Garten mit Kieswegen: Sichere Überquerung mit dem Mähroboter

Manche Mähroboter Besitzer haben einen Garten, der von Kieswegen durchzogen wird und stoßen dabei schnell auf die Frage, ob es Probleme geben könnte, wenn der Mähroboter über diese Kieswege fährt. Ich habe mich mit dieser Frage einmal intensiv auseinandergesetzt und präsentiere dir hier meine Lösung.

Können Mähroboter Kieswege problemlos überqueren? Mähroboter können beim Überqueren von Kieswegen Probleme bekommen. Gerät der Kies ins Mähwerk, ist das schlecht für die Klingen. Je nachdem wie tief der Kies ist, kann es auch passieren, dass der Mähroboter sich festfährt. Eine Überbrückung mit Gehweg-Platten oder per Passagenschaltung schafft hier Abhilfe.

Es ist also auf jeden Fall nicht ratsam, den Mähroboter einfach so über die Kieswege fahren zu lassen. Darum möchte ich dir in diesem Artikel verschiedene Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, wie dein Mähroboter die Kieswege in deinem Garten sicher und schadfrei überqueren kann.

  1. Warum ist die Überquerung eines Kieswegs für einen Mähroboter gefährlich?
  2. Die Notlösung: Erhöhen der Schnitthöhe
  3. Verbinden der Flächen per Multi-Zonen-Schaltung
  4. Verbindung der Flächen mit Passagenmodus
  5. Optional: Übergänge mit Gehwegplatten schaffen
  6. Optional: Passagenschaltung
  7. Was ist mit Mährobotern ohne Begrenzungskabel?
  8. Verwandte Fragen

Warum ist die Überquerung eines Kieswegs für einen Mähroboter gefährlich?

Das Überqueren von Kieswegen stellt für deinen Mähroboter ein Risiko dar. Das Hauptproblem ist, dass der Kies ins Mähwerk geraten kann. Das führt auf jeden Fall dazu, dass die Klingen schneller abstumpfen. Wenn du Pech hast, gehen die Klingen sogar komplett kaputt. Auch das Mähwerk selbst kann Schaden durch den Kies nehmen. Sehr kleine Kieselsteine können in die beweglichen Teile des Mähwerks geschleudert werden und sich dort verkeilen.

In seltenen Fällen kann es sogar passieren, dass Kieselsteine aus dem Mähwerk in hohem Tempo raus geschleudert werden, was natürlich zu ernsthaften Verletzungen führen oder auch Sachschäden verursachen kann. Es ist sogar schon ein Fall vorgekommen, bei dem ein Stein aus einem Mähroboter rausgeschleudert wurde und ein Auto beschädigt hat. Dies ist wie gesagt ein eher selten auftretendes „Phänomen“, aber ich fand da sollte hier auch mal Erwähnung finden.

Mögliche Risiken sind also:

  • Schnelles abstumpfen der Klingen
  • Beschädigung der Klingen und des Mähwerks
  • Einsinken des Mähroboters
  • Herausschleudern von Steinchen und damit verbundene Verletzungen und Sachschäden

Die Notlösung: Erhöhen der Schnitthöhe

Falls in deinem Garten schon ein Mähroboter installiert ist und seine Runden fährt, hier eine schnelle Notlösung, bis du zu einer besseren Lösung gekommen bist: Erhöhe die Schnitthöhe so weit wie möglich.

Dadurch vermeidest du einerseits, dass Kieselsteine in das Mähwerk deines Rasenroboters geraten, andererseits wird so die regelmäßige Pflege des Rasens nicht unterbrochen. Nutze das allerdings wirklich nur als Notlösung, so lange bis du zu einer guten, langfristigen Lösung gekommen bist. Als nächstes stelle ich dir die beiden besten Lösungen vor.

Verbinden der Flächen per Multi-Zonen-Schaltung

Der richtige Ansatz ist auf jeden Fall, Flächen die durch einen Gehweg voneinander getrennt sind, auch getrennt mähen zu lassen. Du solltest die Kieswege von der Mähfläche ausgrenzen und die verschiedenen Mähflächen, die durch die Kieswege getrennt sind, über enge Passagen von ca. 1 Meter miteinander verbinden. Dadurch fährt der Mähroboter nicht ständig über die Kieswege.

Laut WORX-Anleitung dürfen Engpassagen nicht schmaler als 1 Meter sein. Die Praxis hat allerdings gezeigt, dass es auch mit 50 cm noch funktioniert. Du solltest die Passage möglichst eng wählen, um die Wahrscheinlich sehr klein zu halten, dass der Mähroboter „ausversehen“ durch die Passage fährt.

Die Multi-Zonen-Schaltung ist die erste von zwei Möglichkeiten, mit der du das erreichen kannst. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die vor allen Dingen bei den WORX Mähroboter verbreitet ist. Du legst das Begrenzungskabel ganz einfach um deinen kompletten Garten, achtest aber darauf, die Kieswege auszugrenzen und nur einzelne Brücken zwischen den Flächen zu schaffen (siehe Grafik).

So wird die Multi-Zonen-Funktion eingestellt

Ich erkläre dir hier einmal kurz, wie du die Multi-Zonen Funktion einstellen kannst. Mit der Multi-Zonen Funktion kannst du meist bis zu 4 Zonen festlegen, die der Mähroboter anfahren soll. Bei den WORX-Mähroboter funktioniert das Festlegen dieser Zonen so:

  1. In der Smartphone-App findet du unter Einstellungen -> Multi-Zonen Setup die Optionen mit denen du die Zonen festlegen kannst.
  2. Dort kannst du auf „Multi-Zonen aktivieren“ gehen und dann die einzelnen Zonen von 1 – 4 wahlweise an oder ausschalten.
  3. Unten gibt es einen Knopf „Zonen definieren“ mit dem du definieren kannst, wo genau die Zonen sich befinden. Sobald du auf den Knopf drückst, beginnt der Mähroboter damit dem Begrenzungskabel zu folgen, damit du dort Wegpunkte bzw. Fernstartpunkte setzen kannst.
  4. Sobald sich der Mähroboter an einer Stelle befindet, an der du einen Fernstartpunkt für eine Zone festlegen möchtest, drückst du in der App auf den Knopf für die entsprechende Zone. So verfährst du mit allen weiteren Zonen. Im Betrieb nutzt der Mähroboter dann diese
    Fernstartpunkt , um die einzelnen Zonen anzufahren.
  5. Schließlich kannst du in der App per Schieberegler am Ende auch noch definieren, wie viel Prozent der wöchentlichen Mähzeit er auf der Fläche verbringen soll. Ist die Fläche also vergleichsweise kleiner, oder willst du aus irgend einem anderen Grund, dass sie seltener gemäht wird, kannst du hier eine kleine Prozentzahl einstellen.

Hier kannst du dir noch einmal ein Video von WORX anschauen, wie es gemacht wird.

Mit der Multi-Zonen Funktion fährt dein Mähroboter die verschiedenen Flächen an

Du legst also mit der Multi-Zonen Funktion, wie eben beschrieben, auf jeder der einzelnen Flächen, die durch die Kieswege getrennt ist, einen Fernstartpunkt an. Diesen am besten möglichst weit weg von einer der Passagen festlegen.

Wenn dein Mähroboter jetzt anfängt zu mähen, wechselt er zwischen den Flächen, indem er entlang des Begrenzungskabels zum nächsten Fernstartpunkt fährt. Dabei ist das Mähwerk ausgeschaltet. Es wird erst wieder eingeschaltet, wenn der Mähroboter den nächsten Fernstartpunkt erreicht hat, wodurch du Beschädigungen am Mähwerk durch den Kies vermeidest.

Garten mit Kieswegen und Mähroboter mit Multi-Zonen-Funktion
Beispiel eines Gartens mit Kieswegen und Mähroboter mit Multi-Zonen Funktion. LS = Ladestation, FP1-3 Fernstartpunkte auf Begrenzungskabel, blau = Begrenzungskabel

Zwei Probleme tun sich aber noch auf:

  1. Der Mähroboter kann ausversehen in die Engpassage fahren und zwar bei aktivem Mähwerk. Hierfür müsstest du eine Passagenschaltung einbauen. Dazu unten mehr.
  2. Der Mähroboter könnte weiterhin im Kies stecken bleiben. Das musst du einfach in der Praxis testen. Sollte dies jedoch der Fall sein, siehe auch hierzu weiter unten mehr.

Verbindung der Flächen mit Passagenmodus

Eine andere Möglichkeit die Flächen miteinander zu verbinden stellt der Passagenmodus dar, der vor allen Dingen bei den Husqvarna Automowern sehr verbreitet ist. Im Gegensatz zu den WORX Mährobotern haben die Automower zusätzlich ein oder mehrere Suchkabel, das quer durch den Garten verläuft. Auf diesem Suchkabel lassen sich verschiedene
Fernstartpunkte definieren, ähnlich wie die Fernstartpunkte auf dem Begrenzungskabel beim WORX.

Der Passagenmodus ist eigentlich kein eigener Modus. Dabei handelt es sich um den Suchmodus, mit dem der Mähroboter gezielt bestimmte Punkte auf dem Suchkabel anfahren kann. In diesem Modus mäht er nicht und kann sehr enge Passagen von 80 cm breite durchfahren. Daher die Bezeichnung „Passagenmodus“.

Genau wie im vorherigen Beispiel verlegst du also das Begrenzungskabel um deine komplette Rasenfläche. Die Kieswege sparst du aus, an bestimmten Stellen lässt du allerdings eine schmale Passage die die Flächen miteinander verbindet.

Garten mit Kieswegen und Mähroboter mit Passagenmodus
Beispiel eines Gartens mit Kieswegen und Mähroboter mit Passagenmodus. LS = Ladestation, FP1-3 Fernstartpunkte, schwarz = Suchkabel, blau = Begrenzungskabel

Zusätzlich wird das Suchkabel installiert. Dieses muss natürlich von Fläche zu Fläche über die Passagen geführt werden. An den Passagen ist es dabei wichtig, dass du das Suchkabel möglichst mittig platzierst. Das Suchkabel verläuft am besten möglichst mittig durch die Flächen. Auf jeder einzelnen Fläche setzt du dann möglichst zentral einen Fernstartpunkt.

Je nach Modell kannst du jetzt Einstellen, wann oder wie häufig dein Mähroboter bestimmte Fernstartpunkte anfährt. Mähroboter mit GPS können dies auch selbstständig intelligent entscheiden.

Optional: Übergänge mit Gehwegplatten schaffen

Du solltest in einigen Testläufen ausprobieren, ob dein Mähroboter im Kies stecken bleibt. Das ist von der Beschaffenheit und der Tiefe des Kieses abhängig, sowie von deinem Mähroboter Modell. Sollte dein Mähroboter sich im Kies festfahren, ist es sinnvoll, an den Übergängen Gehwegplatten oder etwas Ähnliches zu installieren, damit der Mähroboter über festen Boden fährt und die andere Seite sicher erreichen kann.

Garten mit Kieswegen und Mähroboter sowie Gehplatten über Kieswege als Überbrückung
Garten mit Kieswegen und Gehwegplatten zur Überbrückung für den Mähroboter. KS = Ladestation, blau = Begrenzungskabel

Optional: Passagenschaltung

Mit beiden Lösungsmöglichkeiten, die oben vorgeschlagen wurden, also der Multi-Zonen Funktion und dem Passagenmodus, ist es möglich, dass der Mähroboter unbeabsichtigt in eine Passage hineinfährt, was du ja nicht willst, da der Mähroboter dann im Mähmodus ist und eventuell seine Klingen und das Mähwerk beschädigt.

Hierfür gibt es spezielle Passagenschaltungen. Dabei werden die Passagen im Mähmodus quasi „zu gemacht“. Es verläuft nämlich ein Begrenzungskabel vor der Passage, das wahlweise an- und abgeschalten werden kann. Nur im Passagen- bzw. Suchmodus wird es abgeschalten, damit der Mähroboter so durch die Passage fahren kann. Mit dieser Schaltung ist es deinem Mähroboter nicht möglich, im Mähmodus versehentlich in die Passage hinein zu fahren.

In diesem Video wird das Problem und und die Lösung mit der Passagenschaltung auch noch mal ganz gut erklärt:

Mehr über die Passagenschaltung kannst du hier erfahren.

Was ist mit Mährobotern ohne Begrenzungskabel?

Ich bin etwas zwiegespalten, ob du einen Mähroboter ohne Begrenzungskabel auf einer solche Fläche einsetzen solltest. Der Mähroboter sollte mit einem Grassensor die Kieswege erkennen und umdrehen, sobald er auf einen Kiesweg stößt. Allerdings ist die Zuverlässigkeit des Rasenssensors eher mittelmäßig. Bestimmte Faktoren können außerdem dafür sorgen, dass der Rasensensor die Kieswege eben nicht erkennt, wie z. B. herunter gefallenes Laub.

Du könntest es ausprobieren, ob es mit einem solchen Mähroboter klappt. Dazu gibt es leider noch keine Erfahrungen. Dann solltest du aber dafür sorgen, dass die Kieswege nie von irgendwelchen Dingen wie Laub bedeckt sind, die die Erkennung durch den Rasensensor erschweren.

Ob für dich generell ein Mähroboter ohne Begrenzungskabel das richtige ist, oder doch lieber einer mit, kannst du übrigens hier erfahren: Mähroboter mit oder ohne Begrenzungskabel? Was brauchst du?

Verwandte Fragen

Kann ein Mähroboter mit zwei Ladestationen auf getrennten Flächen genutzt werden? Das ist bei manchen Modellen möglich. Je nach Modell muss jedoch beim Anschluss an eine neue Ladestation jedes Mal über das Menü ein neues Schleifensignal erzeugt werden. Insgesamt sollten die Flächen außerdem nicht größer sein, als die maximale Flächenleistung des Mähroboters.

Über den Autor
Matthias

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

Februar 14, 2019