Blätter die sich von Grün zu Rot verfärben

Sollte der Mähroboter Laub mähen?

Jedes Jahr im Herbst ändert sich die Farbe der Bäume und das Laub rieselt langsam zu Boden. Ich habe mich gefragt, wie ich meinen Mähroboter nun bestmöglich auf diese Jahreszeit vorbereiten kann. Hier stellte sich auch die Frage, ob der Mähroboter durch das Laub Schaden nehmen kann und ob noch weitere Probleme im Herbst entstehen können. In diesem Artikel möchte ich daher gerne auf mögliche Fragen eingehen, die durch den Herbst und das Laub entstehen können.

Sollte der Mähroboter Laub mähen? Mähroboter sind generell nur darauf ausgelegt den Rasen zu mulchen, jedoch ähnelt sich die Beschaffenheit des Laubs stark mit dem des Rasens und daher sollte der Mähroboter wenig Probleme bei einigen wenigen Blättern haben. Jedoch sinkt bei einer höheren Menge Laub auch die Arbeitsleistung des Mähroboters, da dieser wesentlich mehr mulchen muss. Das schadet dem Mähroboter zwar nicht, jedoch kann dies zum verfrühten verschleiß mehrerer Komponenten wie zum Beispiel der Klingen führen.

Ganz so einfach ist es jedoch nicht, denn nasses Laub kann zu anderen Problemen führen. Auch kann trockenes Laub problematisch sein, da Objekte oder kleine Tiere sich darunter verstecken können und beschädigt oder verletzt werden können. Im Folgenden werde ich genauer auf das Laub und mögliche Schwierigkeiten eingehen, die daraus entstehen können.

    1. Was für Probleme kann bei Herbstlaub entstehen?
    2. Gibt es Mähroboter die keine Probleme mit Laub haben?
    3. Weitere sinnvolle Gadgets für den Herbst
    4. Was sollte ich im Herbst besonders beachten?
    5. Fazit

Was für Probleme kann bei Herbstlaub entstehen?

Wie bereits beschrieben, sollte der Mähroboter bei etwas Laub keine Probleme haben. Jedoch solltest du spätestens dann handeln, wenn kaum noch etwas vom zu mulchenden Rasen zu sehen ist. Denn sobald das Laub überhandnimmt, wird das zu einem Problem, was der Mähroboter alleine nicht bewältigen kann. Das ist insbesondere dann sehr wichtig, wenn die zu mähende Fläche nicht ebenerdig ist. Denn durch kleinere Kuhlen oder bei größeren Steigungen wird das Laub zu einem merklichen Problem für deinen Mähroboter. Zum einen sammelt sich in den Kuhlen das Laub.Das sollte erstmal noch kein Problem darstellen aber in Kombination mit dem Herbstregen, wird daraus eine nahezu unmähbare Stelle für den Mähroboter.

Denn das nasse Laub bleibt häufig an den Rädern des Mähroboters kleben und dadurch verliert der Mähroboter an Bodenhaftung, so das die Räder durchdrehen. Dadurch können kleinere Steigungen schon zu nahezu unschaffbaren Hindernissen werden. Des Weiteren kann es bei nassem Laub vorkommen, dass der Mähroboter stecken bleibt und nicht mehr aus eigener Kraft rauskommt. Das kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass die Räder durchdrehen und im Rasen eine unschöne Spurrille entsteht.
Außerdem kann sich das Laub auch an der Innenseite des Mähroboters festkleben, was einerseits die Gewichtsverteilung beeinflusst. Zum anderen können sich dadurch die Klingen schneller abnutzen, da diese gegen die festgeklebten Mulchreste kommen.

Zum anderen kann es geschehen, dass kleinere Objekte wie zum Beispiel Spielzeuge, Früchte, Nüsse oder Äste, welches durch das Laub bedeckt sind vom Mähroboter überfahren oder beschädigt werden oder im schlimmsten Fall den Mähroboter beschädigen. Selbiges gilt auch für kleinere Tiere wie zum Beispiel Igel, welche im Schutz des Laubs nach Nahrung suchen und vom Mähroboter verletzt werden. Durch das Laub, muss der Mähroboter außerdem deutlich mehr arbeiten, was dazu führen kann, dass sich die Verschleißteile wie Klingen, Reifen oder der Akku wesentlich schneller abnutzen.

Folgendes solltest du beachten, wenn du im Herbst den Mähroboter das Laub mähen lässt:

  • Trockenes Laub ist generell problemlos, Verschleissteile nutzen sich jedoch schneller ab.
  • Mähroboter kann bei nassem Laub stecken bleiben
  • Räder aufgrund von Laub Traktion verlieren und durchdrehen
  • Steigungen werden bei nassem Laub zu Hindernissen
  • feuchtes Laub kann unter dem Mähroboter zu Rost führen.
  • Liegengebliebene Objekte sind nur schwer sichtbar und können beschädigt werden.
  • Tiere wiegen sich in falscher Sicherheit und können durch den Mähroboter verletzt werden.

Gibt es Mähroboter die keine Probleme mit Laub haben?

Im Allgemeinen sind alle Mähroboter dafür geeignet bei Laub zu mulchen. Es gibt verschiedene Mähroboter, die aufgrund ihres Mähsystems besser mit dem Laub zurechtkommen. Diese Mäher arbeiten im Regelfall mit einer großen Klinge, welche schwerer ist und somit weniger Probleme mit Laub, Ästen oder Fallobst haben. Jedoch kommt dies mit einem entscheidenen Nachteil: Aufgrund ihrer schwereren Klinge benötigt der Motor wesentlich mehr Leistung um mit diesem zu mulchen. Das resultiert häufig darin, dass die Lautstärke solcher Mähroboter wesentlich höher ist als Mähroboter die mit mehreren kleinen Klingen mähen.

Geeignete Gartengadgets zur Beseitigung von Laub, Obst oder Nüssen
Viele der Gartenutensilien, welche die Arbeit des Mähroboters vereinfachen sind Gartengadets, die meistens bereits im Bestand jedes Gartenbesitzers vorhanden sein sollten. Aus diesem Grunde werde ich nicht auf alle Gartengeräte eingehen. Falls du jedoch mehr erfahren möchtest, ist hier ein Link zu unserer Zubehörseite.

  • Rechen – Selbstverständlich gehört zu einem der wichtigsten Gartenhelfern der Rechen. Dieses Werkzeug ist günstig und sollte bei den meisten kleinen sowie mittleren Gärten eine große Hilfe sein um das Laub oder runter gefallene Äste zu entfernen.
  • Laubbläser – Bei größeren Flächen, solltest du dir jedoch überlegen, ob ein Laubbläser keine sinnvollere Investition ist, da dieser bei größeren Flächen wesentlich effektiver ist. Leider aber auch preislich wesentlich teurer als der Rechen.
  • Rollsammler – Bei Gärten mit vielen Bäumen, welche Nüsse, Obst oder Zapfen fallen lassen, solltest du dir überlegen dir einen Rollsammler zuzulegen. Dieses nützliche Gartengerät hilft dir ungemein, dich nicht wegen jedem kleinen Objekt bücken zu müssen und kann innerhalb kurzer Zeit alle Objekte problemlos einsammeln.

Weitere sinnvolle Gadgets für den Herbst

  • Radbürsten – Selbstverständlich gibt es weit mehr Gartengeräte, die speziell für Mähroboter konzipiert wurden, um die Arbeit im Herbst zu erleichtern. Dazu gehören Gadgets wie zum Beispiel die Radbürsten, welche man relativ problemlos an viele Mährobotermodelle montieren kann. Diese entfernen das Laub von den Rädern und verhindern das neue Laub an den Rädern kleben bleiben und diese dann die Traktion verlieren und durchdrehen.
  • Offroad-Kit – Auch bieten viele Hersteller Offroad-Kits für ihre Modelle an, welche die herkömmlichen Räder durch andere Modelle mit einem ausgeprägteren Profil ersetzen. Diese sind gerade dann sehr hilfreich, wenn der Garten nicht komplett ebenerdig ist und der Mähroboter somit regelmäßig Steigungen überwinden muss.
  • Apfelschürze – Eine weitere sehr nützliche Erfindung für den Mähroboter ist die Apfelschürze. Mithilfe dieses Gadgets wird verhindert, dass größere Objekte wie Tannenzapfen oder abgefallene Äste unter den Mähroboter und somit in die Klingen geraten. Dadurch werden nicht nur weniger Gegenstände beschädigt, auch hilft es die Lebensdauer der Klingen zu erhöhen.

Was sollte ich im Herbst besonders beachten?

Der Herbst ist die beste Jahreszeit um deinen Rasen wieder auf Vordermann zu bringen. Denn jetzt ist es die letzte Gelegenheit unschöne Bereiche im Garten wie Beispielsweise kahle oder moosige Bereiche im Garten wieder zu herzurichten.

Falls du es versäumt haben solltest im Frühling den Garten zu vertikutieren, kann das noch bis etwa Oktober nachgeholt werden. Beim vertikutieren werden Moos und Rasenreste entfernt. Das hilft dem Rasen gesund zu bleiben und verhindert, dass sich zu viel Unkraut bildet und den Gräsern wichtige Nährstoffe klaut. Vor dem vertikutieren solltest du jedoch die Schnitthöhe des Mähroboters auf 2 bis maximal 3 Zentimeter einstellen.

Solltest du mit dem Gedanken spielen, den Rasen ein letztes Mal zu düngen, empfehlen wir dir einen speziellen Rasendünger mit geringerem Stickstoffgehalt und einem erhöhten Kalium Anteil zu benutzen. Während der geringere Stickstoffanteil das Wachstum mindert, erhöht Kalium die Frostresistenz deines Rasens.

Leider gibt es nicht den besten Zeitpunkt den letzten Rasenschnitt festzulegen. Daher kommt es immer stark auf die Temperaturen an. Jedoch gilt: Entsteht Nachts regelmäßig Frost, hört der Rasen auf zu wachen und er beginnt seinen Winterschlaf. Sobald die Winterruhe beginnt, solltest du ihm diese auch geben. Denn insbesondere bei Frostperioden sollte der Rasen weder betreten noch gemäht werden. Denn bei Frost können die gefrorenen Halme brechen und benötigen dann im Frühling länger um sich zu regenerieren.

Das ist auch der perfekte Zeitpunkt, den Mähroboter in die Winterpause zu schicken und ihn an einem Ort zu lagern, an dem er vor Feuchtigkeit und Frost geschützt ist. Obwohl die Ladestation etwas resistenter als der Mähroboter ist, sollte die Ladestation trotzdem mit abgebaut und demselben Ort wie der Mähroboter gelagert werden. Alle weiteren Informationen zum Thema Mähroboter und Winterpause findest du in unserem Artikel: So schickst du deinen Mähroboter in die Winterpause.

Fazit

Im Allgemeinen gilt, dass der Mähroboter keine Probleme hat geringe Mengen an Laub zu mulchen. Jedoch entstehen mit zunehmenden Laub und dem typischen Herbstwetter zusätzliche Probleme, welche der Mähroboter ohne Hilfe in den seltensten Fällen alleine lösen oder im schlimmsten Fall die Lebensdauer des Mähroboters negativ beeinflussen kann.Zwar gibt es einige interessante Gadgets, welche die Arbeit des Mähroboter erleichtern oder den Rasen schonen aber leider verhindert es nicht, dass du dennoch in den Garten Arbeit hineinstecken musst.

Du solltest insbesondere im Herbst auf die Gartenpflege einen großen Wert legen. Denn dadurch wird nicht nur deinem Mähroboter geholfen, sondern auch deinem Rasen. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert dir einige essenzielle Gartenwerkzeuge zuzulegen, da die Gartenarbeit leider unumgänglich ist und du dir Zeit und insbesondere Nerven sparen kannst, wenn du deinen Garten optimal im Herbst pflegst.

Über den Autor
Kimy

Kimy

Kimy ist einer der beiden Gründer dieses Blogs. Er ist leidenschaftlicher Technikliebhaber und beschäftigt sich gerne in seiner Freizeit mit allem rund um das Thema Hightech Gadgets. Außerdem liebt er Junkfood und findet es seltsam von sich selbst in der dritten Person zu reden.

Januar 29, 2019