Garten an einem Sonntag

Dürfen Mähroboter sonntags mähen?

Als ich mich zum ersten Mal mit der Funktionsweise von Mährobotern auseinandergesetzt habe, kam bei mir schnell die Frage auf, ob Mähroboter auch sonntags oder an Feiertagen mähen dürfen. Immerhin mäht der Roboter ja automatisch und weiß ja von sich aus nicht, wie hier die Rechtslage aussieht. Musst du deinen Mähroboter also so programmieren, dass er sonntags und an Feiertagen nicht mäht? Das möchte ich in diesem Artikel klären.

Dürfen Mähroboter also sonntags mähen? Aktuell unterliegen Mähroboter nicht der Geräte- und Lärmschutzverordnung, daher gibt es kein generelles Verbot für den Einsatz von Mährobotern an Sonntagen. Jedoch gilt es, die Sonntagsruhe zu waren. Dein Nachbar darf sich nicht durch den Mähroboter gestört fühlen. Ob eine Lärmbelästigung vorliegt, entscheidet im Zweifelsfall ein Gericht.

Auch laut EU ist der Rasenroboter noch nicht als Mäher spezifiziert. Generell ist die Rechtslage jedoch etwas unklar. Es gibt jedoch Wege, Probleme zu vermeiden, auf die ich im Folgenden nun eingehen werde.

Darfst du deinen Mähroboter am Sonntag mähen lassen?

Wie eingangs schon beschrieben, unterliegen Mähroboter nicht der Geräte- und Lärmschutzverordnung, es gibt damit kein generelles Verbot für das Mähen mit Mährobotern an Sonntagen, wie dies z. B. bei herkömmlichen Rasenmähern der Fall ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass du komplett Rücksichtslos agieren kannst. Denn es gilt weiterhin die Regel, dass die Sonntagsruhe gewährt werden muss und du auf deine Nachbarn Rücksicht nehmen musst.

Außerdem kann es regionale oder lokale Verordnungen geben, die durchaus den Einsatz von Mährobotern am Sonntag verbieten. Es gibt hier lediglich keine Bundesweite und auch keine EU-weite Verordnung, Gemeinden können dies jedoch individuell festlegen. Darüber solltest du dich also auf jeden Fall bei deiner Gemeinde, deiner Stadt oder dem Bundesland in dem du lebst, informieren.

Kein generelles Verbot, aber Wahrung der Sonntagsruhe

In den meisten Fällen liegt allerdings kein generelles Verbot für Mähroboter vor, nur die Wahrung der Sonntagsruhe gilt. Da ist dann die Frage, was wird als Ruhestörung wahrgenommen? Es fahren ja auch Autos draußen rum, Kinder spielen, eventuell übt jemand auf seinem Instrument. All dies sind Geräuschquellen, die dem Lärmpegel eines Rasenroboters ähnlich sind. Der Mähroboter läuft allerdings den ganzen Tag.

Im Zweifelsfall entscheidet ein Gericht, ob etwas als Lärmbelästigung gilt oder nicht, wenn es keine eindeutigen Bestimmungen gibt. Meist gilt ein gemessener Pegel von 50 dB ab Grundstücksgrenze als Schwellwert für Lärmbelästigungen. Gerichte können aber auch anders entscheiden.

Ich rate dir aber auf jeden Fall davon ab es soweit kommen zu lassen, gerade wenn es um die Sonntagsruhe geht. Viel mehr solltest du dich mit deinem Nachbarn verständigen, ob er den Einsatz deines Mähroboters am Sonntag als störend empfindet. Vielleicht lässt du ihn einfach mal an einem Tag laufen und fragst ihn, ob ihn das Geräusch stört.

Noch einmal zusammengefasst

  • Mähroboter unterliegen nicht der Geräte- und Lärmschutzverordnung
  • Regional oder lokal kann es jedoch abweichende Bestimmungen geben, nach denen du dich richten musst
  • Wenn die Bestimmungen nicht eindeutig sind, entscheiden Gerichte. 50 dB ab Grundstücksgrenze deines Nachbarn werden oft als Grenze zur Lärmbelästigung gesehen
  • Ich rate dir davon ab, als Mähroboter-Betreiber in ein Gerichtsverfahren wegen Lärmbelästigung verwickelt zu werden, da du dich generell in einer schlechten Verhandlungsposition befindest
  • Für den Nachbarschaftsfrieden ist es besser, wenn du hier mit deinem Nachbarn kommunizierst und ihr eine für beide Seiten akzeptable Lösung findet
  • Wenn es nicht anders geht, ist es für deinen Rasen auch nicht schlimm, wenn er sonntags mal nicht gemäht wird

Mit welchen rechtlichen Konsequenzen musst du rechnen?

Zwar gibt es keine bundesweite Regelung für Mähroboter, es kann aber eine regionale Regelung geben. Dabei hat die regionale Regelung auch immer Vorrang. Das bedeutet, ganz gleich was die bundesweite Regelung besagt, sieht die regionale Regelung anders aus, gilt diese.

Generell müssen zunächst jedoch verschiedene Arten von Ruhestörung bzw. Lärmbelästigung unterschieden werden.

  1. Nachtruhe und Ruhe an Sonn- und Feiertagen
  2. Spezielle Verbote, wie Rasenmähen an Sonn- und Feiertagen
  3. Vereinbarte Mittagsruhe im Mietvertrag

Gesetzliche Ruhezeiten

Die Nachtruhe sowie Ruhezeiten an Sonn- und Feiertagen müssen auf jeden Fall berücksichtigt werden. Gibt es hier keine speziellen Regelungen gelten bundesweite Regelungen. Ansonsten gibt es die Immissionsschutzgesetze der Bundesländer, sowie Regelungen der Gemeinden.

Zuwiderhandlung kann mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Spezielle Verbote

Wie bereits erwähnt, gelten Mähroboter (aktuell 14.01.19) nicht als Mäher, somit gilt auch nicht das Verbot für Rasenmäher an Sonn- und Feiertagen, welches ansonsten mit bis zu 50.000 Euro Bußgeld geahndet werden könnte. Allerdings könnte es hier abweichenden Regelungen der Länder oder Gemeinden geben, du solltest dich deshalb am besten also auch hierüber bei deiner Gemeinde informieren.

Vereinbarungen des Mietvertrags

Wohnst du zur Miete, können in deinem Mietvertrag auch spezielle Ruhezeiten vereinbart sein, die du waren musst. Dies kann oft beispielsweise eine vereinbarte Mittagsruhe sein. Beachtest du diese Regelungen nicht, kannst du zunächst abgemahnt werden und bei wiederholtem Verstoß kann letztendlich auch der Mietvertrag gekündigt werden. Es ist jedoch zu klären, ob der Betrieb eines Mähroboters die Mittagsruhe stört. Auch hier gilt wieder: Im Zweifelsfall entscheidet das ein Gericht, soweit brauchst du es allerdings nicht kommen lassen.

Wo kannst du nachschauen, welche Verordnungen in deiner Region gelten?

Jetzt habe ich dir viel über Verordnungen erklärt, die es gibt oder geben könnte. Doch wo kannst du das alles nachschauen, wenn du dir unsicher bist. Nun, ich kann leider nicht spezielle Gesetze für jede Gemeinde Deutschlands heraussuchen. Da solltest du dich am besten telefonisch oder per Email mit deiner Gemeinde in Verbindung setzen.

Es gibt darüber hinaus drei verschiedene Sanktionsnormen, die für Mähroboter relevant sein können, zusätzlich zu Regelungen auf Gemeindeebene.

  • Immissionsschutzgesetzte der Länder
  • Sonn- und Feiertagsgesetze der Länder
  • Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung

Letztere sollte wie gesagt für Mähroboter nicht zum Tragen kommen (14.01.19), allerdings solltest du dich darauf einstellen, dass das Gesetz irgendwann angepasst wird, so dass unter Umständen auch Mähroboter berücksichtigt werden.

Welche Mähroboter eignen sich dafür, sonntags eingesetzt zu werden?

Möchtest du deinen Mähroboter auch sonntags betreiben, ist es natürlich sinnvoll, wenn du auf ein besonders leises Modell zurückgreifst. Auch wenn Mähroboter leiser sind als herkömmliche Rasenmäher, können sie sich von ihrer Lautstärke stark unterscheiden. Dabei bewegen sie sich zwischen 55 dB und 75 dB. Daher solltest du am besten einen Mähroboter wählen, der besonders leise ist.

Der Mähroboter deiner Wahl sollte dabei maximal 60 dB laut sein. Das entspricht von der Lautstärke her in etwa normaler Gesprächslautstärke. Bei der Berechnung des Dezibel Wertes kommt es auf die Distanz an, in der der Wert gemessen wurde, denn je weiter entfernt du von der Geräuschquelle bist, desto leiser ist diese natürlich.

Die Lautstärke die die Hersteller bei Mährobotern angeben, wird in der Regel in einem Abstand von 3 Metern gemessen. Wenn du mehr über Lautstärke bei Mährobotern erfahren möchtest oder dich dafür interessierst, wie das genau mit den Dezibel gemessen wird, haben wir hier einen super umfangreichen Artikel für dich.

Hier habe ich mal eine Liste für dich mit Beispielen von Mährobotern, die maximal 60 dB laut sind.

  • Gardena R40Li: 56 dB
  • Gardena Smart Sileno: 58 dB
  • Husqvarna Automower 310: 58 dB
  • Husqvarna Automower 320: 57 dB
  • Husqvarna Automower 330X: 58 dB
  • Husqvarna Automower 420: 58 dB
  • Husqvarna Automower 430X: 58 dB
  • Husqvarna Automower 440: 56 dB
  • Husqvarna Automower 450X: 58 dB
  • Worx Landroid L2000i: 57 dB

Allerdings kann es passieren, dass dein Mähroboter auch im Nachhinein lauter wird. Deshalb will ich dir im Folgenden kurz erklären, wie das zustande kommt und was du dagegen unternehmen kannst.

Was kannst du tun, damit der Mähroboter leiser ist?

Einer der häufigsten Gründe, weshalb Mähroboter laut werden ist, dass sie an der Unterseite zu verschmutzt sind. Z. B. können zu viele Grasreste an der Unterseite angetrocknet sein. Oder es können auch Grasreste in die Zwischenräume zwischen Karosserie und Rädern geraten sein.

Die Lösung dafür ist selbstverständlich den Rasenroboter zu reinigen. Vor einiger Zeit habe ich einen umfangreichen Artikel darüber geschrieben, wie du deinen Mähroboter fit für den Frühling machst. Dort sind auch alle wichtigen Schritte beschrieben, wie du deinen Mähroboter wieder flott machen kannst.

Ein weiterer Grund für das Lauterwerden des Mähroboters kann einfach darin bestehen, dass die Klingen stumpft sind. Klingen sollten in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden. Bei Mähwerken mit Messertellern sollte dies etwa alle 1 – 3 Monate geschehen, bei Mährobotern mit sternförmigem Mähkreuz etwa einmal pro Saison. Hier kannst du alles weitere darüber lesen, wie oft du die Klingen bei deinem Rasenroboter wechseln solltest und wie du dabei am besten vorgehst.

Manche Mähroboter können aber auch einfach einen Konstruktionsfehler haben. Beispielsweise kann es bei einigen älteren Modellen der Marke Gardena nach einiger Zeit dazu kommen, dass diese eine Art „singen“ oder „heulen“ Produzieren. In einem solchen Fall solltest du dich mit dem Hersteller oder dem Händler in Verbindung setzen, damit diese den Fehler korrigieren oder das Gerät austauschen können. Es Schadet nicht, das Problem zum Beweis auch als Video zu dokumentieren.

Nicht zuletzt gibt es einige Möglichkeiten, den Mähroboter zu „tunen“ damit seine Geräuschentwicklung etwas kleiner ist. Eine Möglichkeit stellt ein sogenanntes Gleichplattenkit dar. Dabei handelt es sich um eine Scheibe, die unter der Mährwerk montiert wird. Diese kann die Geräuschproduktion des Mähwerks reduzieren, unter anderem dadurch, dass sie dafür sorgt, dass sich keine Pflanzensamen unter den Klingen verkeilen und generell auch die Verschmutzung des Mähwerks reduziert.

Ein toller Nebeneffekt ist, dass du deinen Mähroboter etwas weniger warten musst, da er langsamer Verschmutzt. Ein solches Gleitplattenkit kannst du beispielsweise hier kaufen.

Um noch mal zusammen zu fassen, was du tun kannst, damit der Mähroboter leiser wird:

  • Reinigung des Mähroboters insbesondere des Mähwerks
  • Austausch stumpfer Klingen
  • Bei Konstruktionsfehler: Umtausch
  • Installation eines Gleichplattenkits

Verwandte Fragen

Wie lange dürfen Mähroboter mähen? Mähroboter dürfen Tagsüber zwischen 18 Uhr und 20 Uhr mähen. Modelle die leiser als 60 dB sind auch bis 22 Uhr. Weitere Informationen wann die beste Zeit zum Mähen ist, findest du hier.

Dürfen Mähroboter nachts mähen? Mähroboter dürfen im Prinzip auch nachts mähen, so lange sie nicht die Nachtruhe stören. Dein Nachbar darf sich durch das Geräusch nachts nicht gestört fühlen. Hier kommen also nur besonders leise Mähroboter in Frage.

Über den Autor
Matthias

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

Januar 28, 2019

Leave a Comment