Was Saugroboter für verschiedene Oberflächen können sollten

Wie laut sind Saugroboter? Infos & Tabellarische Übersicht

Je nach Oberfläche sollte ein Saugroboter unterschiedliche Eigenschaften mitbringen. Ich erkläre dir im Folgenden, welche das sind.

Auf glatten Oberflächen, wie Fliesen oder Kunststoffen, kommen die meisten Saugroboter sehr gut zurecht. Holzböden sind dagegen sehr empfindlich, weshalb hierbei auf eine Bürste und Räder aus Gummi geachtet werden sollte. Auch Teppiche sind schwer zu reinigen, der Saugroboter sollte dabei über eine hohe Saugkraft und Leistungsfähigkeit verfügen.

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Eigenschaften, die einen Saugroboter für bestimmte Oberflächen auszeichnen. Diese stelle ich dir nun vor, genau wie passende Modelle für unterschiedliche Oberflächen. 

Saugroboter auf unterschiedlichen Oberflächen verwenden

Grundsätzlich kann jeder Saugroboter auf verschiedenen Oberflächen arbeiten. Vor allem glatte Oberflächen machen den Geräten die Arbeit relativ einfach. Allerdings ist es nun mal so, dass die meisten Menschen innerhalb der eigenen Wohnung über unterschiedliche Bodenbeläge verfügen. 

Wer beispielsweise viele Flächen aus Holz oder Teppich verlegt hat, der sollte bei der Auswahl des Saugroboters gezielt auf ein entsprechendes Modell achten.

Die besten Saugroboter für unterschiedliche Oberflächen:

OberflächeModellVorteile
HolzRoborock S7Saug und Wischfunktion, automatisch anhebbarer Mopphalter, hohe Saugkraft, vollgummi-Hauptbürste, vibrierendes Wischpad (VibraRise), Ausgezeichnete Mapping-Fähigkeit mit angepasstem Routenalgorithmen
Kunststoff (PVC, etc.)Ecovacs Deebot T9+Handy-App mit hohem Funktionsumfang, dreifaches Filtersystem, sehr gute Wischfunktion, selbst flache Hindernisse werden eigenständig umfahren, Absaugstation
FlieseniRobot Roomba j7+Gute Hinderniserkennung, navigation auch auf dunklen Böden, hohe Saugkraft, niedrige Höhe, robuste Bürsteumfangreiche App
Stein/BetoniRobot Braava 390tSehr gute Reinigungsleistung, entfernt Schmutz auch zuverlässig aus Ecken, Soft-Stoßfänger vermeidet Kratzer oder Beschädigungen bei Kollisionen mit Möbelstücken, leise im Betrieb, lange Akkulaufzeit
TeppichEcovacs Deebot Ozmo 950Großer Funktionsumfang, sehr gute Reinigung auf Teppichen, nützliche App, Wischfunktion wird auf Teppichen automatisch ausgelassen, tolles Reinigungsergebnis

Saugroboter für Holz, Parkett und Laminat

Das Parkett ist einer der edelsten Bodenbeläge und gleichzeitig recht empfindlich. Aber auch andere Arten von Holzböden, wie Dielen oder Kork, benötigen eine besondere Pflege. Da stellt sich natürlich die berechtigte Frage, ob diese Beläge überhaupt von einem Saugroboter gereinigt werden können?

Der Unterschied zwischen geöltem und lackiertem Parkett

Geöltes und lackiertes Parkett unterscheiden sich in der Versiegelung. Geöltes Parkett behält seine natürliche Optik, während das lackierte Parkett stärker glänzt. Geöltes Parkett ist jedoch anfälliger für Kratzer oder Beschädigungen. Um die Lebensdauer des Fußbodens zu verlängern, sollte dieser unbedingt regelmäßig nachgeölt werden. 

Bei lackiertem Parkett wird das Holz dagegen durch eine Lackierung oder Versiegelung vor Kratzern geschützt. Doch auch dabei sollte bei der Reinigung auf einige Dinge geachtet werden. Wenn der Saugroboter eine weiche Gummibürste, Gummiräder sowie eine Wasserregulierung für einzelne Räume besitzt, dann eignet er sich optimal für Parkett und andere Arten von Holzböden. 

Eine weiche Gummiwalze für Parkett und Holzboden

Damit der Holzboden möglichst lange über eine schöne Optik verfügt, ist es wichtig, dass diese regelmäßig gereinigt wird. Ich würde dir empfehlen, einen Parkettboden etwa ein bis dreimal die Woche von einem Saug-Wisch-Roboter reinigen zu lassen. Damit die Oberfläche dabei nicht durch den Roboter beschädigt wird, sollte der Roboter eine weiche Gummibürste besitzen. Dadurch entstehen keine Kratzer im Boden. 

Solche Gummiwalzen eignen sich gut für Hartböden

Ein weiterer Vorteil der Gummibürste ist, dass sich keine Gegenstände wie Haare oder Steine in der Bürste verfangen können. Gerade auf diese Weise können schnell Kratzer im Boden entstehen, dieses Risiko ist bei einer Gummibürste nur sehr gering.

Räder aus härterem Gummi

Doch nicht nur die Bürsten, auch die Räder sollten aus Gummi gefertigt sein. Im besten Fall sind die Räder jedoch nicht zu weich, damit sich auch darin keine Fremdkörper verfangen können. Zudem ist es wichtig, dass der Roboter allgemein regelmäßig von Steinen oder anderen Gegenständen, die sich darin verfangen haben, befreit wird. Diese stellen immer eine potentielle Gefahrenquelle für sehr empfindliche Böden dar.

Die Wischfunktion deines Saugroboters auf Parkett und Holzboden

Mittlerweile können viele Saugroboter nicht nur saugen, sondern zusätzlich auch noch feucht wischen. Doch gerade die Wischfunktion ist auf Parkett und anderen Holzböden nur in bedingtem Maße zu empfehlen:

Eine regulierbare Wasserzufuhr 

Auf empfindlichen Untergründen sollte unbedingt die Wassermenge angepasst werden können. Gerade auf einem Untergrund, wie Parkett, wird lediglich ein nebelfeuchtes Wischen empfohlen. 

Verschiedene Reinigungsmodi oder Dosierfunktionen sorgen dafür, dass ein Saug-Wisch-Roboter die abgegebene Wassermenge an unterschiedliche Bodenbeläge anpasst. Besonders einfach ist es, wenn du das gleich über die App einstellen kannst. Empfindliche Böden können somit individuell gereinigt werden.

Eine strukturierte Navigation ist beim Wischen wichtig

Beim Wischen von Parkett und Holzböden ist es darüber hinaus wichtig, dass sich kein Wasser auf dem Boden ansammelt, da der Belag ansonsten aufquellen kann. Damit sich der Saugroboter also nicht an einem Gegenstand festfährt oder immer wieder dieselbe Stelle überfährt und somit viel Wasser an einem Punkt verliert, sollte die Navigationsmethode möglichst strukturiert sein und am besten via Laser-Navigation funktionieren.

Zudem ist es auf manchen Holzböden wichtig, dass der Saugroboter entlang der Zwischenräume fährt, damit die Bürste den Dreck dort hinausbefördern kann.

Im Altbau findest du häufig solche Holzböden mit größeren Fugen. Ein Saugroboter mit systematischer Navigation in Richtung der Fugen reinigt hier deutlich besser

Ladestation: Wasserabweisende Unterlage erforderlich

Nicht zu vergessen ist bei empfindlichen Bodenbelägen die Ladestation: Kehrt der Saug-Wisch-Roboter nach dem Wischen zurück, dann kann es unter Umständen passieren, dass der feuchte Wischmop in Kontakt mit dem Boden bleibt oder noch einige Tropfen Wasser verliert. Daher sollte die Ladestation mit einer Unterlage unterlegt sein, sodass weder Feuchtigkeit noch Nässe auf den Holzboden gelangen. 

Saugroboter für Vinyl und Kunststoffe 

Hartböden, wie beispielsweise Vinyl oder andere Kunststoffe, lassen sich deutlich einfacher reinigen. Hier erzielen die meisten Saugroboter gute Ergebnisse. Allerdings können sich Schmutz oder Flecken schnell im Kunststoff festsetzen und sind anschließend nur schwer zu entfernen. 

Daher sollte ein Saugroboter mit zusätzlicher Wischfunktion im besten Fall über eine Spott-Funktion verfügen, bei der eine Stelle mehrmals abgefahren wird, damit diese gründlich gereinigt ist. Auf Kunststoffen sollte ebenfalls kein Wasser auf dem Boden zurückbleiben, da der Belag sonst aufweichen oder Schimmel bilden kann.

Saugroboter für Fliesen

Eine weitere Art der Hartböden sind Fliesen. Diese lassen sich ebenfalls von den meisten Saugrobotern gut reinigen. Allerdings sind Fliesen häufig sehr uneben und verfügen teilweise über tiefe Fugen. Für intelligente Saugroboter stellt dies jedoch kein Problem dar.

Saugroboter auf Fliesen
Saugroboter kommen mit Fliesen meist sehr gut klar, sollten aber ausreichend Saugkraft haben, um Dreck aus den Fugen zu saugen.

Achte allerdings darauf, dass der Roboter über eine ausreichend starke Saugleistung verfügt, damit der Schmutz auch aus den Fugen zwischen den einzelnen Fliesen entfernt wird. Besonders gut geeignet für einen Untergrund wie Fliesen sind Saug-Wisch-Kombinationen, diese sorgen für ein besonders gutes Reinigungsergebnis.

Saugroboter für Stein/Beton

Untergründe, wie Stein und Beton, machen einem Saugroboter die Arbeit wieder etwas schwerer. Hierbei muss allerdings unterschieden werden, ob glatte und ebene Steine gereinigt werden oder raue Steine, wie man sie von Terrassen kennt. Auch Beton ist für einen Saugroboter schwer zu reinigen, da sich der Schmutz in den einzelnen Poren des Materials festsetzt. 

Dazu eignen sich vor allem Industrie-Saugroboter, die über eine deutlich höhere Saugkraft verfügen als Modelle für den privaten Gebrauch. Die Saugleistung sollte bei mindestens 3000 Pascal liegen, damit der Schmutz gut aufgesaugt wird. Gleichzeitig sollte der Sauger möglichst robust sein. So sollte er über eine widerstandsfähige Bürste sowie harte Räder verfügen, die sich nicht am sehr rauen Boden abnutzen.

Saugroboter für Teppiche

Saugroboter und Teppiche: diese Kombination bleibt weiterhin schwierig. Mittlerweile gibt es einige Modelle, die zumindest kurzflorige Teppiche gut reinigen können. Bei langflorigen Teppichen stoßen jedoch die meisten Modelle immer noch an ihre Grenzen. 

Die besten Saugroboter für Hochflor/Kurzflor/Fransen-Teppiche
Auf Teppichen brauchen Saugroboter mehr Saugkraft

Bei Teppichen sollte die Saugleistung möglichst stark sein und im besten Fall verfügt der Saugroboter über eine spezielle Bürstentechnik, welche Schmutz aus den Fasern des Teppichs entfernt. Gleichzeitig sollte der Saugroboter robust und stabil sein, damit sich die Räder nicht im Teppich verfangen.

Automatische Anpassung der Saugkraft 

Viele moderne Saugroboter können Teppiche automatisch erkennen und passen die Saugkraft individuell an. Dieses Feature ist sehr nützlich, so verbraucht der Saugroboter auf Hartböden keine unnötige Energie, reinigt die Teppiche jedoch besonders gut. Allerdings setzt sich der Schmutz vor allem in langen Teppichfasern schnell und tief fest und ist schwer zu entfernen. Bei langflorigen Teppichen kann es passieren, dass Rückstände wie Haare oder Krümel zurückbleiben.

Fazit

Du kannst Saugroboter auf allen möglichen Untergründen einsetzen. Auf empfindlichen Böden, wie zum Beispiel Parkett, sollten jedoch einige Eigenschaften beachtet werden, wie eine Gummibürste, Gummiräder oder die Art der Wischfunktion. Dadurch werden die Böden gut und schonend gesäubert. 

Dann steht der Reinigung von Holzböden nichts im Wege. Glatte Oberflächen, wie Kunststoff oder Fliesen, eignen sich dagegen immer gut für Saugroboter. Auf Teppichen bekommen die Geräte je nach Länge der Fasan einige Probleme und für Stein sowie Beton solltest du vor allem auf robuste Modelle setzen. Ebenso ist eine hohe Saugkraft wichtig.

Recent Posts