Wie laut sind Saugroboter? Infos & Tabellarische Übersicht

Wie laut sind Saugroboter? Infos & Tabellarische Übersicht

Eine der ersten Fragen, die ich mir beim Kauf eines Saugroboters gestellt habe, war: Wie laut sind diese Dinger eigentlich? Immerhin fahren die ja eine Weile in der Wohnung rum. Zu deinem Glück habe ich das alles recherchiert und erkläre dir hier, wie laut Saugroboter werden können und welche Faktoren ausschlaggebend dafür sind.

Saugroboter erzeugen im Durchschnitt eine Lautstärke zwischen 50 und 70 Dezibel. Das entspricht der Lärmbelastung eines Fernsehers, der auf Zimmerlautstärke eingestellt ist. Vor allem die Saugkraft und damit einhergehend der Motor beeinflussen diese. Besonders leise sind der Ecovacs Deebot Ozmo T8, Zaco V5s Pro, Ecovacs Deebot Ozmo 950 und Roborock S5 Max.

Darüber hinaus stelle ich dir die leisesten Modelle vor, sodass du nicht von der Lautstärke deines Saugroboters gestört wirst.

Die Lautstärke von Saugrobotern im Vergleich

Im Durchschnitt liegt die Lautstärke von Saugrobotern zwischen 50 und 70 dB. Das entspricht in etwa der Lautstärke eines laufenden Fernsehers auf Zimmerlautstärke oder dem Geräusch eines Wasserkochers. Ein herkömmlicher Staubsauger liegt dagegen in etwa bei 80 dB. Im Folgenden einige Modelle aufsteigend sortiert im Überblick:

ModelleLautstärke
Medion MD 1831850 dB
Bagotte BG 80055 dB
Ecovacs M8256 dB
iRobot Roomba 98158 dB
Tesvor x50060 dB
Roborock S5 Max65 dB
Deebot N79S67 dB
Ecovacs OSLIM1068 dB
Tesvor M168 dB
Vorwerk Kobold VR30070 dB

Wie laut ist ein Saugroboter?

Um die Werte von Saugrobotern besser einordnen zu können, helfen vergleichbare Schallquellen: 45 dB entsprechen dabei der Lautstärke in einem Wohnviertel ohne Straßenverkehr oder den normalen Geräuschen innerhalb der Wohnung. 50 dB sind so laut wie ein Kühlschrank oder ein Regenschauer. 55 dB entsprechen einem Fernseher oder einem Radio, welche auf Zimmerlautstärke eingestellt sind. 

60 dB sind so laut wie ein normales Gespräch in einem Meter Abstand. 70 dB entsprechen einem Wasserkocher, laufendem Wasserhahn oder Verkehrslärm. 75 dB sind so laut wie eine Waschmaschine beim Schleudern oder ein Großraumbüro. 80 dB entsprechen einem Streitgespräch oder der Lautstärke eines Klaviers. Die Lautstärke eines Saugroboters pendelt sich also zwischen Kühlschrank und Verkehrslärm ein. 

Während man die Geräuschkulisse eines Kühlschranks gewöhnt ist, wird man von dauerhaft vorbeifahrenden Autos schon mal schnell genervt. Daher ist die Lautstärke des Saugroboters ein wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung. Ein Saugvorgang dauert je nach Größe der Wohnung zwischen 30 und 75 Minuten. Natürlich hältst du dich nicht ständig rund um deinen Saugroboter auf, allerdings wirst du immer wieder in der Nähe sein. 

Wenn du sehr lärmempfindlich bist, dann solltest du also unbedingt auf die Lautstärke achten. Wenn du während des Saugvorgangs häufig gar nicht zu Hause bist, dann spielt die Lautstärke für dich auch nur eine eher untergeordnete Rolle. Übrigens ist es bei der Einschätzung der Lautstärke ein großer Unterschied, ob der Saugroboter nun 10 dB lauter oder leiser ist. Eine Steigerung um 10 dB entspricht einer Verdopplung der wahrgenommenen Lautstärke.

Die besten leisesten Saugroboter

Im Folgenden stelle ich dir empfehlenswerte Saugroboter vor, die gleichzeitig besonders leise sind:

Ecovacs Deebot Ozmo T8

Das Aushängeschild von Ecovacs gibt es in vier unterschiedlichen Saugstufen. Je höher die Stufe, desto stärker wird gesaugt und gleichzeitig wird es dabei auch immer lauter. Aber selbst die höchste Stufe ist noch angenehm zu ertragen. 

Der Saugroboter verfügt über eine gute Navigation, auf Laserbasis, eine sehr gute Saugleistung auf Teppichen, einen großen Funktionsumfang und sogar eine automatische Absaugstation. Die Saugleistung auf Hartböden ist jedoch noch ein wenig ausbaufähig. 

In der ersten Saugstufe erzeugt der Saugroboter eine Lautstärke von 54 dB, auf der zweiten Saugstufe sind es 56 dB, auf der dritten 60 dB und auf der höchsten Stufe 62 dB. Gerade die ersten drei Saugstufen sind besonders leise. 

Durch die präzise Navigation stößt der T8 zudem nie oder nur sehr selten gegen Hindernisse und erzeugt also kaum weiteren Lärm. Du kannst den Saugroboter über eine App steuern und erhältst ein rundum gutes Modell, welches bereits ab 600 Euro zu haben ist.

Zaco V5s Pro

Das Besondere an diesem Saugroboter ist, dass er nicht nur leise, sondern auch noch besonders günstig ist. Schon für unter 200 Euro gibt es das Modell zu haben. Gereinigt wird dabei nach dem Chaos-, beziehungsweise dem Zufallsprinzip. Für kleinere Wohnungen oder einzelnen Zimmer sind diese Modelle jedoch trotzdem gut geeignet.

Hartböden werden gut gereinigt, die Nutzung ist sehr einfach und es können feste Reinigungszeiten programmiert werden. Gleichzeitig ist das Preis-Leistungs-Verhältnis besonders gut und es gibt auch noch einiges an Zubehör. Die Navigation ist, wie man es von der Chaos-Methode kennt, häufig etwas ungestüm und auch Teppiche werden nicht gut gereinigt. 

Gleichzeitig ist der Saugbehälter recht übersichtlich. Der Zaco kommt auf rund 58 dB und erzeugt weiteren Lärm, wenn er auf Hindernisse trifft. Allerdings berührt er diese nur vorsichtig und kracht nicht voll dagegen. Wenn du einen günstigen und gleichzeitig leisen Roboter haben möchtest, dann solltest du dieses Modell in Erwägung ziehen.

Ecovacs Deebot Ozmo 950

Der 950 von Ecovacs saugt gut, navigiert präzise und bietet eine Menge an Features. Zudem besitzt auch der Ozmo 950 vier verschiedene Saugstufen, die alle relativ leise sind. Es können mehrere Karten gespeichert werden, es gibt eine nützliche App und die Reinigung ist sowohl auf Teppichen als auch auf Hartböden sehr gut. Im Test ist jedoch aufgefallen, dass der Saugbehälter teilweise ein wenig Schmutz verliert. 

In der ersten Saugstufe erzeugt der Saugroboter eine Lautstärke von 54 dB, in der zweiten sind es 57 dB, in der dritten 60 dB und in der vierten 62 dB. Der Saugroboter ist aktuell für rund 380 Euro zu haben, was hinsichtlich der Ausstattung und Lautstärke zu einem sehr guten Preis-Leistungsniveau führt. Der Ozmo 950 ist ein echter Allrounder.

Roborock S5 Max

Der Roborock ist ab 330 Euro zu haben und erfüllt ebenfalls die meisten Kriterien an einen guten Saugroboter mit Bravour. Die Navigation ist sehr präzise, die Saugleistung gut und zusätzlich kann der Roboter auch noch Wischen. Außerdem werden eine Menge smarte Features geboten. Selbst auf Teppichen ist die Saugleistung überzeugend. 

Lediglich auf höheren Teppichen hat der Roborock so seine Probleme, allerdings haben das fast alle Saugroboter. Das Modell gibt es in vier unterschiedlichen Saugstufen. Die erste Stufe erzeugt 58 dB, die zweite 60 dB, die dritte 64 dB und die vierte 66 dB. Selbst in der schwächsten Saugstufe saugt der Roborock sehr gut und deutlich besser als vergleichbare Modelle.

Ich selbst hatte ihn einige Monate im Einsatz, bis ich ihn durch das Nachfolgemodell, den Roborock S7 ersetzt habe und kann ihn daher nur empfehlen.

Wer misst die Lautstärke von Saugrobotern?

Die Lautstärke der Saugroboter wird entweder auf der Produktverpackung oder beim Onlinekauf in den technischen Daten angezeigt. In der Regel werden die Werte vom Hersteller selbst gemessen, in manchen Fällen werden auch Testlabors beauftragt. Häufig fehlt jedoch die zusätzliche Angabe, in welcher Entfernung und welcher Umgebung gemessen wurde. 

Daher können die Angaben der Hersteller nicht immer zu 100 % miteinander verglichen werden. Schließlich macht es einen großen Unterschied, ob die Lautstärke in zwei Metern oder einem Meter Entfernung gemessen wurde. Hier versuchen natürlich alle Hersteller die besten Werte zu erzielen.

Aber auch unabhängige Fachzeitschriften, Testportale oder Blogs messen in unterschiedlichen Saugroboter-Tests die Lautstärke. Hier findest du in der Regel gute Angaben, in welcher Entfernung und unter welchen Bedingungen gemessen wurde. 

Wenn du dich also für ein Modell entscheidest, dann solltest du dich nicht nur auf die Herstellerangabe verlassen, sondern auch innerhalb von Bewertungen oder anderen Portalen die Lautstärke recherchieren. So kannst du prüfen, ob die Angaben wirklich stimmen. 

Wie laut sollte ein Saugroboter maximal sein?

Durch den Vergleich der unterschiedlichen Lautstärken konntest du im besten Fall eine ungefähre Vorstellung von der Lautstärke eines Saugroboters im Allgemeinen gewinnen. Im Folgenden erkläre ich dir nun, was das für deinen Alltag bedeutet und wie laut dein Saugroboter maximal sein sollte. Dazu beschäftigen wir uns jetzt mit einigen Fragen, um dich besser kennenzulernen:

Bist du lärmempfindlich? 

Lautstärke wird immer individuell wahrgenommen. Lärmempfindliche Menschen sollten tendenziell einen leisen Saugroboter wählen. Beachte dabei jedoch, dass du nicht immer direkt neben dem Saugroboter stehst oder möglicherweise auch gar nicht zu Hause bist. Du bist der Lautstärke also nicht gezwungenermaßen dauerhaft ausgesetzt.

Wie groß ist deine Wohnung?

Je größer deine Wohnung ist, desto länger muss der Saugroboter arbeiten. Das bedeutet im Umkehrschluss: hast du eine große Wohnung, dann bist du auch länger der Lautstärke des Saugroboters ausgesetzt. Gleichzeitig kannst du dem Saugroboter aber auch gut aus dem Weg gehen. 

Wenn du mehrere Räume hast, dann musst du nicht immer mit deinem Saugroboter in einem Raum sein und kannst auch mal die Türe schließen. In einer 1-Zimmer Wohnung bist du dagegen direkt dem Lärm des Roboters ausgesetzt. Wer ein Haus mit mehreren Etagen hat, für den sieht die Sache deutlich entspannter aus. Auf der oberen Etage wirst du den Saugroboter kaum noch hören.

Wann und wie häufig wird der Saugroboter genutzt?

Auch die Häufigkeit der Nutzung ist entscheidend für die Lautstärke des Saugroboters. Wenn du zu Hause arbeitest oder allgemein häufig zu Hause bist, dann solltest du eher einen leiseren Saugroboter bevorzugen. Wenn du morgens aus dem Haus gehst und erst abends wiederkommst und auch privat viel unterwegs bist, dann spielt die Lautstärke des Roboters eher eine untergeordnete Rolle. Schließlich kann der Saugroboter dann sauber machen, wenn du nicht zu Hause bist. 

Dann solltest du jedoch darauf achten, dass sich der Roboter programmieren lässt oder mit dem WLAN verbunden ist. So können Zeiten festgelegt werden, in denen der Saugroboter selbst den Reinigungsvorgang startet.

Da ich selbst von zu Hause aus arbeite, bin ich in der Regel zu Hause wenn der Saugroboter im Einsatz ist. Ich setze dann einfach meine Noise-Canceling-Kopfhörer auf und merke vom Saugroboter so gut wie nichts.

Für mein Arbeitszimmer braucht der Roboter aber auch keine 10 Minuten, daher kann ich es auch so einrichten, dass ich dann gerade eben eine Pause mache, mir in der Küche was zu Essen mache oder meine morgendliche Dusche nehme.

Hast du ein Haustier?

Du solltest bei der Wahl des Saugroboters auch auf deine Haustiere achten. Während sich Fische eher wenig vom Geräusch des Roboters beeinflussen lassen, haben Katzen und Hunde ein sehr empfindliches Gehör. Ein lauter Saugroboter sollte sich nicht lange in der Nähe der Tiere aufhalten, ansonsten könnten diese dadurch gestört werden. In diesem Fall ist definitiv ein leiseres Modell empfehlenswert. 

Wenn du ein Haustier hast, sollte der Saugroboter nicht zu laut sein

Um deine Haustiere zu schonen, wird ein Roboter im Bereich um 60 dB empfohlen. Aber auch hierbei gilt wieder: hat deine Wohnung mehrere Zimmer, dann können Katze und Hund sich auch bei der Reinigung mit einem lauten Saugroboter trotzdem ein ruhiges Plätzchen suchen. Zudem ist der Roboter auch schließlich nicht jeden Tag stundenlang im Einsatz. 

Lautstärke beim Saugroboter einstellen

Bei vielen Robotern kann die Saugkraft manuell eingestellt werden. Das funktioniert entweder per Fernbedienung oder App. So haben viele Modelle auch einen Flüstermodus, dabei reinigt der Roboter mit der geringsten Saugkraft und ist dementsprechend leise. Das Gegenstück dazu ist der Turbomodus, dieser hat die höchste Saugkraft und ist am lautesten. 

Je nach Untergrund und Grad der Verunreinigung kannst du die Saugkraft einstellen und somit auch für eine höhere oder leisere Lautstärke sorgen. Es gibt sogar Modelle, die eine stärkere oder schwächere Verunreinigung automatisch erkennen und in den Turbomodus oder Flüstermodus wechseln.

Leiser Saugroboter = schlechte Leistung?

Vergleicht man die angegebene Lautstärke von Saugrobotern, mit der jeweiligen Saugkraft, dann wird man feststellen, dass Modelle mit der stärksten Saugkraft auch lauter sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Modelle auch am besten reinigen.

Neben der Saugkraft spielen weitere Faktoren eine wichtige Rolle, wie die Art der Navigation oder die Bürste. Daher lässt ein leiser Saugroboter nicht zwingend auf eine schlechte Leistung schließen, allerdings wird die Saugkraft häufig tatsächlich geringer sein.

Das könnte auch für dich interessant sein: So viel Saugkraft sollte ein Saugroboter haben

Saugroboter: was erzeugt eigentlich den Lärm?

Beim Saugroboter sorgen verschiedene Dinge für die am Ende entstehenden Lautstärke. So gibt es in jedem Roboter einen Motor, Bürsten, die rotieren sowie ein Gebläse. Gleichzeitig wird ein Luftstrom erzeugt, damit der Schmutz angesaugt wird. Alle Komponenten arbeiten gleichzeitig und summieren sich insgesamt zu einer gewissen Lautstärke. 

Es kommt jedoch auch darauf an, welcher Untergrund gereinigt wird. So können Hartböden deutlich leiser gereinigt werden als Teppiche. Gerade wenn viele Teppiche in deiner Wohnung liegen, kann dadurch eine hohe Lautstärke entstehen. Sollte der Roboter plötzlich deutlich lauter werden als zu Beginn, dann kann es auch sein, dass etwas mit dem Gerät nicht stimmt. 

Möglicherweise hat sich ein Fremdkörper verklemmt und der Luftstrom kann nicht mehr sauber fließen. Teilweise muss auch eine höhere Leistung aufgebracht werden, da beispielsweise ein Filter verstopft ist.

Fazit

Um einen möglichst leisen Saugroboter zu finden, solltest du dich also zunächst an der angegebenen Lautstärke in Dezibel orientieren. Recherchiere zu diesem Modell noch ein wenig weiter und schau dir auch Bewertungen an, um zu prüfen, ob die Angabe des Herstellers wirklich korrekt ist. 

Wähle die Lautstärke so aus, dass diese zu deinen individuellen Ansprüchen passt und orientiere dich dabei an Vergleichswerten. Gleichzeitig spielt auch die Navigation eine wichtige Rolle. Je besser und präziser diese ist, wie zum Beispiel bei der Kamera- und Laser-Navigation, desto weniger Geräusche entstehen bei der Reinigung, durch Kollisionen. 

Der Saugroboter fährt nirgendwo gegen und es bleibt schön ruhig. Zudem arbeiten diese Saugroboter deutlich effizienter und benötigen für die Reinigung weniger Zeit. Gleichzeitig solltest du darauf achten, dass die Saugleistung trotzdem hoch genug ist, um deinen Boden zu reinigen. Lautstärke und Saugleistung müssen nicht immer in einem direkten Verhältnis stehen, achte jedoch trotzdem darauf.

Thomas G

Thomas ist seit 3 Jahren im Content Marketing tätig und beschäftigt sich dabei insbesondere mit digitalen und technischen Entwicklungen. Wert legt er auf wertvollen, relevanten Content sowie einen kreativen Schreibstil.

Recent Posts