Saugroboter vor dem Kauf testen
Foto: cottonbro from Pexels

Saugroboter vor dem Kauf testen: So geht’s

Wenn du überlegst, dir einen Saugroboter zu kaufen, fragst du dich sicher, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, den Saugroboter vor dem Kauf kostenlos zu Hause oder anderswo zu testen. In diesem Artikel möchte ich dir ein paar Möglichkeiten auflisten, wie du den Saugroboter vor dem Kauf testen kannst.

Saugroboter können vor dem Kauf getestet werden. Entsprechende Geräte lassen sich mit flexiblen Laufzeiten mieten oder es kann alternativ das Rückgaberecht des Herstellers genutzt werden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Geräte im Fachhandel zu testen, oder bei Freunden und Verwandten auszuprobieren.

Wenn du dir sicher gehen willst, dass der Saugroboter den du dir ausgesucht hast, in deiner Wohnung auch wirklich gut funktioniert, bietet es sich an den Saugroboter selbst einmal zu testen. Damit kannst du dich z. B. davon überzeugen, wie gut die Saugleistung wirklich ist und ob er die Hindernisse in deiner Wohnung erkennt.

Das Ideal wäre es daher, den Saugroboter in der Wohnung zu testen und oft geht das auch. Andere Alternativen die ich dir hier aufliste sehen zwar kein Testen in den eigenen vier Wänden vor, jedoch kannst du den Saugroboter immerhin mal in Betrieb sehen.

Wie du vor dem endgültigen Kauf des Geräts den Saugroboter testen kannst, das erkläre ich dir hier.

Saugroboter testen: Vor- und Nachteile der Testmöglichkeiten im Überblick

  1. Rückgaberecht
    • Vorteil: Du kannst eigene Erfahrung sammeln, du bekommst das Geld zurück 
    • Nachteil: Du bezahlst den vollen Preis, begrenzte Testzeit
  1. Miete eines Saugroboters
    • Vorteil: Große Auswahl an Geräten, Testzeitraum flexibel, du kannst eigene Erfahrungen sammeln   
    • Nachteil: Kostet Geld pro Monat (Im Verhältnis zum eventuellen Fehlkauf akzeptabel)
  1. Freunde/Verwandte/Bekannte
    • Vorteil: Du bekommst eine ehrliche und unbefangene Meinung zum Thema Leistung und kleine Macken, du siehst das Gerät in Aktion
    • Nachteil: Nur ein Gerät pro Haushalt
  1. Fachhandel
    • Vorteil: persönliche Beratung, du siehst das Gerät in Aktion, weitere Betreuung nach dem Kauf
    • Nachteil: Wenig Auswahl an Geräten

Im Folgenden erkläre ich dir detailliert, wie du bei den verschiedenen Varianten vorgehen kannst.

1. Das Rückgaberecht nutzen

Eine sehr einfache und praktische Methode ist es, einfach das Rückgaberecht der Hersteller oder Händler zu nutzen. Laut FernabsatzgesetzOpens in a new tab. besteht für die meisten im Internet bestellten Produkte ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Und das ist genau dafür da, dass du Sachen nicht einfach blind im Internet kaufen musst, sondern dir die Produkte erst einmal aus nächster Nähe anschauen kannst.

Viele Händler bieten sogar eine längere „Geld-zurück-Garantie“ an, meisst handelt es sich um 30 Tage. Die Hersteller sind von der Qualität ihrer Produkte überzeugt und wünschen sich, dass es die Kunden auch sind. Die meisten Shops die so etwas anbieten, werben damit sehr deutlich auf ihrer Webseite.

Das grundsätzliche Rückgaberecht ohne Angabe von Gründen kann man zum Beispiel auch auf Amazon in Anspruch nehmen. Oft werden ab einem gewissen Preis des Produktes auch die Versandkosten für die Rücksendung übernommen (Saugroboter überschreiten diese Preisgrenze eigentlich immer).

Vorsicht allerdings bei dieser Variante: Wenn das Gerät bei der Rückgabe Gebrauchsspuren oder gar Schäden aufweist, kann es sein, dass der Händler dir nicht den vollen Preis erstattet.

2. Mieten eines Gerätes

Es gibt einige Hersteller und auch externe Anbieter, die sich das Mieten von Haushaltsgeräten auf die Fahne geschrieben haben. Dort kann man sich unter anderem auch Saugroboter mieten. Die Laufzeiten der Miete sind meist flexibel und starten ab einem Monat.

Das ist also perfekt für den Test zuhause. Man mietet sich das Gerät z.B. für einen Monat und kann es auf Herz und Nieren testen. Die Preise der monatlichen Miete variieren mit den Ansprüchen an den Saugroboter.

So kannst du dir ein einfaches, älteres Modell z. B. den iRobot Roomba e5 schon für 14,90€ im Monat auf Grover mietenOpens in a new tab.. Wenn du dich für eine zusätzliche Wischfunktion oder eines der neusten Modelle interessierst, wird der Mietpreis dementsprechend auch etwas höher ausfallen.

Grover ist ein Dienst über den du Technik mieten kannst. Der größte Vorteil besteht darin, dass du das Gerät wesentlich länger testen kannst, als mit der Rückgaberecht-Variante. Außerdem übernimmt Grover 90 % der Reparaturkosten, wenn dir einmal etwas kaputt geht. Zudem kannst du das Gerät nach der Mietlaufzeit auch einfach direkt behalten und kaufen. Ziemlich gut oder?

3. Bei Freunden nachfragen

Der einfachste Weg ist es, wenn du bei Freunden oder Verwandten nachfragst, die schon einen Saugroboter besitzen und diesen schon über einen längeren Zeitraum genutzt haben.

Hier kannst du dir ausführlich berichten lassen, wie zufrieden sie mit ihrem Roboter sind. Ob er ihrer Meinung nach gut die Ecken reinigt und mit Teppichen wie z.B. Hochflor klar kommt. Wie gut er im Erkennen von Hindernissen ist und ob die Saugleistung auch nach vielen Betriebsstunden noch immer zufriedenstellend ist.

Vielleicht möchtest du den kleinen Roboter sogar einmal bei seiner Arbeit beobachten? Kein Problem, wie wäre es einfach mal die Freunde zu besuchen und auf einen Kaffee zu bleiben.

So bekommt man neben netten Gesprächen auch noch gleich das Gerät in der Praxis zu sehen. Es ist zwar kein persönlicher Test im eigentlichen Sinne, aber du kannst dir sicher sein, eine ehrliche Einschätzung und einen ersten Eindruck zu dem vorhandenen Gerät zu bekommen. Leider haben die Freunde meist nur einen Roboter im Haushalt, was das Vergleichen zu anderen Geräten schwer macht.

Vielleicht gibt es ja sogar die Möglichkeit, dass du dir das Gerät für eine kurze Zeit ausleihen kannst, gegen eine kleine Aufmerksamkeit. Dann kannst du es direkt auch mal in deiner Wohnung ausprobieren.

4. Saugroboter beim Fachhändler testen

Hast du einen Fachhandel für Staubsauger in der Nähe? Das wäre ein toller Anlaufpunkt um Fragen von einem Experten direkt beantwortet zu bekommen. Das Fachpersonal vor Ort, wird versuchen keine Frage offen zu lassen. Sie geben hilfreiche Tipps, welches Gerät auf deine Bedürfnisse passt und gute Arbeit leisten wird. 

Auch besitzen viele Händler eine Fläche, mit verschiedenen Bodenbelägen und verschiedener Stärkegrade an Schmutz, wo sie die Geräte dem Härtetest unterziehen und dir als Kunden vorführen können, was in den kleinen Robotern steckt. Das ist ein guter Weg sich von der Leistung selbst zu überzeugen.

Einen lokalen Händler zu nutzen, bietet einen entscheidenden Vorteil: Bei Fragen oder gar Reparaturaufträgen hast du stets einen Ansprechpartner zur Hand, ohne lange Kommunikationswege und Stress den Roboter verschicken zu müssen.

Einen kleinen Nachteil gibt es in der Auswahl. Meistens haben sich Händler nur auf ein paar wenige Hersteller beschränkt. Doch auch dieser Nachteil kann wieder ein Vorteil sein. Denn auch wenn der lokale Händler nicht die komplette Palette aller Produkte anbietet, kennt er sich mit den Produkten die er führt umso besser aus (wenn es ein guter Händler ist, muss man dazu sagen.) Du bekommst eine genaue und detaillierte Beratung zu den einzelnen Geräten und ggf. die Möglichkeit das Gerät direkt Zuhause testen zu können.

Alternativen zum selbst Testen

Im Folgenden zeige ich dir ein paar Alternativen auf, was du tun kannst, wenn du das Produkt trotz der hier genannten Möglichkeiten nicht testen kannst.

Bewertungen und Testberichte lesen oder die Community befragen

Wenn du das Gerät nicht selbst testen kannst, warum dann nicht einfach auf die Erfahrungen anderer Leute zurückgreifen? Auf Portalen wie Amazon kannst du einfach die Erfahrungsberichte der Nutzer durchforsten um dir einen Eindruck des Gerätes zu machen, auch wenn du es nicht unbedingt auf Amazon kaufen möchtest.

Der Trick ist hierbei, nicht unbedingt nur die Top-Bewertungen zu lesen. Ich schaue mir am liebsten die 3-Sterne-Bewertungen an, weil diese oft sehr reflektiert sind. Außerdem gibt es auf Amazon oft eine „Am höchsten bewertete kritische Rezension“, die von anderen Nutzern als besonders hilfreich gesehen wird. Berichten mehrere Leute vom gleichen Problem, kannst du dir sicher sein, dass es hier ein Problem mit dem Gerät gibt.

Bei den 5-Sterne Bewertungen auf Amazon ist es nicht verkehrt, etwas kritisch zu sein, denn manche der Bewertungen können auch gekauft sein (indem dem Rezensenten das Produkt kostenlos zum Testen auf unbestimmte Zeit zur Verfügung gestellt, also quasi geschenkt wird).

Auch wenn das schon mal ein guter Anhaltspunkt ist, sich die Rezensionen auf Amazon und ähnlichen Portalen anzuschauen, musst du dich nicht unbedingt darauf verlassen. Im Bereich Haushaltsroboter gibt es eine sehr aktive „Community“, die sich zu diesem Thema aktiv im Internet austauscht.

Das kannst du dir zunutze machen, indem du beispielsweise im größten deutschsprachigen Internet-Forum für Haushaltsroboter vorbeischaust, nämlich auf roboter-forum.comOpens in a new tab.. Dort findest du Testberichte zu vielen Saugrobotern, sowie viele Artikel, in denen Nutzer sich erkundigt haben, welche Geräte zu ihnen und ihrer Wohnungsbeschaffenheit passen würden.

Dafür gibt es dir Rubrik zur Kaufberatung von SaugroboternOpens in a new tab., in der du nachdem du dich angemeldet hast, einfach mal anfragen kannst, ob jemand Tipps für deine Situation hat. Oft hilft es, dort schon mal anzugeben, welche Produkte du in die engere Auswahl genommen hast.

Beim Online-Support eines Herstellers anfragen

Wenn du dich für technische Details interessierst, kannst du auch einfach den Kundensupport eines Herstellers befragen. Wer kennt seine Geräte besser, als der Hersteller selbst? Der Support wird jede Frage, die dir auf dem Herzen liegt, beantworten.

Dabei solltest du allerdings nicht vergessen, dass der Hersteller auch daran interessiert ist, seine Produkte zu verkaufen. Du darfst hier also durchaus skeptisch sein, wenn beispielsweise bei Fragen zum Leistungsabfall der Saugkraft nach mehreren Betriebsstunden das Gerät allzu positiv dargestellt wird. Ich denke, das wird aber nicht unbedingt der Regelfall sein.

Eigentlich bietet so ziemlich jeder Hersteller mittlerweile einen Online-Support an. Hier sind ein paar Beispiele:

Fazit

Du musst deinen Saugroboter nicht einfach blind kaufen. Es gibt Möglichkeiten das Produkt vorher zu testen und es lohnt sich, diese wahrzunehmen. In diesem Artikel habe ich dir einige gute Möglichkeiten aufgezeigt, die dir hoffentlich weiterhelfen. Hast du selbst eine gute Idee, wie Saugroboter vor dem Kauf getestet werden können, schreibs gerne in die Kommentare.

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

Mehr über den Autor

Mai 21, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Recent Content