Areal für Mähroboter ausgrenzen

Inseln für Mähroboter anlegen: Anleitung mit Grafiken

Mähroboter mähen innerhalb ihres Arbeitsbereiches alles weg, was ihnen unter die Räder kommt und sich mit ihren scharfen Klingen zerschneiden lässt. Doch was wenn du bestimmte Areale in deinem Garten ausgrenzen willst? Hierfür gibt es die interessante Möglichkeit, mit dem Begrenzungskabel Inseln anzulegen.

Wie können Inseln mit dem Begrenzungskabel angelegt werden? Inseln können mit dem Begrenzungskabel angelegt werden, indem das Begrenzungskabel von seinem äußeren Verlauf um die Rasenfläche aus zur Insel geführt, um die Insel herumgeführt und parallel zum hinlaufenden Kabel, wieder zurückgeführt wird. Um im Nachhinein Inseln zu erzeugen, können Abzweigungen mit Kabelklemmen genutzt werden.

In den nächsten Abschnitten zeige ich dir genau, wie du eine Insel anlegen kannst und welche weiteren Möglichkeiten es gibt. Beispielsweise ist es möglich, Inseln auch zu verketten, oder sogenannte Pseudoinseln anzulegen, die in bestimmten Situationen gebraucht werden.

Wieso solltest du eine Insel anlegen?

Bevor wir zum Anlegen der Insel kommen, sollten wir uns vielleicht noch einmal die Frage stellen, wann eine Insel überhaupt sinnvoll ist. Inseln kannst du grundsätzlich dazu nutzen, bestimmte Flächen in deinem Garten auszugrenzen. Diese können sein:

  • Bäume, Sträucher und Büsche
  • Beete
  • Ebenerdige Pools und Teiche
  • Blumeninseln und Grasinseln (für Insekten oder als Futter für Kaninchen etc.)
  • Sandkasten
  • Brunnen
  • Gartenhaus, Hundehütte
  • Blumenkübel

Dir fallen sicher noch mehr Fälle ein, in denen du sowas brauchen könntest. Ist es in allen Fällen notwendig und sinnvoll, eine Insel anzulegen?

Feste Hindernisse wie Bäume

Bei festen Gegenständen wie z. B. Bäumen oder dem Gartenhaus könntest du dich ja auch einfach auf den Stoßsensor des Mähroboters verlassen. Er stößt dort dran, merkt er gegen ein Hindernis gefahren ist und macht kehrt.

Das funktioniert durchaus auch, allerdings ist wird der Stoßsensor dann natürlich ständig beansprucht. Wenn der Mähroboter 1000 Mal am Tag gegen Bäume fährt, könnte das die Lebensdauer des Stoßsensors auf lange Sicht gesehen vielleicht reduzieren. Wenn du keinen Bumper am Mähroboter hast, entstehen so außerdem viele Kratzer an dem schönen Gerät.

Das Hauptproblem ist allerdings, dass der Mähroboter länger beim Mähen braucht, wenn er ständig gegen etwas stößt. Stößt er gegen ein Hindernis braucht er etwas länger, um sich einen neuen Weg zu suchen, als wenn er auf das Begrenzungskabel trifft. Das macht den Mähroboter ineffizienter beim Mähen.

Außerdem steigt so die Gefahr, dass der Mähroboter an den Hindernissen hängen bleibt. Beispielsweise können Bäume mit flachem Wurzelwerk herausragende Wurzeln haben, an denen der Mähroboter dann feststeckt. Es ist durchaus also auch sinnvoll, feste Hindernisse Bäume auszugrenzen, auch wenn es nicht zwingend notwendig ist.

Beete, Blumeninseln, Grasinseln

Wenn du hier keine Barriere bauen willst, gegen die der Mähroboter fährt, macht eine Insel mit dem Begrenzungskabel natürlich absolut Sinn. Es sieht auch nicht schön aus, wenn Blumeninseln im Garten mit einer Barriere vom restlichen Rasen abgetrennt werden müssen. Hierfür sind Inseln wie geschaffen.

Ebenerdige Pools und Teiche

Auch hier macht es natürlich Sinn, eine Insel anzulegen, wenn du nicht willst, dass dein Mähroboter baden geht. Allerdings wäre es hier fataler, wenn die Insel aus irgendeinem Grund nicht richtig funktioniert und der Rasenroboter das Begrenzungskabel ignoriert.

Hier kann es durchaus Sinnvoll sein, zusätzlich eine Barriere zu errichten und gleichzeitig um die Barriere eine Insel mit dem Begrenzungskabel anzulegen. So stößt der Mähroboter nicht ständig gegen die Barriere, sollte er aber das Begrenzungskabel versehentlich doch einmal überschreiten, kann er durch die Barriere dann nicht in den Pool fallen.

Über das Thema ebenerdige Pools im Garten bei einem Mähroboter habe ich erst kürzlich einen Artikel geschrieben, den du dir einmal anschauen solltest, wenn du einen solchen Pool im Garten hast.

So legst du eine Insel mit dem Begrenzungskabel an

Das Anlegen einer Insel mit dem Begrenzungskabel ist gar nicht so schwer. Dabei wird ein Kabel vom Haupt-Begrenzungskabel abgezweigt, um die Insel geführt und parallel zum hinführenden Kabel wieder zurückgeführt. Die Verbindung zwischen Insel und Begrenzungskabel wird dabei vom Mähroboter nicht als Begrenzung wahrgenommen.

Meistens ist es sinnvoll, sich die kürzeste Strecke zwischen Insel und Begrenzungskabel auszusuchen und hier die Verbindung zu legen. Es kann aber auch Gründe geben, weshalb du es hier nicht verlegen möchtest.  Beispielsweise könnte das Suchkabel genau an der Stelle langlaufen.

Anlegen einer Insel mit dem Begrenzungskabel
Foto: Eigene Grafik
Eigene Grafik mit Elementen von vecteezy.com

In den Bedienungsanleitungen wird stets darauf hingewiesen, dass das Suchkabel das Begrenzungskabel nicht kreuzen soll. In der Praxis wurde aber schon vielfach gezeigt, dass es doch geht, wenn du darauf achtest, dass die Kabel sich möglichst im rechten Winkel kreuzen. Das musst du aber im Einzelfall testen. Oder du vermeidest es direkt.

Im Folgenden beschreibe ich dir, wie du eine Insel im Nachhinein, also wenn dein Begrenzungskabel schon verlegt ist, noch anlegen kannst. Während der ersten Installation kannst du Analog vorgehen, musst dann im ersten Schritt das Kabel aber nicht auftrennen, sondern kannst das Kabel direkt um die Insel führen.

Anlegen einer Insel mit dem Begrenzungskabel

Wenn du dir jetzt sicher bist, wo du die Insel anlegen möchtest, gehe wie folgt vor:

  1. Trenne das Begrenzungskabel das deinen Garten umläuft an der Stelle auf, an der du die Insel abzweigen möchtest (bei unterirdischem Verlauf vorher ausgraben)
  2. Nutze einen Kabelverbinder, um das Inselkabel mit dem Begrenzungskabel zu verbinden
  3. Führe das Kabel in direkter Linie zu Insel
  4. Führe das Kabel um die Insel herum und halte dabei die gängigen Abstände ein, je nachdem um was es sich bei der Insel handelt
  5. Führe das Kabel parallel zum hinlaufenden Kabel wieder zurück
  6. Der Abstand der beiden Kabel muss dabei so klein wie möglich gewählt werden (< 1 cm)
  7. Auf der Seite, von der das Kabel kommt, muss es auch um die Insel geführt werden, du darfst es also nicht überkreuzen
  8. Verbinde das Ende des Kabels nun mit dem anderen losen Ende des Begrenzungskabels, dort wo du es aufgetrennt hast

Ob du das Kabel am Ende unterirdisch verlegst, bleibt dir überlassen. Oberirdisch funktioniert es auch und ist nach 4 bis 6 Wochen nicht mehr sichtbar, da es einwächst. Wenn du deinen Garten vertikutierst, ist es allerdings sinnvoll, es unterirdisch zu verlegen, um Beschädigungen vorzubeugen. Zum Testen ist es sinnvoll, das Kabel zunächst oberirdisch zu verlegen.

Das Prinzip dahinter ist folgendes: Wie du vielleicht weißt, erzeugt das Begrenzungskabel ein magnetisches Feld, das der Mähroboter mit seinen Sensoren registrieren kann. An der Stelle, an der das Begrenzungskabel parallel zur Insel hin- und wieder wegläuft, heben sich die beiden magnetischen Felder des hin- und rücklaufenden Kabels auf, so dass das Kabel an dieser Stelle für den Mähroboter quasi unsichtbar ist.

Dadurch kann er zwischen der Insel und dem äußeren Begrenzungskabel hindurch fahren. Siehe hierzu auch meinen Artikelüber die Funktionsweise des Begrenzungskabels.

Zu Punkt 7: Genauer gesagt ist es so, dass wenn das Kabel sich überkreuzt, die Zahl der Überkreuzungen nur gerade sein darf. Das Kabel der jeweiligen Seite muss sozusagen bei der Insel auf der Seite rauskommen, auf der es bei der Abzweigung reingekommen ist. Schaue dir die nachfolgende Grafik einmal an, damit wird es hoffentlich klar.

Das Begrenzungskabel darf nur gerade überkreuzen
Foto: Eigene Grafik
Eigene Grafik mit Elementen von vecteezy.com

Eine gerade Anzahl an Überkreuzungen des Begrenzungskabels ist erlaubt. Am Ende ist nur wichtig, das der Strom „richtig rum“ um die Insel läuft, da sich sonst die Polung des Magnetfelds der Insel umkehrt.

Verketten von Inseln mit dem Begrenzungskabel

Es ist auch problemlos möglich, mehrere Inseln miteinander zu verketten. Hierzu führst du das Begrenzungskabel einfach nach demselben Prinzip von einer Insel zur nächsten. Schaue dir nachfolgende Grafik an, um eine Vorstellung zu gewinnen, wie das funktioniert.

Mähroboter Begrenzungskabel Inseln verketten
Foto: Eigene Grafik
Eigene Grafik mit Elementen von vecteezy.com

Inselverkettungen sind problemlos möglich. Zwischen den Inseln sollte jedoch ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden.

Anlegen einer Pseudoinsel

Manchmal willst du keine Insel anlegen, sondern eine Pseudoinsel. Im Prinzip ist das eine Halbinsel, da der Mähroboter die Verbindung zwischen äußerem Begrenzungskabel und Insel nicht überqueren kann. Hierbei wird das hin- und rücklaufende Kabel zur Insel so weit auseinandergelegt, dass die Magnetfelder sich nicht aufheben.

20 cm sind hier meistens ein guter Abstand, da der Mähroboter oftmals den Rasen auf dem Verbindungsstreifen trotzdem noch mähen kann.

In einer Grafik habe ich dir noch einmal verdeutlicht, wie die Pseudoinsel angelegt wird. Grundsätzlich gehst du genauso vor, nur dass du das hin- und rücklaufende Kabel absichtlich weiter auseinander legst.

Anlegen einer Pseudoinsel mit dem Begrenzungskabel
Foto: Eigene Grafik
Eigene Grafik mit Elementen von vecteezy.com

Bei einer Pseudoinsel musst du einfach nur einen größeren Abstand zwischen den Kabeln lassen, die die Pseudoinsel mit dem Begrenzungskabel verbinden.

Wann brauchst du eine Pseudoinsel?

  • Die Insel ist extrem groß und umfasst mehr als 30 Meter
  • Die Insel hat eine sehr komplexe Form, wodurch der Mähroboter eine echte Insel nicht erkennen würde
  • Aus anderen ungeklärten Gründen funktioniert eine echte Insel nicht
  • Du möchtest auf der Insel eine Ladestation für einen Mähroboter ohne ein Suchkabel installieren (er findet dann über das Begrenzungskabel zur Ladestation)
  • Du möchtest die Kantenmähfunktion deines Mähroboters bei der Insel nutzen

Verwandte Fragen

Wie groß muss der Abstand zwischen Inseln bei Mährobotern sein? Bei den meisten Mähroboter Modellen muss der Abstand zwischen Inseln die mit dem Begrenzungskabel ausgegrenzt werden, mindestens 1 Meter betragen.

Wie groß muss der Abstand zwischen einer Insel und dem Begrenzungskabel sein? Der Abstand zwischen einer mit dem Begrenzungskabel angelegten Insel und dem außen umlaufenden Begrenzungskabel sollte bei den meisten Mähroboter Modellen mindestens 1 Meter sein.

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

Mehr über den Autor

März 9, 2019

13 thoughts on “Inseln für Mähroboter anlegen: Anleitung mit Grafiken

  1. Hallo,

    gibt es eine Lösung für das Problem, wenn sich der Roboter auf der Rückweg zur Station macht und dabei als erstes auf den Begrenzungdraht einer Insel stößt? In meinem Fall fährt der Roboter immer entlang des Kabels im Kreis um den Baum, da von der Insel ja kein Kabel merklich wegfährt. Mein Model ist ein Worx Landroid S ohne Suchkabel. Es ist mir jetzt schon mehrfach passiert, dass der Mäher aufgrund dieser Geschichte nicht zur Station zurückgefunden hat und mit leeren Akku dort liegen geblieben ist.

    Für jeden Tipp bin ich dankbar.

    Gruß
    Alex

    1. Hallo Alex,

      das Problem müsste eigentlich mit einer Pseudoinsel, wie hier in diesem Artikel beschrieben, zu lösen sein. Dann findet er nämlich von der Insel zum Außendraht.
      VG
      Matt

    2. Hallo,
      ich hatte das selbe Problem auch mit dem Landroid S. Nach einem Hinweis von der Worx Homepage habe ich den Radius des Drahtes um den Baum vergrößert. Funktioniert seitdem einwandfrei! Der Hintergrund: Wird das Fahren um eine Insel durch Nachsteuern oder gar Rückwärtsfahren aufgrund zu kleiner Radien unterbrochen, erkennt der Landroid mit seinen Radsensoren die Insel nicht mehr als solche und umkreist den Baum, bis der Akku leer ist.

  2. Ich habe das komplette Begrenzungskabel neu legen müssen, da der Einbau einer Bewässerungsanlage das alte Kabel zu oft durchtrennt hat. Die Lage ist identisch, aber jetzt habe ich ein Problem mit einer Insel. Der Husqvarna 320 erkennt zwar die Insel aber er stoppt rund um die Insel schon ca. 30 cm vor dem Bergrenzungsdraht. Er erkennt also da die Begrenzung wo noch gar keine ist, und das rund um sie Insel. Was tun?

  3. ich habe 3 Bäume mit Draht „verkettet“, also hintereinander, die Bäume stehen aber nicht in Reihe, sondern im Dreieck. Abstand der Bäume >1m, Kabel nicht verkreuzt. Problem: Der Robbi fährt korrekt über die Verbindungen, stoppt aber bei JEDEM Baum nicht am Begrenzungsdraht (26cm) sondern etwa beim doppelten Abstand, wodurch ich Langgraskreise von 1m Durchmesser um die Bäume habe.
    Wohlgemerkt, der Robbi stoppt schon etwa 30 cm vor dem Draht..
    Darf die Baumreihe nur linear sein? (Bei mir biegt die Verdrahtung beim 1. Baum im 90°-Winkel zum 2. Baum, wieder 90°Winkel zum 3. Baum, von dort zurück.) Der Strom macht also vom Begrenzungszaun aus gesehen einen Zickzack-Kurs. Der Mäher ist ein Worx M500.

    1. Hallo Max,

      das klingt sehr danach, als hättest du das Kabel an einer Stelle verdreht bzw. überkreuzt. Schaue mal, ob das der Fall ist. An einem der Verbindungsstücke zwischen den Inseln hast du das Kabel bestimmt überkreuzt.

  4. Hallo,
    normal sollte der Robi doch an einen Baum sachte Ran fahren.
    Bei mir fährt er seid ein paar Tagen volle Kanne dagegen

    Wo könnte hier das Problem liegen ?

    Vielen Dank

  5. Hallo,
    hätte eine Frage und hoffe sie können mir dabei helfen. Ich möchte nachträglich eine Insel einfügen.
    Das Begrenzungskabel habe ich gekappt. Werden die beiden Enden der Inselleitung mit dem einen Ende der Begrenzungsleitung auf einer Seite zusammengefügt und gehen dann zusammen auf die zweite Begrenzungsleitung ?

  6. Hallo zusammen,
    hier eine Lösungsmöglichkeit fur alle Inseldauerkreisverkehrsfahrer: Bring ein festes Hindernis, das hoch genug ist, innerhalb der Insel, aber nahe genug am Draht, an. Wenn der Roboter auf Kreisfahrt ist, stößt er dagegen, der Sensor lässt ihn eine andere Richtung nehmen und das Problem ist gelöst.
    In meinem konkreten Fall habe ich einen Pflock ca. 5 cm innerhalb des Inseldrahtes fest eingeschlagen, der über 10 cm heraus gucken muss, damit ihn der Sensor als Hindernis erkennt (Schau in deine Bedienungsanleitung, wie hoch es bei dir sein muss, wobei gute 10 cm funktionieren sollten). Aus optischen Gründen habe ich den Pflock von meiner Terrasse aus gesehen hinter der Insel platziert. Wenn man anstelle eines schnöden Pflocks z.B. eine dieser (stamilen) metallischen Gartenskulpturen zum Einstecken nimmt, kann das Ganze sogar schön aussehen. Und, ja, der Roboter stößt auf ein Hindernis und der Sensor wird ausgelöst (siehe Artikel ganz oben). Ist m.E. besser als eine Kreisfahrt bis der Akku leer ist. In der Praxis stößt mein Roboter viel seltener auf den Pflock, als auf den Inseldraht.
    Alternativ könnte ich mir auch vorstellen, den Inseldraht mit sternförmigen Zacken (spitzen Winkeln) anzulegen, auf denen der Roboter keine Fahrt schafft und deswegen von allein den „Kreis“ verlässt. Das sollte man dann aber den Gegebenheiten anpassen und es ist von der „Spurtreue“ des Robotermodells abhängig.
    Ich freue mich, wenn dir der Tipp weiter hilft. Wenn nicht, ignoriere meinen Beitrag einfach. 😉

  7. Hallo Matt,
    Was soll ich tun, wann es einen Baum (oder eine Blume) gibt, der weniger als 1m vom dem Rasenkantenstein entfernt ist? Wie sollte die Insel angelegt werden? Der Rasenmäher ist ein Gardena Smart Sileno life 750
    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recent Content