So funktioniert das Suchkabel bei Mährobotern

So funktioniert das Suchkabel bei Mährobotern

In letzter Zeit habe ich mich ziemlich ausführlich mit der Funktionsweise von Suchkabeln verschiedenster Mähroboter Modelle auseinandergesetzt. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei vielen angehenden Mähroboter Besitzern noch große Unklarheit herrscht, was das Suchkabel eigentlich ist und wie es funktioniert.

Wie funktioniert das Suchkabel beim Mähroboter? Das Suchkabel, auch Leitkabel genannt, dient Mährobotern als Navigationshilfsmittel. Mit ihm findet der Mähroboter schnell zur Ladestation zurück. Manche Mähroboter können auch über Fernstartpunkte bestimmte Positionen auf dem Suchkabel ansteuern. Nicht alle Mähroboter verfügen über ein Suchkabel.

Wie genau das alles funktioniert, welche Mähroboter mit einem Suchkabel ausgestattet sind und was genau sie damit alles anstellen können, das verrate ich dir in diesem Artikel.

  1. So funktioniert das Suchkabel
  2. Was sind die Vorteile eines Suchkabels?
  3. Besonderheiten einiger Modelle
  4. Verwandte Fragen

So funktioniert das Suchkabel

Das wichtigste in Kürze

  • Das Suchkabel beginnt an der Ladestation und Endet am Begrenzungskabel per Y-Verbinder
  • Das Kabel wird durch die Mitte der kompletten Arbeitsfläche verlegt
  • Durch das Kabel läuft ein Strom, der ein elektromagnetisches Feld induziert (ähnlich dem Begrenzungskabel)
  • Bei niedrigem Akkustand sucht der Mähroboter das Suchkabel
  • Über das Suchkabel kann er dann schnell zur Ladestation zurückkehren
  • Findet er es nach einer gewissen Zeit nicht, sucht er stattdessen das Begrenzungskabel

Das Suchkabel ist dem Begrenzungskabel recht ähnlich. Es wird ebenfalls an der Ladestation angeschlossen und induziert ein schwaches elektromagnetisches Feld durch einen Strom, der durch das Kabel läuft. Das Kabel wird etwa mittig durch den kompletten Arbeitsbereich sowie durch enge Passagen verlegt und am Ende mit einem Y-Verbinder mit dem Begrenzungskable verbunden, um den Stromkreis zu schließen.

Jede Fläche deines Gartens sollte dabei erschlossen werden, insbesondere wenn verschiedene Flächen z. B. nur über einen längeren Schlauch oder Korridor miteinander verbunden sind. Der Rasenroboter verfügt über einen speziellen Sensor, mit dem er das Magnetfeld des Suchkabels registrieren kann und sich so am Suchkabel orientieren kann.

Er kann das Kabel auf verschiedene Art und Weise nutzen. Alle Mähroboter haben dabei gemein, dass sie das Kabel nutzen, um zur Ladestation zurück zu kehren. Sobald die Ladung des Mähroboter-Akkus sich seinem Ende zuneigt, begibt sich der Mähroboter auf schnellstem Wege zurück zur Ladestation, um seinen Akku wieder aufzuladen.

Je nach Einstellungen versucht er diese zuerst über das Suchkabel zu erreichen. Dabei bewegt er sich in unregelmäßigen Richtungen, so lange bis er das Suchkabel erreicht hat. Nun fährt er entlang des Kabels auf schnellstem Wege zurück zur Ladestation, lädt sich auf und fährt, wenn es der Zeitplan vorsieht, mit seiner Arbeit fort.

Bei vielen Mährobotern kannst du einstellen, ob der Mähroboter zuerst nach dem Suchkabel suchen soll, oder ob er zuerst nach dem Begrenzungskabel suchen soll, um darüber zurück zu kehren. Dies ist aber nur in Ausnahmefällen sinnvoll. Die Rückkehr über das Suchkabel ist meist sehr viel schneller und effizienter, als über das Begrenzungskabel.

Was sind die Vorteile eines Suchkabels?

Sollte denn ein Mähroboter nun jetzt unbedingt ein Suchkabel haben? Es gibt eine ganze Reihe Vorteile, die ein Suchkabel mit sich bringt.

Der Mähroboter kommt schneller zur Ladestation. Das Suchkabel ist meist deutlich kürzer als das Begrenzungskabel. Insbesondere in verwinkelten Gärten kann das Begrenzungskabel sehr lang sein. Nicht selten kommt es vor, dass das Suchkabel beispielsweise nur 30 Meter lang ist, während das Begrenzungskabel 160 Meter oder noch länger ist. Zudem verläuft das Suchkabel meist relativ gerade, während das Begrenzungskabel Knicke haben kann, an denen der Mähroboter sehr langsam wird. Bei einer Rückkehr zur Ladestation braucht der Mähroboter also entsprechend länger, wenn er über das Begrenzungskabel zurückfährt.

Der Mähroboter kommt schneller zu Fernstartpunkten. Bei manchen Mährobotern kannst du sowohl auf dem Begrenzungskabel (Worx) als auch auf dem Suchkabel (Husqvarna) sogenannte Fernstartpunkte definieren. Hier gilt das gleiche wie im vorherigen Punkt, nur dass der Mähroboter in die andere Richtung fährt. Er erreicht einen Fernstartpunkt auf dem Suchkabel einfach schneller.

Das Verlegen des Begrenzungskabels ist weniger kompliziert. Wenn der Mähroboter immer über das Begrenzungskabel zurückkehren soll, musst du viel stärker darauf achten, dass der Mähroboter bei der Randfahrt auch gut durchkommt und Bäume, Zäune, Wände, Blumenkübel, Tröge und dergleichen dem Mähroboter nicht den Weg blockieren. Das macht das Verlegen des Begrenzungskabels viel schwieriger. Das Suchkabel hingegen kann sehr einfach und unkompliziert verlegt werden, da hier – abgesehen von Engstellen – zu beiden Seiten genug Platz ist und nicht Millimetergenau gearbeitet werden muss.

Gibt es auch Nachteile? Abgesehen davon, dass du für einen Mähroboter mit Suchkabel vielleicht minimal mehr ausgeben musst und die Installation minimal aufwendiger ist – die Installation des Suchkabels ist wirklich der leichteste Teil der gesamten Mähroboter Installation – gibt es keine wirklichen Nachteile.

Hier also noch mal die Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Kürzerer Weg zur Ladestation bei Rückkehr des Mähroboters
  • Keine Knicke des Kabels, an denen der Mähroboter langsamer wird
  • Schnelleres Erreichen von Fernstartpunkten
  • Insgesamt schnelleres und effizienteres Arbeiten
  • Verlegen des Begrenzungskabels fällt leichter, da nicht so sehr auf Rückfahrtweg des Mähroboters geachtet werden muss (Hindernisse für Bäume, Blumenkübel)

Nachteile

  • Richtige Nachteile gibt es eigentlich nicht
  • Die Installation ist minimal aufwendiger
  • Mähroboter mit Suchkabel kosten minimal mehr

Besonderheiten einiger Modelle

Bei den Husqvarna Automowern dient das Suchkabel dem Mähroboter nicht nur dazu, zurück zur Ladestation zu finden, sondern hier können auf dem Suchkabel auch sogenannte Fernstartpunkte festgelegt werden. Im Menü gibst du an, dass nach einer bestimmten Anzahl von Metern auf dem Suchkabel z. B. der erste Fernstartpunkt liegt. Für jeden Fernstartpunkt kannst du dann noch einstellen, wie oft dieser angefahren soll.

Das ist sehr nützlich, wenn du z. B. eine Nebenfläche hast, die kleiner ist und daher nicht so oft befahren werden soll. Hier kannst du dann einfach einen Fernstarpunkt auf dem Suchkabel setzen, so möglich mittig auf der Nebenfläche liegt. Zusätzlich kannst du dann einstellen, dass der Mähroboter die Fläche selten anfährt.

Die Einstellungen findest du bei Husqvarna Automowern unter

  • Hauptmenü -> Fernstart 1 (bzw. analog 2, 3 usw.)
    • -> Strecke
    • -> Anteile
Garten mit Kieswegen und Mähroboter mit Passagenmodus
Beispiel eines Suchkabels mit gesetzten Fernstartpunkten in einem Garten mit durch Kieswegen getrennte Flächen.

Auch manche Gardena Mähroboter nutzen das Suchkabel, um gezielt zu entlegenen Flächen zu navigieren, verwenden aber ein einfacheres System. Sie verwenden dabei keine Fernstartpunkte sondern beginnen mit dem Mähen an der Verbindung von Suchkabel mit Begrenzungskabel, also am Ende des Suchkabels.

Eine weitere Besonderheit bei Automowern ist, dass manche Modelle über mehr als ein Suchkabel verfügen. Das kann für sich sehr stark verzweigende Rasenflächen von Vorteil sein. Automower für größere Rasenflächen sind daher meist mit mehreren Suchkabeln ausgestattet.

Ich habe einen sehr ausführlichen Artikel über die Funktionsweise von Mährobotern geschrieben. Schau ihn dir an, wenn du noch Fragen hast, es lohnt sich: Wie funktioniert ein Mähroboter?

Verwandte Fragen

Ist ein Suchkabel zwingend erforderlich? Bei einem Mähroboter, der standardmäßig mit einem Suchkabel ausgestattet ist, muss das Suchkabel trotzdem nicht zwingend installiert werden. Der Mähroboter kann auch ohne Suchkabel arbeiten und nutzt dann das Begrenzungskabel, um zurück zur Ladestation zu finden. Allerdings arbeitet er denn deutlich ineffizienter.

Wie tief darf das Suchkabel vergraben sein? Das Suchkabel darf maximal 20 cm eingegraben sein, damit der Mähroboter das Signal noch empfängt. Generell ist es nicht verkehrt, das Suchkabel tief genug einzugraben, damit es vor Beschädigungen beim Vertikutieren geschützt ist.

Unterscheidet sich das Suchkabel vom Begrenzungskabel? Für das Suchkabel und das Begrenzungskabel wird die gleiche Art von Kabel verwendet. Dabei handelt es sich in der Standardausführung um einen sehr dünnen Draht mit einer Isolierung aus PVC.

Über den Autor
Matthias

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

März 11, 2019