Mähroboter vor Diebstahl schützen

Wie kann man seinen Mähroboter vor Diebstahl schützen?

Von matt

Wir haben uns die Frage gestellt, wie kann man Mähroboter eigentlich vor Diebstahl schützen? Da das Gerät nicht gerade günstig ist, ist es wichtig den Mähroboter ausreichend gegen Diebstahl zu schützen. Immerhin steht dort ein mehrere Hundert oder Tausend Euro teures Gerät im Garten, das im Prinzip für jeden frei zugänglich ist.

Die meisten Mähroboter besitzen verschiedene Systeme zum Schutz vor Diebstahl. Manche haben ein Alarmsystem, das ertönt, sobald der Mähroboter angehoben wird und sich nur mit einem PIN-Code abschalten lässt. Andere lassen sich mit Geofencing “einzäunen” und ertönen ein Alarm-Signal, während sie gleichzeitig ihren Besitzer per SMS benachrichtigen, sobald sie die Rasenfläche verlassen. Zudem lassen sich Mähroboter vor Diebstahl versichern.

Folgende Maßnahmen stehen einem zum Diebstahlschutz zur Verfügung.

  • PIN-Code-System mit Sperrfunktion und akustischem Alarm
  • Geofancing/GPS-Tracking
  • Registrierung des Geräts mit Modellnummer beim Hersteller
  • Absichern vor Diebstahl bei einem Versicherer

Im Folgenden werden wir auf die verschiedenen Möglichkeiten zum Diebstahlschutz genauer eingehen.

Wie hoch ist das Risiko eines Diebstahls?

Zwar liegen Mähroboter nicht im primären Fokus von Dieben, da vielen dieses Gerät noch unbekannt ist. Sie halten eher Ausschau nach leicht zu klauenden Fahrrädern, während professionelle Banden sich eher an Autos zu schaffen machen.

Dennoch sollte man das Risiko nicht unterschätzen. Es mehren sich Berichte, nach denen auch Mähroboter – teilweise sogar mit Ladestation – aus dem Garten entwendet werden. Selbst in ländlichen Regionen ist es bereits zu Diebstählen gekommen.

Wir denken deshalb, dass ein ausreichender Diebstahlschutz für Mähroboter auf jeden Fall notwendig ist. Da sie sich die meiste Zeit im Freien befinden, sind sie einem hohen Diebstahlrisiko ausgesetzt. Selbst die Alarmfunktion scheint nicht immer einen ausreichenden Diebstahlschutz darzustellen. Wir sind allerdings auf einige weitere Möglichkeiten gestoßen, mit denen Sie Ihren Mähroboter trotzdem ausreichend schützen können.

Im Folgenden gehen wir erstmal auf die Standardfunktionen zum Diebstahlschutz ein und erläutern später, welche zusätzlichen Möglichkeiten man hat.

Wie kann man sich vor Diebstahl schützen?

PIN-Code-System

Eine Möglichkeit den Mähroboter vor Diebstahl zu schützen ist das sogenannte PIN-Code-System. Nicht alle Mähroboter verfügen über dieses System, daher sollten Sie sich darüber informieren, ob Ihr Mähroboter über dieses System verfügt.

Das PIN-Code-System ist mit verschiedenen weiteren Funktionen kombiniert. Die meisten Mähroboter besitzen beispielsweise einen Hebesensor. Wird der Mähroboter angehoben, sperrt sich dieser, sodass man ihn nicht benutzen kann. Erst nach Eingabe des PIN-Codes ist der Mähroboter wieder einsatzbereit. Bei einigen Mährobotern ertönt sogar ein akustischer Alarm, wenn er angehoben wird, der sich erst durch Eingabe des PIN-Codes wieder deaktivieren lässt.

Sollten Sie ein Modell besitzen, das zwar über die Sperrfunktion, nicht jedoch über die Alarmfunktion verfügt, sollten Sie sich allerdings bewusst machen, dass dies einen potenziellen Dieb nicht daran hindern wird, den Mähroboter zu stehlen.
Wenn der Dieb feststellt, dass er mit dem Diebesgut nichts anfangen kann, wird er den Mähroboter sicherlich nicht zurückbringen. Außerdem sollte beachtet werden, dass der Alarmton nicht erklingt, wenn der Mähroboter mitsamt Ladestation entwendet wird.

Manche Mähroboter besitzen auch eine Installationssperre, die dafür sorgt, dass der Mähroboter nur an einer Ladestation installiert werden kann, wenn der PIN-Code eingegeben wird. Gleichzeitig können Einstellungen am Mähroboter nur mithilfe des PIN-Codes getätigt werden. Auch diese Funktion hindert den Dieb nicht daran den Mähroboter zu entwenden, wenn er erst im Nachhinein feststellt, dass er den Mähroboter gar nicht verwenden kann.

Manche Mähroboter verfügen über eine sogenannte Zeitschloss-Funktion. Bei dieser Funktion muss der PIN-Code in regelmäßigen Abständen – in der Regel alle 30 Tage – vor dem Starten des Rasenroboters eingegeben werden, wenn die Abdeckung zuvor geöffnet wurde.

Manche Hausratsversicherungen akzeptieren ein PIN-Code-System ohne Alarm nicht als ausreichende Maßnahme, um den Mähroboter gegen Diebstahl zu sichern, da dem Dieb nicht unbedingt klar ist, dass ein PIN-Code notwendig ist, um den Mähroboter in Betrieb zu nehmen. Näheres erfahren Sie in unserem Artikel über Mähroboter Versicherungen.

Geofencing als fortgeschrittenes Sicherheitssystem

Geofencing, das auch als GPS Diebstahlschutz oder GPS-Tracking beworben wird, ist eine GPS gestützte Technik, bei der während der Installation des Mähroboters mittels Koordinaten das zu mähende Gebiet festgelegt wird. Es wird quasi ein virtueller Zaun um den Garten gelegt, ein „Geofence“.

Verlässt der Mähroboter diesen Geofence, kann man sich je nach Modell auf unterschiedliche Weise alarmieren lassen. So kann beispielsweise ein Alarmton vom Mähroboter ausgesendet werden. Gleichzeitig kann man sich per SMS benachrichtigen lassen oder bekommt eine Nachricht per Mähroboter-App.

Darüber hinaus kann man vom Smartphone oder PC aus die aktuelle Position des Mähroboters überwachen. Mähroboter mit diesem System gehören meist zu den teureren Modellen. Einige Rasenroboter der Marke Husqvarna verfügen beispielsweise über ein solches System, wie beispielsweise der Husqvarna Automower 430X, oder der Husqvarna Automower 450X.

Folgendes Video verdeutlicht noch einmal, wie Geofencing bei den Husqvarna Modellen funktioniert.

Geofencing stellt eine super Möglichkeit dar, den Mähroboter zusätzlich gegen Diebstahl abzusichern. Selbst wenn der Mähroboter entwendet werden sollte, hat man noch gute Chancen den Mähroboter wiederzubekommen. Meldet man den Diebstahl bei der Polizei, kann man ihr direkt die GPS Daten zur Verfügung stellen. In vielen Fällen wurde so der Dieb samt Diebesgut schon innerhalb weniger Stunden ausfindig gemacht.

Die Polizei ist hierbei meist auch äußerst hilfsbereit, da das Tracking mit GPS eine sehr einfache Möglichkeit darstellt, Diebe ausfindig zu machen und dabei ihre Aufklärungsstatistik aufzubessern. Jedoch sollte man sich mit dem Melden des Diebstahls nicht zu viel Zeit lassen, da manche Langfinger, nachdem sie das Gerät in Sicherheit gebracht haben, es nach eventuellen Trackern absuchen könnten.

Nachrüsten von GPS-Tracking

Nicht jeder Mähroboter verfügt über GPS-Tracking, aber es gibt Möglichkeiten den Mähroboter nachträglich mit GPS-Tracking auszurüsten. Man kann einen herkömmlichen GPS-Tracker nachkaufen und diesen unter der äußeren Haube des Mähroboters platzieren.

Man könnte den Tracker zwar auch unter dem eigentlichen Gehäuse platzieren, jedoch kann dann die Garantie erlöschen, da man hierzu das Gehäuse öffnen muss und eventuell Schäden verursacht. Dies ist mit dem Händler abzuklären, die Hersteller selbst haben in der Regel kein Problem damit, wenn man das Gerät öffnet.

Als Tracking Gerät eignet sich beispielsweise der Incutex GPS-Tracker*. Dieser GPS-Tracker wird auch in Autos verwendet und lässt sich selbst in Tiefgaragen orten. Viele BEsitzer von Mährobotern verwenden diesen GPS-Tracker und platzieren ihn unterhalb der Haube des Mähroboters. Das Gerät muss nur etwa alle 400 Tage neu aufgeladen werden.

Registrieren des Mähroboters beim Hersteller und Sperrung bei Diebstahl

Eine weitere sehr gute Möglichkeit sich vor dem Verlust des Mähroboters durch Diebstahl zu schützen, ist das Gerät beim Hersteller zu registrieren. Sollte einem das Gerät abhandenkommen, kann man dies beim Hersteller melden. Dieser sperrt den Mähroboter zunächst einmal für die Benutzung mithilfe der Modellnummer.

Sollte der neue Besitzer des Mähroboters den Service des Herstellers einmal in Anspruch nehmen, gleicht dieser die Modellnummer des Mähroboters mit seiner Datenbank ab. Wurde der Mähroboter als gestohlen gemeldet, kann dieser an seinen ursprünglichen Besitzer zurückgegeben werden.

In folgendem Video erfahren Sie unter anderem, wie der Diebstahlschutz durch Registrierung bei Gardena funktioniert.

Versichern des Mähroboters gegen Diebstahl

All diese technischen Möglichkeiten mögen einem etwas mehr Schutz gegen Diebstahl bieten, doch wirklich ruhig schlafen kann man erst, wenn man seinen Mähroboter gegen Diebstahl versichert hat. Hier stellen sich für den Besitzer des Mähroboters natürlich wieder eine ganze Reihe von Fragen.

Ist der Mähroboter Beispielsweise über die Hausratversicherung versichert? Muss ich das mit meiner Versicherung abklären? Oder sind die Mähroboter gar über den Hersteller versichert? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein damit mein Mähroboter versichert sein kann? Auf diese Fragen gehen wir sehr detailliert in unserem Artikel “Braucht man eine Mähroboter Versicherung” ein, hier soll jedoch ein kurzer Überblick gegeben werden.

Ist der Mähroboter beim Hersteller versichert?

Mähroboter sind grundsätzlich nicht beim Hersteller versichert. Die Garantieleistung der Hersteller beinhaltet lediglich ungewöhnliche Defekte am Mähroboter, wie beispielsweise ein defekter Motor oder Fehler in der Elektronik. Der Hersteller Husqvarna bietet jedoch in Zusammenarbeit mit der HanseMerkur eine spezielle Versicherung für Mähroboter von Husqvarna an. Die Automower Protect Versicherung kostet je nach Modell zwischen 25 € und 47 € pro Jahr.

Jedoch ist es nicht unbedingt notwendig seinen Mähroboter zusätzlich zu versichern, da die Hausratversicherung häufig Mähroboter mitversichert. Hierbei sind allerdings manchmal bestimmte Bedingung zu erfüllen und besonders Verträge, die schon sehr alt sind können hier manchmal problematisch sein.

Die Hausratsversicherung kann den Mähroboter unter Bedingungen versichern

Hausratsversicherung können den Mähroboter versichern und decken hierbei häufig auch Diebstahl ab. Dies ist jedoch individuell abhängig von der Hausratversicherung. Manche Hausratsversicherungen geben explizit an, dass sie auch Mähroboter versichern. Bei den meisten steht es jedoch nicht explizit dabei.

Hier sollte man mit seiner Versicherung in Kontakt treten und sich schriftlich versichern lassen, dass der Mähroboter von der Hausratversicherung abgedeckt ist. Bei manchen Verträgen muss man im Nachhinein die Vertragssumme erhöhen, in den meisten Fällen ist dies jedoch nicht notwendig. Ist in der eigenen Hausratsversicherung der sogenannte “Einfache Diebstahl” nicht mit abgedeckt, kann man stark davon ausgehen, dass im Garten befindliche Mähroboter nicht von der Versicherung erstattet werden.

Entscheidend darüber, ob der Mähroboter von der Hausratversicherung versichert wird, sind verschiedene Kriterien wie beispielsweise, ob der Garten frei zugänglich oder umzäunt ist. Außerdem sollte der Mähroboter nicht allzu einfach zu klauen sein. Einige Versicherer werben allerdings auch massiv damit Mähroboter bedingungslos zu versichern.

Dennoch ist es auf jeden Fall ratsam, dass man oben genannte technische Maßnahmen ergreift, um den Mähroboter gegen Diebstahl abzusichern. Welche Maßnahmen gegen Diebstahl explizit getroffen werden müssen, klären Sie in die drei mit Ihrer Versicherung ab.

In unserem Artikel “Braucht man eine Mähroboter Versicherung” haben wir detaillierte Informationen über einige Hausratsversicherungen gesammelt.

Was kann ich tun, wenn mein Mähroboter gestohlen wurde?

Zunächst einmal sollte man nicht sofort in Panik verfallen und schauen ob der Mähroboter sich nicht vielleicht selbständig gemacht hat und die Rasenfläche unerwartet verlassen hat.Sollte das nicht der Fall sein, gilt es in jedem Fall möglichst rasch den Diebstahl der Polizei zu melden. Ist das eigene Gerät mit einem GPS-Tracking ausgestattet, kann man dies der Polizei mitteilen und ihnen die entsprechenden Daten zur Verfügung stellen, damit sie den Täter und das Gerät ausfindig machen können.

Danach sollte man den Diebstahl unverzüglich seiner Versicherung melden. Dies bedeutet, dass man nicht erst Tage oder Wochen verstreichen lassen darf. Am besten meldet man den Diebstahl der Versicherung direkt nachdem man die Polizei verständigt hat. Der Versicherer ist in der Regel auch am Wochenende und an Feiertagen über eine Hotline erreichbar.

Kann sie ihren mir übertragen beim Hersteller registriert, lohnt es sich auch die Diebstahl dem Hersteller mitzuteilen. Einige Hersteller pflegen Listen mit gestohlenen Geräten und deren zugehöriger Modellnummer. Stößt ein Servicemitarbeiter auf ein Gerät, das als gestohlen gemeldet ist, kann es so zu seinem ursprünglichen Besitzer zurückkehren.

Fazit

Man sollte sich auf jeden Fall mit dem Thema auseinandersetzen, wie man seinen Mähroboter gegen Diebstahl schützen kann, da das Risiko eines Diebstahls doch relativ hoch ist. Es gibt eine ganze Reihe von technischen Möglichkeiten, wie man seinen Mähroboter gegen Diebstahl absichern kann. Außerdem ist es in jedem Fall sinnvoll seinen Mähroboter auch zu versichern, damit im Verlustfall der Schaden ersetzt wird.

Über den Autor
matt

matt

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

Juni 2, 2018