Verbessern Mähroboter wirklich die Rasenqualität?

Verbessern Mähroboter eigentlich wirklich die Rasenqualität? Du hast sicher schon oft davon gehört, aber stimmt das eigentlich? Und wie funktioniert das? In diesem Artikel erkläre ich dir, wie der Mähroboter dafür sorgt, dass sich die Rasenqualität verbessert.

Wie verbessern Mähroboter die Rasenqualität? Mähroboter mähen den Rasen jeden oder jeden zweiten Tag. Das häufige Mähen veranlasst den Rasen, stärker in die Breite zu wachsen und regt zusätzlich ein breiteres Wurzelwachstum an, was zu besserer Scherfestigkeit führt. Zusätzlich hilft der Einsatz des Mähroboters die Verbreitung von Unkraut einzudämmen.

Doch wie genau macht er das? In diesem Artikel möchte ich dir etwas genauer erklären, warum der Mähroboter die Rasenqualität verbessert, damit du am Ende vielleicht auch einschätzen kannst, wie sehr sich die Rasenqualität in deinem Garten verbessern wird, wenn du einen Mähroboter einsetzt.

Mähroboter verbessern das Rasenwachstum und hemmen die Verbreitung von Unkraut

Wie soll das eigentlich so ein Mähroboter schaffen, die Rasenqualität zu verbessern? Was genau passiert da eigentlich? Zum einen sorgt er für ein besseres Wachstum des Rasens und vertreibt Unkraut.

  • Die in Rasenmischungen enthaltenden Gräser wachsen besonders gut durch häufiges Mähen
  • Häufig gemähter Rasen wächst mehr in die Breite und schließt Lücken, in denen sich sonst Unkraut ansiedeln kann
  • Rasen braucht eine gute Nährstoffversorgung, um sich gegen fremde Pflanzen durchzusetzen
  • Unkräuter wachsen meist weniger gut bei häufigem Mähen
  • Unkräuter nutzen Nährstoffmangel aus, bzw. besetzen Nischen, in denen für sie vorteilhafte Nährstoffbedingungen herrschen

Rasenmischungen enthalten Rasensorten, die durch häufiges Mähen besonders gut wachsen

Dazu musst du erst mal verstehen, was Rasen überhaupt ist: Bei den Rasen die wir bei uns in den Gärten haben, handelt es sich meist um ein Gemisch aus verschiedenen Rasensorten. Diese wurden einerseits speziell ausgewählt und gleichzeitig aber auch gezüchtet, um unter den Bedingungen die idealerweise auf einem gepflegten Rasen herrschen, gut zu wachsen.

Es gibt unterschiedliche Mischungen für unterschiedliche Ansprüche, z. B. Zierrasen, Nutzrasen oder Sportrasen. Alle haben gemeinsam, dass die Rasen am besten wachsen, wenn sie häufig gemäht werden.

Wenn der Rasen regelmäßig gestutzt wird, sorgt das dafür, dass ein bestimmtes Wachstum angeregt wird. Der Rasen wächst dann nämlich mehr in die Breite, verzweigt sich gewissermaßen. Dadurch wird der Rasen dichter, was es für Unkraut und fremde Wildgräser wiederum schwieriger macht, einen Platz zu finden, wo sie sich ansiedeln können.

Auch das Wurzelwachstum wird stärker angeregt. Diese wachsen dann ebenfalls in die Breite. Das ist besonders wichtig für Rasen der physisch stark belastet wird, z. B. weil er als Spielwiese oder als Sportplatz dient. Breiteres Wurzelwachstum sorgt für eine größere Scherfestigkeit, der Rasen wird also nicht so leicht „rausgerissen“.

Die Verbreitung von Unkraut kann durch häufiges Mähen gehemmt werden

Damit Unkräuter sich weiterverbreiten können, müssen sie ja irgendwie ihre Samen ausstreuen. Ihre Blüten und Knospen wachsen meist an längeren Stängeln, die sich erst komplett ausbilden müssen.

Wird der Rasen jetzt jeden Tag gemäht, kommt die Pflanze gar nicht so weit, um ihre Samen zu verbreiten. Vorher wird sie immer wieder runtergestutzt. Ein Beispiel hierfür ist der Löwenzahn. Wenn er immer früh genug gestutzt wird, können sich seine „Schirme“ gar nicht erst im Garten verbreiten.

Dies gilt natürlich nicht für alle Unkräuter, aber für einige. Manche verbreiten sich auch durch „Kriechen“, also Ausläufer die dich am Boden entlang wachsen, oder sogar unterirdisch wachsen. Ein Beispiel hierfür ist die Quecke, die sich über unterirdische Kriechtriebe verbreitet.

Hier muss ich dir auch ganz ehrlich sagen, dass du diese Pflanze durch den Mähroboter Einsatz alleine nicht aus deinem Garten vertreiben wirst. Dafür ist sie einfach zu hartnäckig. Aber es gibt Wege sie zu beseitigen, keine Sorge!

Der Mähroboter mulcht den Rasen und versorgt ihn mit Nährstoffen

Ein weiterer Effekt, der durch den Einsatz eines Mähroboters einsetzt ist die Düngung durch den Mulch. Der Mähroboter mulcht nämlich den Rasen. Dabei schneidet er immer nur eine Spitze der Grashalme ab.

Dieser sehr kurze Rasenschnitt kann ohne Probleme auf dem Rasen landen und dort verwittern. Mit dem normalen Rasenmäher könntest du das nicht machen, zumindest nicht, wenn du nur einmal die Woche oder noch seltener mähst.

Längerer Rasenschnitt verwittert nicht gut und kann zu Rasenfilz führen. Der kurze Rasenschnitt, der durch den Mähroboter erzeugt wird, verwittert jedoch leicht. Da jeden Tag neuer dazu kommt, sorgt das für eine kontinuierliche Nährstoffzufuhr.

Auch hier liegt der Grund, weshalb dadurch Unkraut bekämpft wird, darin, dass der Rasen an bestimmte Nährstoffbedingungen angepasst ist. Generell muss Rasen immer gut mit Nährstoff versorgt sein, denn sonst ist er zu schwach, um sich gegen andere Pflanzen, die auch mit kargeren Bedingungen klarkommen, wie eben Unkraut oder Moos, durchzusetzen.

Mähroboter erzeugen einen sauberen Schnitt

Im vorherigen Abschnitt hast du gesehen, dass Mähroboter durch das häufige Mähen Bedingungen schaffen, die der Rasen liebt und die Unkräuter hassen. Der Mulch sorgt zusätzlich für Dünger, was einem gesunden Rasenwachstum ebenfalls zugutekommt und die Unkrautverbreitung hemmt.

Doch es gibt noch einen anderen Grund, weshalb der Rasen mit einem Mähroboter einfach besser aussieht: Der Schnitt ist sauber und gleichmäßig.

Das Mähwerk des Mähroboters ist so aufgebaut, dass es für einen besonders sauberen Schnitt sorgt. Vor allen Dingen erhältst du keine ausgefransten Rasenspitzen. Vorausgesetzt du wechselt die Klingen häufig genug aus.

Zudem sorgt das Chaosprinzip des Mähroboters dafür, dass er den Rasen immer aus unterschiedlichen Richtungen mäht. Mähst du den Rasen mit einem Rasenmäher, wirst du wahrscheinlich bewusst oder unbewusst den Rasen immer nach dem gleichen Muster abfahren.

Das sorgt dafür, dass der Rasen sich nach einer Zeit in eine bestimmte Richtung neigt. Die Folge: Ein ungleichmäßiges Schnittbild und Streifen auf dem Rasen,

Der Mähroboter schneidet jedoch dieselbe Stelle immer aus unterschiedlichen Richtungen, je nachdem von wo er eben gerade kommt. Außerdem sind manche Mähwerke so gebaut, dass sie ihre Drehrichtung immer mal wieder ändern. Dies soll nicht nur die Klingen beidseitig abnutzen, sondern sorgt ebenfalls dafür, dass der Rasen aus verschiedenen Richtungen geschnitten wird.

Reicht ein Mähroboter alleine um Unkraut zu beseitigen?

Reicht denn ein Mähroboter alleine aus, um alles Unkraut zu beseitigen? Nun, das kommt etwas darauf an, wie schlimm es in deinem Garten derzeit aussieht.

Erst mal muss gesagt werden, dass viele der erwähnten Effekte erst nach einiger Zeit zu sehen sind, wenn du nicht zusätzliche Maßnahmen ergreifst. In derselben Saison wirst du wahrscheinlich noch nicht all zu große Unterschiede erkennen können.

Bei stärkerem Befall reicht der Mähroboter alleine aber auch nicht aus. Du solltest den Rasen sowieso regelmäßig Düngen, egal ob du einen Mähroboter einsetzt oder nicht. Der Mulch alleine reicht nämlich nicht für eine ausreichende und ausgewogene Nährstoffversorgung aus.

Ist dein Rasen mittel bis sehr stark von Unkraut befallen, solltest du dich nicht alleine auf den Mähroboter verlassen. Er dient eher zur Unterstützung und eignet sich sehr gut, die erneute Verbreitung von Unkraut zu unterbinden.

Im Zweifel musst du aber nicht nur zusätzlich Düngen, was du eben sowieso tun solltest, sondern auch andere entsprechende Maßnahmen ergreifen, wie z. B. dem Einsatz von Unkrautbekämpfungsmitteln und eventuell auch der neuen Ansaat von Rasen an besonders stark befallenen Flächen.

Beachte unbedingt auch unsere Tipps für den Betrieb eines Mähroboters bei neu ausgesätem Rasen!

Was du noch beachten solltest, damit dein Mähroboter langfristig Unkraut vertreibt

Hier noch ein paar weitere Tipps:

  • Stelle die Schrifthöhe tief genug ein. 2 bis 3 cm sind eigentlich ideal, das erschwert es Unkraut, sich zu verbreiten
  • Achte immer darauf, den Rasen auch ausreichend zu wässern gemäß den aktuellen Witterungsbedingungen
  • Bestimmte Unkräuter oder Ungräser, wie z. B. Quecke sind sehr hartnäckig. Gegen sie hilft auch der Mähroboter nicht. Diese solltest du ausstechen, da sie mit ihren Rhizomen überleben und sich über unterirdische Triebe verbreiten
  • Ihre Ausbreitung wird lediglich durch gute Düngung gehemmt
  • Achte zudem immer auf scharfe Klingen. Bei Mähwerken mit Messerteller sollten diese spätestens nach 3 Monaten ausgetauscht werden. Bei Mähwerken mit Sternmessern spätestens nach einer Saison

Ich hoffe du verstehst jetzt, wie Mähroboter die Rasenqualität verbessern. Wenn du weitere Fragen zum Thema hast, schreib es gerne in die Kommentare 😉

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

Mehr über den Autor

Juni 19, 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recent Content