Begrenzungskabel Alternativen

Welches Begrenzungskabel solltest du wählen?

Es gibt viele verschiedene Begrenzungskabel für Mähroboter. Da gibt es nicht nur die Begrenzungskabel der verschiedenen Hersteller. Auch für viele Spezialfälle, wie z. B. Nagetiere im Garten, gibt es die unterschiedlichsten Begrenzungskabel. Daher habe ich mir mal einen kompletten Überblick verschafft und biete dir hier eine Entscheidungshilfe, was du brauchst.

Welches Begrenzungskabel solltest du für deinen Mähroboter verwenden? Ein Mähroboter kann generell das Begrenzungskabel eines beliebigen Herstellers verwenden. Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass das Kabel für Mähroboter mit etwa der gleichen Flächenleistung gedacht ist, da bei sehr großen Flächen der elektrische Widerstand im Kabel nicht zu groß sein darf.

Doch es gibt auch diverse Varianten an Begrenzungskabeln, wie etwa Kabel mit einer besonders dicken Isolation, um noch widerstandsfähiger gegen Witterungsbedingungen zu sein, oder mit einer speziellen Ummantelung gegen Nagetiere oder Beschädigungen durch Gartengeräte. Außerdem gibt es diverse günstigere Alternativen. Hier bekommst du einen kompletten Überblick.

    1. In welchen Punkten können sich die Kabel unterscheiden?
    2. Kann ich das Kabel eines anderen Herstellers verwenden?
    3. Wodurch können Begrenzungskabel kaputtgehen?
    4. Welches ist das sicherste Kabel?
    5. Welches ist das günstigste Kabel?
    6. Verwandte Fragen

In welchen Punkten können sich die Kabel unterscheiden?

Begrenzungskabel für Mähroboter setzen sich aus einer äußeren Schutzschicht zusammen, die aus verschiedenen isolierenden Materialien bestehen kann, meist PVC und einem inneren Draht, aus einem Metall mit guten Leiteigenschaften, meist Kupfer.

Die meisten Standard-Begrenzungskabel bestehen aus diesem simplen Aufbau. Also außen eine Isoliermantel aus PVC und innen ein einadriges Kabel aus Kupfer.

Manche Kabel, beispielsweise von HUSQVARNA verwenden kein Kupfer, sondern eine spezielle Metalllegierung, um eine noch etwas bessere Widerstandsfähigkeit zu bieten.

Manche alternativen zu den herkömmlichen Begrenzungskabeln, können ebenfalls aus unterschiedlichen Materialien bestehen, sowohl beim Leitkabel, als auch bei der Isolierschicht.

Zudem gibt es Unterschiede im Durchmesser des Kabels und der Anzahl der Adern. Manche Kabel bestehen aus mehreren Adern die miteinander verdrillt sind. Ein größerer Kabeldurchmesser sorgt für einen geringeren Widerstand. Das ist für sehr große Flächen bzw. sehr lange Begrenzungskabel wichtig, damit das Signal auch noch am Ende des Kabels ankommt.

Dann gibt es noch spezielle Sicherheitskabel, die vor Beschädigungen verschiedenster Art, z. B. durch Spatenstiche oder auch durch Nagetiere geschützt sind. Diese haben um den isolierenden Mantel noch mal eine verzinnte Kupferumflechtung, die wiederum von einem weiteren Schutzmantel umschlossen ist.

Aufgrund dieser Unterschiede unterscheiden sich Mähroboter Begrenzungskabel auch in ihrem Durchmesser, bedingt durch die Anzahl und Dicke der Schichten, sowie in ihrer Biegsamkeit, bedingt durch die Dicke und das verwendete Material.

Hier also noch mal eine Auflistung der verschiedenen Attribute, nach denen sich Begrenzungskabel unterscheiden:

  • Material der Isolierschicht (oft PVC, bei allen Herstellern gleich, bei alternativen Kabeln nicht zwangsweise)
  • Material des elektrischen Leiters (Kupfer, Aluminium, Stahel, diverse Legierungen), dadurch Unterschiede im elektrischen Widerstand.
  • Dicke des elektrischen Leiters, dadurch Unterschiede im elektrischen Widerstand.
  • Einzelader oder Verdrillung
  • Zusätzliche Schutzschichten
  • Biegsamkeit, bedingt durch Dicke und Material
  • Dicke des gesamten Kabels

Kann ich das Kabel eines anderen Herstellers verwenden?

Die Kabel der verschiedenen Hersteller unterscheiden sich nicht wirklich großartig, sind zum großen Teil sogar komplett identisch. Grundsätzlich kannst du also für deinen Mähroboter das Begrenzungskabel eines beliebigen Herstellers verwenden.

Trotzdem musst du eine Sache beachten: Der elektrische Widerstand der Kabel kann sich unterscheiden, auch bei den Kabeln desselben Herstellers. Das liegt daran, dass bei sehr großen Flächen der Widerstand im Kabel kleiner sein muss, damit das Signal von Anfang bis Ende des Kabels reicht und nicht durch einen zu hohen elektrischen Widerstand im Kabel „auf der Strecke“ bleibt.

Das bedeutet, wenn du bei den Begrenzungskabeln ungefähr in der gleichen Größenklasse bist, also das Begrenzungskabel für einen Mähroboter gedacht ist, der ganz grob eine ähnliche Flächenleistung hat, wie dein Mähroboter, sollte es eigentlich mit dem Kabel jedes Herstellers klappen.

Beispielsweise kann man stark davon ausgehen, dass die Kabel aller Hersteller für Mähroboter unterhalb von z. B. 500 qm annähernd identisch sind und für jedes Gerät passen.

Versuchst du allerdings ein GARDENA Begrenzungskabel für einen HUSQVARNA Automower mit 3000 qm Flächenleistung zu verwenden, könntest du Probleme bekommen, denn bei GARDEN Mährobotern hört es ab 1300 qm Flächenleistung auf (Stand Frühjahr 2019), Mähroboter für größere Flächen gibt es von GARDENA nicht.

Du kannst das Kabel jedes beliebigen Mähroboter Herstellers verwenden, aber es sollte zur Flächenleistung deines Mähroboters passen. Aufschluss darüber gibt meist der Durchmesser des Leiters.

Als Faustregel kannst du dir merken: Je größer der Durchmesser des Kabels, desto größer ist die Fläche für die es gedacht ist.

Wodurch können Begrenzungskabel kaputtgehen?

Begrenzungskabel haben das Problem, dass sie durch verschiedenste Einflüsse kaputtgehen können. Einerseits müssen sie Beständig gegen Witterungsbedingungen sein. Die Kabel der Hersteller versprechen eigentlich, dass sie diesen für viele Jahre gewachsen sind.

Allerdings können schon kleinste Beschädigungen an der äußeren Isolierschicht kleine Risse verursachen, durch die über lange Zeit Wasser eindringt. Dieses führt dann dazu, dass das Kabel durchrostet.

Schon alleine wenn du beim Verlegen des Kabels einen gewöhnlichen Hammer für die Befestigungshaken verwendest und das Kabel unglücklich triffst, können solche Risse entstehen. Daher ist es auch besser, einen Holz- oder Gummihammer, oder sogar einen speziellen Schonhammer einzusetzen.

Wird das Kabel nicht beschädigt, können die originalen Hersteller-Kabel wirklich 10 Jahre oder länger halten.

Doch auch wenn das Kabel schon verlegt wurde, kann es noch beschädigt werden. Beim oberirdischen Verlegen kann es beim Vertikutieren passieren, dass das Kabel gekappt wird, oder auch nur leicht angeritzt wird. Auch wenn das Kabel ungünstig verlegt wird, besonders an Wölbungen auf dem Rasen, kann es z. B. passieren, dass der Mähroboter das Kabel durchschneidet.

Auch unterirdische Kabel sind nicht hundertprozentig sicher vor Beschädigungen. Ein falscher Spatenstich kann dazu führen, dass das Kabel durchtrennt wird. Auch Wühlmäuse oder andere Nagetiere können zum Problem für Begrenzungskabel werden. Es gibt allerdings spezielle Kabel, die besonders robust sind, um solchen Gefahren vorzubeugen.

Welches ist das sicherste Kabel?

Das sicherste Begrenzungskabel für Mähroboter was ich bisher entdeckt habe, ist ein spezielles Kabel von BOSSCOM. Dieses Kabel besteht aus mehreren Schichten. Der innere mehrfach verdrillte Draht wird zunächst von einem isolierenden Mantel umschlossen. Um diesen Mantel schließt sich eine verzinnte Kupferumflechtung, die wiederum von einem weiteren Schutzmantel umschlossen wird.

Das Kabel nennt sich BOSSCOM eXtreme Safety Cable und soll sowohl mit Spatenstichen als auch Nagetieren kein Problem haben. Ich habe es bisher nur in diesem speziellen Online-Shop entdeckt, es wird wohl aber auch von manchen Mähroboter Fachhändlern geführt.

Eine andere recht robuste Alternative stellt ein Kabel dar, das gar nicht für Mähroboter gedacht ist und zwar solche Erdkabel für Weidezäune (hier findest du es bei Amazon). Es verbindet einen Weidezaun mit einer Stromquelle und kann in der Erde vergraben werden. Es hat auch eine doppelte Isolierung, keine Armierung, aber einen Stahldraht als Leiter, der etwas weniger Korrosionsanfällig ist.

Es ist etwas günstiger als das BOSSCOM Kabel, hat allerdings ein paar Haken:

  1. Es hat einen 4-Mal so hohen Widerstand, wie normale Begrenzungskabel. Du kannst damit wahrscheinlich nur maximal 200 m legen.
  2. An Verzweigungen würde dieses Kabel schnell durchkorrodieren, da dort die Verzinkung verletzt wird (schlecht für Mähroboter mit Suchkabel)
  3. Es ist ein relativ starres Kabel und dadurch schwieriger zu verlegen

Dieses Kabel würde sich für sehr kleine Gärten eignen, die ein sehr widerstandsfähiges Begrenzungskabel haben sollen, welches auf Kabelbinder komplett verzichtet. Das bedeutet für Mähroboter mit Suchkabel eignet es sich nicht, da das Suchkabel mit einem Kabelverbinder mit dem Begrenzungskabel verbunden wird und dieses Kabel dort schnell korrodieren würde.

Es muss ja aber auch nicht unbedingt eines dieser Super-Kabel sein. Die Standard-Kabel der Hersteller eignen sich alle für einen längeren Gebrauch, du musst nur bei der Installation sehr aufpassen, dass du die Kabel nicht beschädigst und solltest mit Schaufel und Spaten aufpassen, dass du das Kabel nicht durchtrennst.

Die Standard-Kabel der Hersteller für kleine bis mittlere Mähroboter haben meist eine Dicke von etwa 2,3 mm. Manche Kabel haben eine etwas bessere Isolierung und sind etwas dicker, nämlich 2,7 mm. Schaue dich nach solchen Kabeln um, wenn du einen etwas besseren Schutz vor Korrosion haben willst.

Welches ist das günstigste Kabel?

Die einen wollen das beste High-End Kabel haben, das alles aushält, die anderen wollen möglichst viel Geld sparen. Hier zeige ich dir kurz und knapp, was die günstigsten Alternativen sind.

Unter den originalen Kabeln sind die Kabel der Firma Bosch die günstigsten Begrenzungskabel. Es ist kein Problem, wenn du für deinen GARDENA ein Begrenzungskabel von BOSCH kaufst. Nur wenn du einen Mähroboter mit sehr großer Flächenleistung hast, solltest du schauen, dass das Kabel dafür auch passt, da Kabel für große Flächen einen sehr geringen elektrischen Widerstand haben müssen, wie oben schon beschrieben.

Dann gibt es noch zwei günstige Alternativen. Zum einen kannst du dir ein Einadriges H07V-U Kabel kaufen, auch Schaltschrankleitung oder Litze genannt. Diese bekommst du in Baumärkten und Online-Shops manchmal für nur 0,14€/m, was deutlich günstiger ist als ein Begrenzungskabel. Über die Langlebigkeit dieser Kabel ist man sich geteilter Meinung. Manche haben gute und manche schlechte Erfahrungen damit gemacht.

Eine andere Alternative sind Feldkabel. Das sind Kabel die von der Bundeswehr im Einsatz oder bei Übungen eingesetzt werden. Sie bleiben nicht auf dem Feld liegen, sondern werden wieder eingeholt. Nach mehrfacher Verwendung werden sie in große Stückzahl an Händler verkauft, die sie wiederum günstig weiterverkaufen. Manche Kabel lassen sich so für nur 0,04€/m ergattern. Vor allen Dingen bei ebay findest du diese Kabel.

Zu diesen Kabeln gibt es aber noch so gut wie keine Langzeiterfahrungen. Es ist lediglich bekannt, dass die Begrenzung mit diesen Kabeln auch funktioniert.

Über Alternativen zu den normalen originalen Mähroboter Begrenzungskabeln habe ich kürzlich auch einen ausführlichen Artikel geschrieben.

Verwandte Fragen

Wie wird das Begrenzungskabel beim Mähroboter verlängert? Das Begrenzungskabel eines Mähroboters wird mit einem Kabelverbinder verlängert. Hierzu müssen die beiden Enden der Kabel die verbunden werden sollen in den Kabelverbinder geführt. Die Kabel dürfen nicht abisoliert werden. Der Kabelverbinder wird dann mit einer Kombizange zusammengedrückt, damit der Kontakt zustande kommt.

Auch interessant: So verlängerst du das Mähroboter Begrenzungskabel

Welcher Abstand muss zwischen Begrenzungskabel und Rasenkante bestehen? Der Abstand der zwischen Begrenzungskabel und Rasenkante bestehen muss, ist abhängig von der begrenzenden Fläche oder dem Objekt. Bei festen Hindernissen muss ein größerer Abstand von meist 30 cm gewählt werden, werden an Blumenbeeten nur 20 cm reichen und entlang von Wegen lediglich 5 cm. Mit Rasenkantensteinen lässt sich der Abstand minimieren.

Über den Autor
Matthias

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

April 1, 2019