden, dass sich ein solcher Preis rechtfertigen ließe. Und wenn, dann solltest du dir die Frage stellen, was du davon überhaupt benötigst.

Viele Saugroboter über 1.000 Euro werden deiner Erwartungshaltung was die Qualität angeht wahrscheinlich nicht gerecht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier schon nicht mehr ideal und selbst ein noch so gutes Reinigungsergebnis rechtfertigt oftmals nicht den hohen Preis den du für diese Geräte zahlst.

Diese hochpreisigen Modelle sind eher etwas für die Industrie oder den Einsatz im Einzelhandel, wo dann auch einiges mehr an Schmutz aufgesaugt werden muss.  

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Preiskategorien

PreisklasseVorteileNachteile
Unter 200 EuroGünstiger PreisFür 1-Zimmer-Wohnungen ohne Hindernisse geeignetSchwache LeistungSchlechte NavigationGeringe SaugleistungScheitern bereits an geringen SchwellenMangelhafte Verarbeitung
250-350 EuroSchnäppchen sind möglich Ordentliche Grundfunktionen Qualität schwankendUnklar welche Leistung man am Ende erhält
350-500 EuroPerfektes Preis-Leistungs-VerhältnisGrundfunktionen sind sehr gutEinige Zusatzfunktionen verfügbarSicherheit über gute QualitätHersteller unterscheiden sich in den Zusatzfunktionen
>1.000 EuroSehr hoher KomfortSchlechtes Preis-Leistungs-VerhältnisQualitat und Kosten passen nicht zueinanderTeilweise nicht für den Einsatz im Haus geeignet

Fazit: Den perfekten Saugroboter gibt es nicht

Saugroboter mit der perfekten Mischung aus hoher Qualität, Leistung und günstigem Preis wirst du leider nicht finden. Jeder Roboter hat vor- und Nachteile, egal ob dieser 100 oder 1.000 Euro kostet. Du wirst kein Modell finden, das in sämtlichen Grundfunktionen wie Saugleistung, Akkuleistung, Bauhöhe, Lautstärke und Hindernisbewältigung absolut perfekte Leistungen bringt.

Vergleiche die technischen Daten untereinander, lese dir die Bewertung durch und passe dann den Saugroboter an deiner Wohnung an. Insbesondere Ausstattung, Navigationsbedienung sollten dabei neben der Saugleistung für dich im Vordergrund stehen. Das alles zu einem fairen Preis erhältst du in der Regel bei Modellen zwischen 350 und 500 Euro.

Es kann aber auch nicht schaden, wenn du einen Blick in höhere oder niedrigere Preisklassen wirfst. Eventuell findest du dort gute Sonderangebote oder spezielle Funktionen, die für dich interessant sind.

Was kostet ein Saugroboter zusätzlich zum Anschaffungspreis?

Dir ist sicherlich klar, dass es beim Kauf eines neuen Gerätes nicht unbedingt bei den Anschaffungskosten bleibt. Eine Frage die sich dir dann logischerweise in Bezug auf Saugroboter stellt: Wie hoch sind denn eigentlich die Betriebskosten von Saugroboter an? Muss ich hier mit hohen Kosten rechnen?

Eine Sache kann ich gleich vorwegnehmen: Falls du dachtest, dass teurere Modelle im Gegensatz dazu automatisch niedrigere Kosten im Gebrauch verursachen, muss ich dich leider enttäuschen. Hier besteht nicht zwangsweise ein Zusammenhang. Vielmehr kommt es auch hier wieder ganz auf die (technische) Ausstattung an.

Beim Einsatz deines Saugroboters musst du mit zwei verschiedenen Kostenarten rechnen: Energieverbrauch und Zubehör.

Energieverbrauch

Saugroboter verbrauchen unterschiedlich viel Strom, welcher insbesondere durch Zusatzfunktionen, Saugleistung und Antrieb verbraucht wird. Aber vor allem die Navigation spielt dabei eine große Rolle, denn je chaotischer diese ist, desto länger dauert auch die Reinigung, was die Energiekosten in die Höhe treibt. 

Lebst du in einer kleinen Wohnung, wird sich das nicht unbedingt bemerkbar machen. Je größer dein Haus über deine Wohnung jedoch ist, desto wichtiger ist eine intelligente Navigation. So sparst du am Ende Strom und somit auch Geld. Daher solltest du auf eine Laser- oder Kameranavigation zurückgreifen.

Dir nicht sicher bist, ob einen Laser- oder Kameranavigation die bessere Wahl für dich ist, solltest du unbedingt diesen Artikel lesen.

Zubehör

Ein weiterer Faktor den du nicht unterschätzen solltest, ist das Zubehör. Filter, Bürsten oder Aufsätze verschleißen irgendwann, bzw. sind verschmutzt, weshalb du sie regelmäßig austauschen musst. Hat dein Saugroboter besonders viele Elemente davon, dann sorgt das auch finanziell für einige Aufwendungen.

Ich empfehle dir daher austauschbare Filter oder Walzen statt Bürsten, da du diese nicht extra neu kaufen musst, sondern sie einfach per Hand reinigen kannst.

Die laufenden Kosten für einen Saugroboter haben wir bereits in einem anderen Artikel im Detail zusammengefasst, welchen du hier nochmal nachlesen kannst. Insgesamt kommt ein Standardmodell jedoch auf rund 15 Euro an Stromkosten und 25 Euro an Kosten für Ersatzteile. Das macht jährlich lediglich 40 Euro.

Bei einer Nutzung über fünf Jahre würdest du damit jedoch bereits auf insgesamt 200 Euro kommen, die du im Prinzip auch in den Anschaffungspreis des Gerätes hättest investieren können.

Welche Zusatzfunktionen sind wirklich sinnvoll? 

Wie du bereits weißt, ist es in der Regel so, dass teurere Saugroboter auch mehr Sonderfunktionen besitzen. Daher erkläre ich dir nun, welche Funktionen neben den Grundeigenschaften für dich überhaupt sinnvoll sind und nützlich in den Alltag integriert werden können.

Digitale Karte 

Ein Saugroboter der deine Wohnung gelernt und daraus eine digitale Karte erstellt, arbeitet deutlich effizienter. So sparst du Zeit und kann sich darauf verlassen, dass auch alle Stellen zuverlässig gereinigt werden.

Eigene App

Perfekt ist es, wenn dir die digitale Karte dann sogar noch in einer App angezeigt wird. Dadurch kannst du versteckte beziehungsweise problematische Stellen erkennen und beheben oder Sperrzonen einrichten. Soll sich der Saugroboter beispielsweise von deinen Vasen oder dem Fressnapf deines Hundes fernhalten, kannst du diese Zonen digital ausschließen

Hast du die App per WLAN verbunden, kannst du den Saugroboter zusätzlich bei vielen Herstellern auch von unterwegs aktivieren, beispielsweise als du mal vergessen hast, den Timer zu aktivieren. Du wirst außerdem feststellen, dass die Bedienung der Steuerung des Saugroboters per Smartphone deutlich einfacher ist.

So musst du nicht am Saugroboter selber hocken oder mit der Fernbedienung hinterherlaufen, sondern kannst die Einstellungen komfortabel zwischendurch einrichten. 

Automatische Entleerung

Sobald der Auffangbehälter deines Saugroboters voll ist, musst du diesen per Hand leeren, bevor die Reinigung weitergehen kann.

 Das ist ein zusätzlicher Aufwand und wenn du mal gerade nicht zuhause bist, arbeitet der Roboter in einem solchen Fall nicht weiter. Deshalb gibt es einige Hersteller, die dieses Problem durch eine automatische Entleerung gelöst haben.

Neber der Ladestation steht dem Saugroboter ein externer Behälter zur Verfügung, in den dieser bei jeder Ladung den entstandenen Schmutz und Staub entleeren kann. So ist der eigene Auffangbehälter bei jeder Reinigung wieder leer und es kommt zu keinen Komplikationen. 

Kabelerkennung

Mittlerweile gibt es sogar Saugroboter, die von einer automatischen Kabelerkennung profitieren. Das funktioniert aktuell eher so semi gut, die Technik wird sich jedoch in der nächsten Zeit weiter rasant entwickeln, was diese Zusatzfunktion zu einer sehr angenehmen und komfortablen Ausstattung machen wird.

Schließlich sind Kabel eine der häufigsten Fallen für einen Saugroboter. Nicht alle Kabel können an der Wand oder hinter Gegenständen verlegt werden, manche müssen halt einfach auf dem Boden liegen. Diese Kabel werden dann vom Saugroboter angesaugt, sodass der Roboter entweder den Reinigungsvorgang abbricht und stehen bleibt oder beispielsweise die Nachttischlampe einfach mitreißt.  

Bei der Kabelerkennung soll das Gerät Kabel von anderen Hindernissen explizit unterscheiden können, sodass diese dann umfahren werden. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Recent Posts