Rasen ist eine Huckelpiste - schafft ein Mähroboter das?

Mähroboter auf der Buckelpiste: Schafft er das?

Nicht jeder Garten ist absolut eben, manche haben Dellen, kleine Löcher, größere Löcher, Hubbel oder gar Rinnen. Kannst du auf so einem Rasen überhaupt einen Mähroboter betreiben? Und kannst du nicht auch was gegen diese Unebenheiten tun? Hier werde ich dir alles erklären.

Kann der Mähroboter auf unebenem Rasen mähen? Grundsätzlich können die meisten Mähroboter auch auf unebenem Rasen mähen, da sie recht große Räder besitzen. Dies ist natürlich vom Grad der Unebenheiten abhängig. In jedem Fall ist es Sinnvoll, Unebenheiten nach Möglichkeit auszubessern.

Womit der Mähroboter klar kommt, woher die Unebenheiten in deinem Garten eventuell stammen und was du gegen sie tun kannst, das will ich dir im Folgenden erklären.

Mit welchen Unebenheiten kommt der Mähroboter klar?

Löcher und kleine Mulden

Die meisten Mähroboter haben in der Regel keine großen Probleme mit kleinen Unebenheiten. Wenn dein Garten viele kleine Löcher hat, sollte dein Mähroboter das Problemlos schaffen, selbst wenn diese mehrere Zentimeter tief sind.

Problematisch wird es, wenn die Löcher sehr tief und sehr breit sind. Ab 6 cm Tiefe kann es schon schwierig werden. Wenn das Loch dann gleichzeitig so breit ist, dass der Rasenroboter komplett im Loch „versinkt“, stößt es auf der anderen Seite des Lochs eventuell an und sein Stoßsensor wird ausgelöst.

Auch kann er bei zu tiefen Löchern mit seinen Rändern stecken bleiben. Wenn du Löcher im Garten hast, die 6 cm oder tiefer sind und in denen ein Rad des Mähroboters komplett rein passen würde, oder gar der ganze Mähroboter solltest du diese ausbessern.

Insbesondere wenn es Nass ist und/oder sich Laub in den Löchern ansammelt, steigt die Gefahr, dass der Mähroboter sich darin fest fährt.

Größere Mulden und Senken

Bei größeren Mulden und Senken gibt es ganz andere Probleme mit denen der Mähroboter zu kämpfen hat. Hier besteht nämlich die Gefahr, dass diese bei Regen volllaufen und Pfützen oder Lachen bilden. Der Mähroboter ist nicht Wasserfest. Wenn er zu tief in solche Pfützen eindringt, kann er dadurch beschädigt werden.

Ob sich bei Regen Pfützen bilden, hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Wie ist z. B. die Mulde beschaffen, kann das Wasser irgendwo ablaufen? Auch die Stärke und Dauer des Regens beeinflusst ob sich Pfützen bilden. Wenn sich bei einem Regenschauer noch keine Pfützen in den Mulden in deinem Rasen gebildet haben, heißt das noch nichts.

Beim nächsten Starkregen oder Dauerregen solltest du mal einen Blick drauf werfen. Wenn sich dann ein kleiner See dort bildet, musst du das Ausbessern, damit dein Mähroboter beim Mähen nicht ertrinkt. Oder du lässt ihn bei Regen nicht mähen, was du mit einem Regensensor erreichen kannst. Doch ob ein Regensensor generell sinnvoll ist, ist auch ein bisschen Fraglich, wie ich in diesem Artikel erklärt habe.

Übrigens: Wenn du in deinem Garten oft beobachtest, dass sich das Wasser staut, kann das auch ein Zeichen für starke Bodenverdichtung sein. Das ist schlecht für deinen Rasen, da die Wurzeln wenig Sauerstoff bekommen und die Bioaktivität im Boden abnimmt. Du solltest ihn dann Aerifizieren.

So kannst du die Unebenheiten ausbessern

Hast du festgestellt, dass die Unebenheiten zu groß für deinen Mähroboter sind, musst du sie ausbessern. Hier sind ein paar Tipps, was du tun kannst.

Ausbessern kleiner Höhenunterschiede

Bei kleineren Höhenunterschieden bis zu 3 cm kannst du eine Ausbesserung recht einfach vornehmen.  Zunächst solltest du den Rasen an der entsprechenden Stelle so kurz wie möglich schneiden. Danach trägst du etwas Erde auf die betreffende Stelle auf – du kannst als Ergänzung noch etwas Rasendünger hinzugeben.

Die Erde kannst du dann mit den Schuhen oder bei größeren Flächen auch mit einem Brett festdrücken und bei Bedarf noch weitere Erde dazu geben, bis der Höhenunterschied ausgeglichen ist. Drücke die Erde jedoch nicht zu fest zusammen, um noch eine gewisse Luftzirkulation zu gewährleisten. Außerdem muss der Rasen hier hindurch wachsen können, daher wirklich nur sehr leicht festdrücken.

Der Rasen kann sich dann den Weg durch die neu aufgetragene Erde bahnen, wenn die Schicht nicht zu dick ist und wächst dann auf dem neuen, höheren Niveau weiter. Das funktioniert bis etwa 3 oder manchmal 4 cm Höhenunterschied.

Ausbessern größerer Höhenunterschiede

Da du hier dickere Schichten Erde auftragen musst, kann der Rasen dann nicht mehr durch die Erde wachsen. Du musst also etwas anders vorgehen.

Bei größeren Höhenunterschieden kannst du verschieden Vorgehen. Egal wie du es machst, du wirst den Rasen an den Stellen dann entweder neu säen müssen, oder den Rasen geschickt verpflanzen müssen.

Methode A

Größere Mulden oder Löcher kannst du ebenfalls wie oben beschrieben mit Erde auffüllen. Du gehst exakt gleich vor, füllst also so lange auf und drückst die Erde zwischendurch etwas fest, bis der Höhenunterschied ausgeglichen ist. Wenn du den Rasen verpflanzen möchtest, solltest du ihn dann natürlich vorher ausstechen.

Methode B

Wenn du größere Höhenunterschiede ausgleichen willst und du nicht zu viel Erde auffüllen möchtest, hilft nur noch den Rasen mit Pflug aufzubrechen. Hierdurch lässt sich die Erde dann auch über größere Flächen besser verteilen und Höhenunterschiede werden besser ausgeglichen. Insbesondere wenn die Höhenunterschiede in deinem Garten durch Maulwurfsgänge im Untergrund zustande gekommen sind, solltest du die Pflug-Methode anwenden. Du kannst im kleineren Maßstab natürlich auch einen Spaten verwenden.

Neu Bepflanzung

Die beiden genannten Methoden erfordern es leider, dass die Stellen neu bepflanzt werden. Du kannst entweder den Rasen neu aussäen, oder den Rasen an den Stellen vor den Höhenausgleichsmaßnamen ausstechen und dann wieder verpflanzen.

Bei der Aussaat des Rasens kannst du wie gewohnt vorgehen. Denke daran, dass Mähroboter keinen Jungrasen mähen dürfen, sondern dieser erst auf 10 cm wachsen muss und zu Beginn von Hand gemäht werden muss.

Es darf je nach Rasensorte für einige Wochen nach der Ansaat nicht gemulcht werden. Das ständige Befahren durch den Mähroboter beansprucht den Jungrasen auch zu stark. Es gibt Möglichkeiten, bestimmte Stellen auf deinem Rasen zeitweise vom Mähen durch den Mähroboter auszugrenzen. Hier auf robomaeher.de werden ein paar Möglichkeiten gezeigt.

Beim Verpflanzen von Rasen gehst du wie folgt vor: Suche dir kein allzu trockenes Wetter aus. Der Rasen sollte vorher kurz gemäht werden, auf etwa 2,5 cm. Dann kannst du den Rasen in handliche Platten zerschneiden. Aufgrund der vielen anhaftenden Erde können diese Platten recht schwer werden, daher solltest du sie nicht zu groß schneiden.

Zum zerschneiden des Rasens benutzt du am besten einen Rasenkantenstecher. Das Gerät funktioniert so ähnlich wie ein Spaten. Vielleicht hast du sogar einen beim Verlegen des Begrenzungskabels benutzt.

Du musst an die Wurzeln ran kommen, deshalb solltest du am äußeren Rand der Stelle, die du ausbessern möchtest etwas Erde entfernen. Unter jeder Rasenplatte muss dann ein horizontaler Schnitt erfolgen, um sie vom Boden abzutrennen. Das geht mit einem langen Metallspachtel oder Tapziermesser. Es müssen genug Rasenwurzeln an den Platten bleiben, damit diese nicht auseinanderfallen und der Rasen nach der Verpflanzung noch gut wachsen kann. Die anhaftende Erde sollte mindestens 3 cm dick sein.

Nachdem du nach einer der obigen Methoden A oder B den Bodenausgleich vorgenommen hast, kannst du jetzt die Rasenplatten wieder verpflanzen. Es sollten keine Spalten zwischen den Rasenplatten übrigbleiben, achte darauf. Mit einer Walze kannst du dann die Rasenplatten wieder andrücken.

Wichtig ist, dass der Rasen nach dem Verlegen gut gewässert wird, so dass die Platten komplett vom Wasser durchdrungen werden. In den folgenden Wochen musst du den Rasen dann weiterhin sehr regelmäßig bewässern, so lange bis die Wurzeln wieder länger gewachsen sind und dein Rasen sich besser mit Wasser versorgen kann. Die Anwachsphase dauert 4 bis 5 Wochen.

Wie kommen die Unebenheiten im Rasen zustande?

Es gibt eine große Zahl an Ursachen für Unebenheiten im Rasen, von denen ich hier nur einige nennen kann.

  • Neubau: Bei einem Neubau ist es nicht selten, dass der Garten zu Beginn noch etwas uneben ist. Das kann sich über die Zeit dann etwas ausgleichen. Es kann auch sein, dass der Boden vor Anlegung des Rasens nicht richtig geplättet wurde
  • Maulwürfe: Unterirdische Gänge von Maulwürfen können durch einstürzen sehr tiefe Senken bewirken. Auch andere gangbauende Tiere wie Wühlmäuse können solche Senken bewirken
  • Ehemalige Weidefläche: Fungierte dein Garten früher einmal als Weidefläche für Tiere, ist es absolut normal, dass er Unebenheit ausweist.
  • Schutt oder Baumreste im Boden: Steiniger Schutt oder Wurzelreste eines Baumes können Erhebungen im Garten bewirken.
  • Staunässe: Senken im Boden können durch Staunässe zustande kommen. Das in den Boden eindringende Wasser kann dann nicht richtig ablaufen. Eine Aerifizierung kann dem entgegenwirken, wenn die Stauende Schicht sich nicht in allzu großer Tiefe befindet. Tonige und lehmige Böden sind hiervon besonders gefährdet.
  • Rohrbruch: Ein Rohrbruch im Untergrund führt zu denselben Problemen wie Staunässe. Es kann auch nur ein etwas undichtes Rohr sein. Wenn du dein Wasser abstellst und sich der Wasserzähler weiter bewegt kann das ein Anzeichen dafür sein, das eine Stelle undicht ist.
  • Sprinklersystem: Auch ein nicht richtig funktionierendes Sprinklersystem kann zu Unebenheiten führen. Es werden ähnliche Prozesse in Gang gesetzt, wie bei Staunässe oder einem Rohrbruch, wenn das Sprinklersystem undicht ist oder das Wasser durch verstopfte Düsen nicht mehr richtig verteilt.

Damit du deinen Rasen nicht ständig wieder ausbessern musst, solltest du Prüfen ob eine dieser Ursachen eventuell auf deinen Garten zutrifft und diese beseitigen.

Verwandte Fragen

Welche Steigungen schaffen Mähroboter maximal? Die meisten Mähroboter schaffen mittlerweile Steigungen von bis zu 35 %. Teurere Modelle sind auch in der Lage Steigungen bis 45 % zu bewältigen. Bei noch größeren Steigungen gibt es nur noch wenige Modelle, die die Steigungen bewältigen können.

Wie kommen Mähroboter mit nassem Rasen klar? Während manche Mähroboter mit nassem Rasen besonders gut klarkommen, wie z. B. Automower und diesen sogar besser mähen, als besonders trockenen Rasen, gibt es andere Modelle, insbesondere die schwereren, die nassen Rasen besser nicht mähen sollten.

Über den Autor
Matthias

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

März 20, 2019

Leave a Comment