Saugroboter mit Absaugstation: Das sind die Schnäppchen-Modelle

Falls du schon länger mit dem Gedanken spielst, dir einen Saugroboter mit Absaugstation zuzulegen, aber bisher immer von den Preisen abgeschreckt warst, bist du hier genau richtig. Denn Saugroboter mit Absaugstation müssen kein Vermögen kosten. Hier stelle ich dir die Schnäppchen-Modelle der Saugroboter mit Absaugstation vor:

Der Proscenic M8 PRO, Dreame Z10 Pro, ROIDMI EVE Plus und Neabot N2 werden mit Absaugstation geliefert und liegen preislich bei 350 – 450 €. Während der M8 PRO ideal für große Flächen ist, eignet sich der N2 für kleine Wohnungen. Der Z10 Pro überzeugt durch sehr gute Navigation und der EVE Plus hat die kompakteste Absaugstation.

Doch die Modelle sind nicht nur einfach billig, sondern es handelt sich um wirkliche Schnäppchen, die auch unabhängig vom Preis überzeugen können. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Modelle und auch über die Absaugstation im Allgemeinen.

Die besten günstigen Saugroboter mit Absaugstation

Proscenic M8 PRODreame Z10 ProROIDMI EVE PlusNeabot N2
Kapazität der Absaugstation4,3 L4 L3 L2,8 L
Maße der Absaugstation (H x B x T)36 x 28 x 20 cm48 x 30 x 40 cm(mit Rampe)36 x 30 x 17 cm35 x 26 x 23 cm 
Laufzeitbis zu 250 Minbis zu 150 Minbis zu 240 Minbis zu 120 Min
Kapazität des Staubbehälters280 ml400 ml300 ml300 ml
WischfunktionJaJaJaJa
Kapazität des Wasserbehälters300 ml150 ml250 ml250 ml

Proscenic M8 PRO – Ideal für große Flächen

  • Kompakte Absaugstation trotz 4,3 L Kapazität
  • Verwendet das LiDAR-Navigationssystem
  • Akkulaufzeit von bis zu 250 Minuten
  • Sehr gute Kletterleistung
  • Wischfunktion vorhanden
  • AppsteuerungKompakte Absaugstation trotz 4,3 L Kapazität
  • Verwendet das LiDAR-Navigationssystem
  • Akkulaufzeit von bis zu 250 Minuten
  • Sehr gute Kletterleistung
  • Wischfunktion vorhanden
  • Appsteuerung
  • Kleiner mobiler Staubbehälter
  • Wischfunktion nicht benutzerfreundlich
  • Keine Bodenplatte
  • Schlechte deutsche Übersetzung in der App

Der Proscenic M8 PRO kommt zwar mit einem kleinen Staubbehälter, hat dafür aber eine Absaugstation, die mit 4,3 L die größte Kapazität der vorgestellten Modellen hat. 

Wie bei allen Saugrobotern mit Absaugstation leert er seinen Staubbehälter automatisch aus. Du musst ihn daher nicht nach jedem Reinigungsvorgang per Hand entleeren. Nur der Staubbeutel der Absaugstation muss, sobald er voll ist, gewechselt werden.

Der M8 PRO ist vor allem für große Wohnungen und Häuser geeignet, da er mit einer Akkulaufzeit von bis zu 250 Minuten Flächen von bis zu 320 m² saugen kann. Er navigiert per Laser und reinigt so effizient deine Wohnung. 

Du kannst den Saugroboter per App steuern, in der du auch anpassen kannst, wie oft der mobile Staubbehälter abgesaut werden soll. Die schlechte deutsche Übersetzung der App lässt einen manchmal schmunzeln, aber du findest schnell heraus, welche Funktion hinter welcher Bezeichnung steckt.

Eine Wischfunktion ist ebenfalls verbaut. Das fällt hier jedoch eher in die Kategorie “nice to have” und sollte nicht der Grund für den Kauf des M8 PROs sein. Da gibt es nämlich Modelle die in der Hinsicht benutzerfreundlicher sind und bessere Wischergebnisse erzielen.

Was mir beim M8 PRO gefällt ist, dass die Absaugstation trotz der großen Kapazität relativ kompakte Maße hat. So haben zum Beispiel der ROIDMI EVE Plus und der Neabot N2 ähnliche Maße bei deutlich weniger Kapazität.

Dreame Z10 Pro – Sehr gute Navigation

  • Absaugstation mit 4 L Kapazität
  • Sehr gute Navigation per LiDAR  
  • Zuverlässige 3D-Hinderniserkennung
  • Wischfunktion vorhanden
  • Wasserfeste Bodenplatte
  • Appsteuerung
  • Größe der Absaugstation
  • Kleiner Wasserbehälter

Die Absaugstation des Dreame Z10 Pro umfasst eine Kapazität von 4 L und arbeitet mit Staubbeutel. Da der Staubbehälter des Saugroboter 400 ml aufnehmen kann, heißt das folglich, dass du den Staubbeutel der Absaugstation erst nach ungefähr 10 automatischen Entleerungen des Staubbehälters austauschen musst.

Was mir am Z10 Pro besonders gefällt, ist die sehr gute Navigation per Laser. Durch die 3D-Hinderniserkennung umfährt er auch kleine Hindernisse wie Socken ohne Probleme und stößt nur selten an Möbel.

Der Saugroboter ist mit vielen nützlichen Features ausgestattet. Hast du Hartböden zuhause, profitierst du von der Wischfunktion. Jedoch ist der Wasserbehälter mit 150 ml sehr klein. Auch wenn du also den Staubbehälter nicht jedes Mal leeren musst, sieht es beim Nachfüllen des Wasserbehälters schon anders aus. Hast du viel Fläche, für die du die Wischfunktion nutzen möchtest, dann würde ich dir diesen Saugroboter weniger empfehlen.

Nur über die Steuerung per App kannst du alle Funktionen des Z10 Pro nutzen. Hier kannst du zum Beispiel auch wieder einstellen, wie oft der Staubbehälter in die Absaugstation entleert werden soll.

Mit 48 cm Höhe, 30 cm Breite und 40 cm Tiefe ist die Absaugstation des Dreame Z10 Pro relativ groß. Mit eingerechnet ist hier jedoch die kleine Rampe, auf die der Saugroboter erst fahren muss. Diese finde ich sehr praktisch, da sie auch als wasserfeste Unterlage fungiert, was vor allem aufgrund der Wischfunktion hilfreich ist. So wird dein Boden nicht durch das feuchte Tuch am Saugroboter beschädigt.

ROIDMI EVE Plus – Kompakte Absaugstation

  • Absaugstation mit 3 L Kapazität
  • Geringe Größe der Absaugstation
  • Verwendet das LiDAR-Navigationssystem
  • Sensibel im Umgang mit Hindernissen
  • Wischfunktion vorhanden
  • Appsteuerung
  • Nicht für hochflorige Teppiche geeignet
  • Schlechte deutsche Übersetzung in der App
  • Keine Bodenplatte

Der ROIDMI EVE Plus wird mit einer Absaugstation geliefert, deren Staubbeutel 3 L aufnehmen kann. Durch die geringere Kapazität fällt die Absaugstation kompakter aus. Ein weiterer Unterschied ist, dass die Station des EVE Plus über ein Display verfügt, auf dem der Akkustand des Saugroboters angezeigt wird. 

Die App bietet auch hier zahlreiche Funktionen. Die Übersetzung ins Deutsche ist zwar nicht perfekt, verstehen tut man es trotzdem. Du kannst in der App die Nutzung der Absaugstation an die Größe deiner Wohnung bzw. deines Hauses anpassen. Je nach Einstellung kannst du so festlegen, wie oft der Staubbehälter abgesaugt werden soll. Es ist auch möglich, das automatische Absaugen durch die Station komplett zu deaktivieren.

Der EVE Plus kann gleichzeitig saugen und wischen. Der Wischaufsatz ist dabei sehr einfach anzubringen, jedoch darfst du auch hier nicht zu viel erwarten. Das Wischen per Hand kann nicht komplett ersetzt werden.

Die Navigation erfolgt wieder per Laser und die insgesamt 30 Sensoren machen ihn sensibel im Umgang mit Hindernissen. Diese umfährt er sorgfältig. Gelegentlich stößt er an Möbel, das geschieht jedoch sehr sanft. 

Schwäche zeigt der EVE Plus nur auf hochflorigen Teppichen. Hier musst du regelmäßig mit einem herkömmlichen Staubsauger nachsaugen.

Neabot N2 – Ideal für kleine Wohnungen

  • Absaugstation mit 2,8 L Kapazität
  • Verwendet das LiDAR-Navigationssystem
  • Akkulaufzeit von bis zu 120 Minuten
  • Wischfunktion vorhanden
  • Appsteuerung
  • Probleme mit kleinen Hindernissen
  • Nicht für hochflorige Teppiche geeignet
  • Keine Bodenplatte

Die Absaugstation des Neabot N2 kann 2,8 L aufnehmen. Im Vergleich zu den anderen vorgestellten Modellen ist das die geringste Kapazität. Das heißt also, dass die Staubbeutel im Vergleich häufiger gewechselt werden müssen. Der N2 eignet sich also eher für kleinere Wohnungen. Dafür ist auch die Akkulaufzeit von bis zu 120 Minuten ausreichend.

Wie beim EVE Plus hat die Absaugstation des N2 ein kleines Display. Hier wird dir neben dem Akkustand des Saugroboters auch der Füllstand des Staubbeutels in der Absaugstation angezeigt.

Die Steuerung per App ist wieder sehr einfach und alle wichtigen Funktionen sind vorhanden. Du kannst also auch hier einstellen, wie oft der Staubbehälter des Roboters entleert werden soll.

Die Laser-Navigation funktioniert ohne Probleme, lediglich sehr kleine Hindernisse wie Kabel werden vom N2 übersehen und sollten daher vorher weggeräumt werden. Ähnlich wie der EVE Plus tut sich der N2 bei fransigen und hochflorigen Teppichen etwas schwer. Ansonsten kann die Saugleistung jedoch überzeugen.

Eine Wischfunktion ist auch hier vorhanden, jedoch ist die Funktion wie auch bei den anderen Modellen keine Stärke des Saugroboters und kann das manuelle Wischen nur hinauszögern, aber nicht ersetzen.

Wie funktioniert die Absaugstation bei einem Saugroboter?

Bei einem Saugroboter ohne Absaugstation kann der Saugroboter, sobald der Staubbehälter voll ist, nicht mehr weitersaugen. Du musst ihn also erst per Hand entleeren, bevor der Saugroboter seine Arbeit wieder aufnehmen kann. 

Die Absaugstation ist die Ladestation des Saugroboters, hat aber zusätzlich noch einen großen Behälter, in dem der Schmutz gesammelt wird.

Wenn der Saugroboter mit der Reinigung fertig ist oder wenn der mobile Staubbehälter voll ist, kehrt der Saugroboter automatisch zur Station zurück, wo der Inhalt des mobilen Staubbehälters meist durch eine spezielle Öffnung automatisch in den großen Behälter der Absaugstation abgesaugt wird. Da dieser Absaugvorgang sehr viel Saugkraft benötigt, ist dieser meist auch relativ laut.

Was kostet ein Saugroboter mit Absaugstation?

Die Bequemlichkeit durch die automatische Entleerung hat natürlich seinen Preis. Saugroboter mit Absaugstation sind vergleichsweise teurer als Saugroboter ohne Absaugstation.

Vereinzelt wirst du Angebote von Saugrobotern mit Absaugstation für unter 200 € finden. Jedoch sollte der Saugroboter ja auch qualitativ einigermaßen hochwertig sein und gute Ergebnisse liefern, daher rate ich dir von den ganz billigen Modellen eher ab.

Die Schnäppchen-Modelle mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis fangen bei 350 – 400 € an. Nach oben gibt es da fast keine Grenze.

Oft bieten Hersteller auch die Option an, die Absaugstation separat nachzukaufen. Weißt du jedoch schon von vornherein, dass du eine Absaugstation möchtest, ist es in der Regel günstiger, diese gleich in einem Gesamtpaket mit dem Saugroboter zu kaufen.

Wie oft muss die Absaugstation geleert werden?

Auch der Behälter der Absaugstation, in dem der Schmutz des mobilen Staubbehälters gesammelt wird, ist irgendwann voll und muss dann geleert werden. Wie oft du den Behälter leeren bzw. den Staubbeutel der Absaugstation wechseln musst, hängt zum einen von der Kapazität der Absaugstation und zum anderen von der Größe und dem Verschmutzungsgrad deiner Wohnung bzw. deines Hauses ab. 

In der Regel hast du für ungefähr 4 – 6 Wochen deine Ruhe bis du den Beutel wechseln musst, manchmal kann ein Beutel aber auch für 2 – 3 Monate ausreichen.

Sind Absaugstationen mit oder ohne Staubbeutel besser?

Vielleicht ist dir auch schon aufgefallen, dass es Absaugstationen mit und ohne Staubbeutel gibt und hast dich gefragt, was hier die bessere Wahl wäre. Die Verwendung von Beuteln ist gerade für Allergiker ein großer Vorteil, da der Beutel auch als Filter dient und den Schmutz und Staub fest verschlossen hält. 

Auch das Entleeren ist daher mit Staubbeutel hygienischer, da du nicht mit dem Schmutz in Berührung kommst und dieser auch nicht aufgewirbelt wird und in die Luft gelangt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Absaugstation selbst relativ sauber bleibt. 

Der Nachteil an der Verwendung von Staubbeutel ist, wie bei herkömmlichen Staubsaugern auch, dass die Beutel nur einmal verwendet werden können und du daher ständig neue kaufen musst. Es entstehen so nicht nur Folgekosten, sondern auch extra Müll. Umweltfreundlich ist die Verwendung von Staubbeuteln daher weniger.

Bei Absaugstationen ohne Staubbeutel hast du das Problem nicht. Du kannst den Behälter einfach ausleeren und danach wieder einsetzen. Also keine Folgekosten? Leider nicht ganz, denn was oft vergessen wird, ist, dass bei der Verwendung ohne Staubbeutel meist ein Filter zum Einsatz kommt, der natürlich auch irgendwann ausgewechselt werden muss. Zudem musst du den Behälter regelmäßig reinigen, da sich dort Schmutz festsetzen kann.

Falls dir nun eine Absaugstation ohne Staubbeutel eher zusagt, hast du nicht gerade viel Auswahl an Modellen. Zum Großteil arbeiten die Absaugstationen, die es momentan auf dem Markt gibt, nämlich mit Staubbeutel. Roborock bietet ein paar Modelle mit Absaugstationen ohne Staubbeutel an. Dabei handelt es sich jedoch nicht mehr um Schnäppchen-Modelle, denn die Preise fangen hier bei knapp 700 € an.

Vor- und Nachteile eines Saugroboters mit Absaugstation

Hier habe ich alle Vor- und Nachteile einer Absaugstation zusammengefasst und für dich aufgelistet:

  • LBequem, da der mobile Staubbehälter nicht per Hand geleert werden muss
  • Spart Zeit und Arbeit
  • Hygienisch, da durch den Absaugprozess kein Schmutz und Staub in die Luft gelangt, vor allem bei der Verwendung von Staubbeutel
  • Höherer Anschaffungspreis 
  • Lautstärke der Absaugstation während des Absaugens
  • Größe der Absaugstation im Vergleich zu einer normalen Ladestation
  • Bei der Verwendung von Staubbeutel entstehen Folgekosten und mehr Müll

Für wen ist ein Saugroboter mit Absaugstation geeignet?

Saugroboter mit Absaugstation eignen sich besonders für:

  • große Wohnflächen,
  • stark verschmutzte Haushalte mit z.B. Tieren,
  • Allergiker oder
  • für Leute, die wenig Zeit haben und/oder auf Bequemlichkeit Wert legen

Große Wohnflächen bedeuten meist auch mehr Schmutz, der vom Saugroboter aufgesaugt werden muss. Das gleiche gilt für Haushalte mit beispielsweise Tieren oder kleinen Kindern, denn diese verursachen oft mehr Schmutz. 

Der mobile Staubbehälter kommt da schnell an seine Grenzen. Hast du dann keine Absaugstation, muss der Saugroboter eventuell den Reinigungsvorgang vorzeitig beenden und darauf warten, dass der Staubbehälter manuell geleert wird, bevor er das Saugen fortsetzen kann.

Mit einer Absaugstation kann der Saugroboter seinen Behälter automatisch leeren und danach einfach weitersaugen. Alles ohne dein Zutun.

Der automatische Absaugprozess ist zudem hygienischer und bei der Verwendung von Staubbeuteln kommst du so gut wie gar nicht mit Schmutz und Staub in Berührung. Die Absaugstation ist daher gerade für Allergiker eine ideale Haushaltshilfe.

Der automatisierte Reinigungsvorgang ist natürlich generell für Leute ein großer Vorteil, die selten zu Hause sind und keine Zeit haben, ständig den mobilen Staubbehälter des Saugroboters per Hand zu entleeren. 

Letztendlich ist die Absaugstation einfach komfortabel und für jeden geeignet, der es gerne bequem hat und dafür auch bereit ist, mehr Geld auszugeben.

Tanja Taps

Tanja schreibt schon seit ihrem Studium leidenschaftlich gerne. Sie liebt es, zu recherchieren und Neues zu lernen, besonders wenn es um Geräte und Technik geht, die das Leben erleichtern. Sie möchte ihr Wissen teilen und freut sich, wenn sie so Leuten weiterhelfen kann.

Neueste Artikel