Die 3 besten Mähroboter die bei Regen mähen

Ich stelle dir im Folgenden die drei besten Mähroboter vor, die auch bei Regen zuverlässig arbeiten. Dabei solltest du auf einige wichtige Kriterien achten.

Fürs Mähen im Regen wichtig ist, dass der Mähroboter mindestens einen Spritzschutz der Klasse IPX4 besitzt. Zudem ist ein guter Antrieb notwendig, um sich auf feuchtem Untergrund fortzubewegen. Der Husqvarna Automower überzeugt durch ein integriertes Wassermanagementsystem sowie einen kraftvollen Antrieb.

Ebenso überzeugend sind der Gardena Smart Sileno City sowie der Robomow RK1000, die ich dir nun detailliert vorstelle. Ebenso erkläre ich dir, worauf du bei Regen unbedingt noch achten solltest. 

Diese Mähroboter arbeiten auch bei Regen

Die folgenden drei Modelle sind speziell für das Mähen bei Regen geeignet:

1. Husqvarna Automower: Zuverlässig bei allen Witterungen

Der Husqvarna Automower ist speziell so konstruiert, dass er auch bei regnerischem Wetter problemlos arbeiten kann.

Dank seiner speziellen wasserdichten Dichtungen ist er ein idealer Begleiter für die Gartenarbeit an regnerischen Tagen. Zusätzlich verfügt der Automower über ein intelligentes Regensensor- und Wassermanagementsystem, das ihn vor übermäßiger Feuchtigkeit schützt. 

Dadurch kannst du sicher sein, dass dein Mähroboter auch bei schlechtem Wetter zuverlässig arbeitet. Aufgrund des integrierten Wassermanagementsystems ist es auch möglich den Mäher mit dem Gartenschlauch (bitte keinen Hochdruckreiniger verwenden) zu reinigen, ohne dass er beschädigt wird oder Fehler meldet. 

Kraftvoller Antrieb: Bewegt sich auch bei Regen sicher fort

Seine kraftvollen Antriebsmotoren ermöglichen es ihm, problemlos auf nassen Rasenflächen zu mähen. Dank des speziellen Antriebssystems und seines besonderen Schneidsystems kann der Mäher Steigungen überwinden und sogar im Regen mähen, ohne dass die Messer blockieren oder sich verbiegen. 

Der Mähroboter verfügt über ein sehr effizientes Niederschlagssensor-System, das anhand des Wetterradars und des Niederschlagsmessers den Regenfall vorhersagt und ihn in die Route des Mähers integriert.

2. Gardena Smart Sileno City: Innovativ und modern

Der Gardena Smart Sileno City Mähroboter ist eine der besten Optionen, wenn es darum geht, auch bei Regen einen perfekten Rasen zu schneiden. Er ist so konzipiert, dass er bei Niederschlag optimal funktioniert. Der Mähroboter verfügt über spezielle Sensoren, die ihn vor einem Absturz schützen und ihm helfen, sich auf nassem Untergrund zu orientieren.

Zusammen mit dem speziell entwickelten Gardena Aqua-Control-System arbeitet der Mähroboter effizient und sicher. Das System hat mehrere Funktionen, die den Roboter vor Überlastung und Wasserdurchdringung schützen.

Dank des leisen Motors (58 dB) bleibt der Roboter nahezu lautlos. Darüber hinaus ist der Smart Sileno City Mähroboter mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet, so dass er bis zu 50 min pro Ladung mähen kann – selbst bei Regenwetter.

Viele weitere sinnvolle Funktionen

Dieser Mähroboter ist ideal für kleinere Gärten und verfügt über verschiedene Funktionen, die dein Rasenpflege-Erlebnis vereinfachen.

Er verfügt über drei verschiedene Arten von Messerblöcken, die jeweils unterschiedliche Schnitthöhen bieten. Der Roboter kann automatisch auf dem Rasen navigieren und mit einem intelligenten Sensorik-System kann der Mähroboter Hindernisse erkennen und umfahren. 

Ebenfalls gibt es die Gardena smart App, die das Mähen noch interaktiver und einfacher macht. Hilfreich ist auch das flexible Timer-System, womit du den Startzeitpunkt einstellen kannst und der Roboter selbstständig arbeitet. 

3. Robomow RK1000: Für widrigste Bedingungen

Der Mähroboter Robomow RK1000 ist regenfest und kann auch bei schlechtem Wetter problemlos verwendet werden. Dadurch, dass der Roboter spritzwasserdicht ist, ermöglicht er es dir, deinen Rasen unabhängig vom Wetter zu mähen. Der Mähroboter funktioniert weiterhin präzise und effizient. 

Er hat ein spezielles Design mit einem staub- und wasserabweisenden Gehäuse sowie IPX4-Schutzklasse, die ihn vor feuchten Bedingungen schützen.

Darüber hinaus ist seine Basis ebenfalls spritzwassergeschützt, sodass sie sich automatisch an jede Wetterlage anpasst. Dank des exzentrisch angeordneten Mähwerks ist der Robomow RK1000 für unwegsames Gelände geeignet und kann auch nah am Rand mähen. 

Die meisten Mähroboter haben einen guten Spritzschutz

Die meisten Mähroboter sind mit einem guten Spritzschutz ausgestattet, der sie vor Nässe schützt. Dies bedeutet, dass die Feuchtigkeit nicht in das Innere des Roboters gelangen kann. Achte beim Kauf auf die entsprechende Spritzschutzklasse:

IPX0Kein Schutz
IPX1Schutz gegen senkrecht herabfallende Wassertropfen
IPX2Schutz gegen schräg fallende Wassertropfen
IPX3Schutz gegen Sprühwasser
IPX4Schutz gegen Spritzwasser
IPX5Schutz gegen Strahlwasser aus allen Richtungen
IPX6Schutz gegen starkes Strahlwasser und vorübergehende Überflutung
IPX7chutz gegen ein vorübergehendes Eintauchen in Wasser
IPX8Schutz gegen ein dauerhaftes Eintauchen in Wasser (wasserdicht)
IPX9Schutz gegen Hochdruck und Dampfstrahlreiniger

Nach dem Regen: Reinige Den Roboter besonders gut

Bei Regen ist es wichtig, den Roboter besonders gut zu reinigen. Deshalb solltest du ihn nach dem Regen mit einem Gartenschlauch abzuspritzen. Dadurch kannst du ihn von Gras befreien, bevor es fest wird und somit den Verschleiß der Einzelteile vermeiden. 

Dieser Vorgang dauert nur wenige Minuten. Darüber hinaus ist es ratsam, den Roboter regelmäßig zu warten und zu säubern.

Auf diese Weise verhinderst du nicht nur Schäden aufgrund des sich an den Rädern festklebenden Grases oder weiterer Ablagerungen, sondern sorgst auch für eine reibungslose Funktion des Rasenroboters. Außerdem solltest du darauf achten, dass die Messer scharf genug sind.

Tipp: Es empfiehlt sich, die Messer nach jedem Einsatz im Freien sorgfältig zu reinigen, insbesondere bei Regenwetter.

Dies hilft nicht nur dabei, dass der Roboter besser läuft, sondern schützt ihn auch vor möglichen Gefahren. Zum Beispiel kann der Roboter durch Moos und andere Mikroorganismen leichter verschmutzt werden und so seine Leistungsfähigkeit verringern. 

Darüber hinaus können eindringende Wassertropfen den Motor oder die Elektronik unter dem Gehäuse des Roboters beschädigen und somit die Lebensdauer des Geräts verkürzen. Daher ist es wichtig, den Mähroboter bei Regenwetter mit einem milden Reinigungsmittel gründlich abzuwaschen und anschließend trockenreiben.

Was ist mit Hagel?

Mähroboter sollten bei Hagel nicht fahren, da die Körner zu Schäden an der Mechanik und den Messern führen können. Vor allem durch die Stärke des Hagels kann es zur Beschädigung des Gehäuses kommen, was wiederum dazu führt, dass Flüssigkeit in den Roboter eindringt und ihn beschädigen kann. 

Daher ist es ratsam, bei Anzeichen von Hagel den Mähroboter lieber unterstellen. Außerdem lagert sich der Hagel am Boden ab, wodurch der Roboter nicht mehr gut mähen kann. Auch kann dadurch Feuchtigkeit von unten eindringen. 

Schütze die Ladestation vor Regen durch eine geschützten Platz oder eine Abdeckung

Die Ladestation sollte unbedingt vor Regen geschützt sein. Eine Möglichkeit besteht darin, die Station an einem vor Regen geschützten Ort zu platzieren, beispielsweise in einer Garage oder im Außenbereich unter einem Vordach.

Alternativ kann auch ein spezielles Abdeckungsset für die Ladestation gekauft werden. Dieses besteht aus einer Abdeckung für oben und Seitenwänden sowie einem Gummibelag, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. 

Was muss ich bei Gewittern machen?

Wenn es anfängt zu regnen und Blitze sichtbar sind, solltest du  den Mähroboter sofort vom Rasen holen. Schwerer Regen kann die Elektronik des Roboters beschädigen und ein Blitzschlag kann die Elektronik sogar zerstören.

Wichtig: Die Ladestation sollte zudem vom Stromkreis getrennt werden, damit sie vor Überspannung geschützt ist. Der Roboter hält zwar leichten Regen aus, bei Hagel oder Gewitter ist jedoch Schluss.

Wie funktioniert der Regensensor beim Mähroboter?

Manche Modelle besitzen einen Regensensor. Dieser teilt dem Mähroboter mit, dass es regnet und er fährt anschließend zur Ladestation. Auf diese Weise schützt der Sensor den Roboter vor Nässe.

Je nach Modell können diese Sensoren über eine Einstellung in ihrer Empfindlichkeit verändert werden. Schließlich muss der Roboter nicht bereits bei den ersten Tropfen den Vorgang abbrechen. 

Dazu gehören auch verschiedene Arten von Regenfällen mit unterschiedlicher Intensität. Durch die Einstellung des Sensors wird sichergestellt, dass der Roboter beispielsweise bei leichtem Nieselregen weiter arbeitet, aber bei einem stärkeren Regenschauer sofort stoppt, um Schäden an Komponenten oder Verbindungselementen zu vermeiden.

Thomas G

Thomas ist seit 3 Jahren im Content Marketing tätig und beschäftigt sich dabei insbesondere mit digitalen und technischen Entwicklungen. Wert legt er auf wertvollen, relevanten Content sowie einen kreativen Schreibstil.

Neueste Artikel