Foto: Verändert nach distelAPPArath / pixabay.com

Dauerhafter Betrieb des Mähroboters ohne WLAN: Ist das möglich?

Viele Mähroboter verfügen heutzutage über ein Wifi-Modul und lassen sich so über WLAN konfigurieren und steuern. Manche Modelle z. B. von WORX lassen sich sogar ausschließlich auf diese Weise vom Smartphone aus konfigurieren, weil sie kein eigenes Display besitzen. Doch nicht immer ist der Garten mit WLAN abgedeckt. Die Frage ist also, lassen sich diese Mähroboter auch generell und vor allem dauerhaft ohne WLAN betreiben?

Lassen sich Mähroboter dauerhaft ohne WLAN betreiben? Mähroboter können in den aller meisten Fällen auch ohne WLAN dauerhaft betrieben werden, selbst wenn sie sich nur über WLAN konfigurieren lassen. Es reicht aus sie einmal zu Beginn mit dem WLAN zu verbinden und die Konfiguration vorzunehmen. Dies ist sogar ohne WLAN-Router, nur mit einem Smartphone möglich.

Doch wie genau geht das? Und was hat das für Konsequenzen? Im Folgenden erfährst du:

  • Wann es notwendig sein kann, den Mähroboter ohne WLAN zu betreiben
  • Was für Nachteile das mit sich bringt
  • Wie du den Mähroboter per Smartphone konfigurieren kannst, wenn du den Mähroboter vorher schon einmal mit deinem heimischen WLAN verbunden hattest
  • Zwei Möglichkeiten, wie du den Mähroboter mit dem Smartphone ohne Internet-Festnetzanschluss konfigurieren kannst

Aber eins nach dem andern.

Den Mähroboter ohne WLAN betreiben – was ist das Problem?

Manche Mähroboter haben nicht nur die Möglichkeit, sich über WLAN zu verbinden, sondern sind geradezu darauf angewiesen, wenn du sie konfigurieren willst. Das betrifft z. B. Mähroboter von WORX der S-Serie, also die relativ kleinen WORX Mähroboter.

Sie verfügen selbst nicht über ein Display und lassen sich nur über App vom Smartphone aus bedienen und konfigurieren (abgesehen von der Schnitthöheneinstellung und dem AN/AUS Schalter).

Da stellt sich einem natürlich die Frage: Kann ich so ein Gerät überhaupt in einem Garten betreiben, der kein WLAN hat? Funktioniert das dann noch mit der Konfiguration? Was ist mit der Uhrzeit? Stimmt die dann irgendwann nicht mehr?

Es gibt ja durchaus Situationen, bei denen das WLAN-Signal aus dem Haus oder der Wohnung einfach nicht bis in den Garten reicht. Oder der Haushalt verfügt gar nicht erst über WLAN/Internet.

Vielleicht willst du ein entsprechendes Gerät bei deinen Eltern oder Großeltern installieren, die vielleicht gar kein Internet haben. Geht das dann überhaupt?

Die kurze Antwort lautet: Ja es geht. Allerdings nur mit ein paar Tricks, die du hier erfährst.

Was sind die Nachteile beim Betrieb ohne WLAN?

Wird der Mähroboter ohne WLAN betrieben, ergeben sich einige Nachteile, die du dann in Kauf nehmen musst. Meines Erachtens sind diese Nachteile in den meisten Fällen nicht so gravierend, aber entscheide selbst:

  • Der Mähroboter sendet im Betrieb keine Statusnachrichten mehr ans Smartphone.
  • Er lässt sich nicht manuell vom Smartphone aus steuern, so lange er keine Verbindung hat. Spontanes An- oder Ausschalten ist dann also nicht möglich.
  • Jedes Mal, wenn du ihn anders konfigurieren möchtest, musst du die unten beschriebenen Schritte durchführen.
  • Der Mähroboter kann sich nicht mehr selbstständig über das WLAN updaten. Meist kannst du das dann manuell per USB-Stick machen
  • Mit der Zeit kann es passieren, dass die Uhrzeit des Mähroboters von der richtigen Uhrzeit abweicht

Welche Möglichkeiten gibt es den Mähroboter in einem Garten ohne WLAN zu konfigurieren?

Es gibt drei Möglichkeiten, wie du den Mähroboter in einem Garten ohne WLAN betreiben und konfigurieren kannst.

Lösung 1: Die erste Möglichkeit ist dann relevant, wenn du den Mähroboter schon mal mit einem Router verbunden hast. Z. B. hast du den Mähroboter vielleicht mit deinem WLAN-Router in der Wohnung verbunden, draußen hast du aber keinen Empfang.

Lösung 2: Bei der zweiten Möglichkeit verbindest du den Mähroboter zum ersten Mal mit einem WLAN. Dieses WLAN simulierst du mit einem Smartphone. Mit Apple Geräten (iPhone, iPad) brauchst du dafür leider zwei Geräte. Mit Android geht es mit nur einem Gerät.

Lösung 3: Die dritte Möglichkeit stellt eine Alternative zur zweiten Möglichkeit dar, mit dem Vorteil, dass du hier einmal ein System aufsetzt, mit dem du den Mähroboter dann immer spielend leicht neu konfigurieren kannst, ohne dass du jedes Mal deine Geräte umkonfigurieren musst. Nachteil ist, dass du neben deinem Smartphone ein zusätzliches (altes) Smartphone und einen zusätzlichen Router brauchst – aber keinen Internet-Anschluss!

Lösung 4: Die vierte Möglichkeit ist, einfach ein anderes Gerät zu kaufen. Das macht natürlich nur Sinn, wenn du das Gerät noch gar nicht gekauft hast. Oder falls du es erst vor kurzem gekauft hast, kannst du es vielleicht noch zurück geben.

Lösung 1: Den Mähroboter ohne WLAN mit dem Smartphone konfigurieren – Er war schon mit deinem Heimnetz verbunden

Hier erkläre ich dir jetzt, wie du mit deinem Smartphone einen Hotspot erstellst und damit dein Heimnetz „simulierst“, damit dein Mähroboter dein Smartphone als WLAN verwendet.

Die folgenden Schritte sind besonders nützlich, wenn du deinen Mähroboter mit deinem ganz normalen WLAN-Router der an deinem DSL Zugang hängt, zunächst konfiguriert hast, du aber dann festgestellt hast, dass der Mähroboter z. B. in deinem Garten das WLAN gar nicht empfängt.

Willst du ihn dann draußen wieder konfigurieren, z. B. weil du Fernstartpunkte, oder die Multizonen-Funktion einstellen möchtest (dafür muss der Mähroboter das Gelände abfahren), ist es dann natürlich blöd, kein WLAN zu haben.

Du brauchst hierfür:

  • Zwei Apple Geräte (iPhone oder iPad)
  • Oder ein Android-Smartphone

Wenn der Mähroboter erstmalig konfiguriert und mit dem WLAN verbunden wird, merkt er sich die sogenannte SSID des WLANs. SSID steht für Service Set Identifier. Du weißt sicher was das ist, weißt nur nicht, dass es so heißt.

Das ist nämlich einfach der Name deines WLANs, also z. B. „Router Wohnzimmer“ oder „Fritzbox XYZ“. Wurde er erstmalig damit verbunden, möchte sich dein Mähroboter nur noch mit diesem WLAN verbinden. Zu dieser SSID gehört natürlich auch noch ein Passwort, dass sich dein Mähroboter ebenfalls merkt.

Wie verbindet der Mähroboter sich eigentlich erstmalig mit dem WLAN? Die Funktion nennt sich Smartlink. Dabei müssen dein Smartphone und der Mähroboter im selben WLAN sein. Das Smartphone sendet dann eine Nachricht an den Mähroboter mit SSID und zugehörigem Passwort, mit denen er sich dann ins WLAN einloggt.

Android Lösung

Machst du jetzt mit deinem Smartphone einfach einen Hotspot auf, verbindet sich dein Mähroboter damit nicht, denn er kennt die Standard SSID nicht, die dein Smartphone wählt und kennt auch nicht das Passwort.

Aber du kannst ganz einfach in deinem Smartphone die SSID sowie Passwort genau so einstellen, wie bei deinem Router. Dadurch „denkt“ dein Mähroboter, dass es das gleiche WLAN ist, wie bei dir in der Wohnung und er sollte sich problemlos verbinden.

Hier findest du bei den meisten Modellen die Einstellung:

Einstellungen > Verbindungen > Mobile Hotspot und Tethering.

Das Band für den Hotspot muss auf 2,4-GHz gestellt sein!

SSID und Passwort für Mähroboter Hotspot einstellen

Apple Lösung

Hier brauchst du leider zwei Geräte, aus Gründen die mir selbst noch nicht ganz klar sind. iPhone 1 muss einen Hotspot auf machen, wie oben bei Android beschrieben, der genau die gleiche SSID und Passwort wie dein Router hat.

Die Mähroboter-App muss sich allerdings auf iPhone 2 befinden (oder iPad). Mähroboter sowie iPhone 2 wählen sich jetzt in den Hotspot von iPhone 1 ein. Jetzt kannst du die App ganz normal verwenden.

Hier findest du bei den meisten Modellen die Einstellung:

Einstellungen > Verbindungen > Mobile Hotspot und Tethering.

Das Band für den Hotspot muss auf 2,4-GHz gestellt sein!

Lösung 2: Den Mähroboter ohne WLAN mit dem Smartphone konfigurieren – erstmaliges Verbinden mit dem Internet

Eine Variante der hier beschriebenen Lösung ist, den Mähroboter direkt über den Hotspot von deinem Smartphone zu konfigurieren, ohne ihn vorher ans Heimnetz zu verbinden. Wenn du also z. B. schon weißt, dass der Mähroboter mit deinem heimischen WLAN keine Verbindung aufbauen können wird, dann mache es lieber so.

Das könnte z. B. sein, wenn du den Mähroboter sowieso nicht bei dir, sondern bei deinen Eltern oder Großeltern einsetzen willst, die vielleicht kein WLAN haben.

Du kannst den Schritt mit dem richtigen Einstellen der SSID und des Passworts auslassen. Alles andere sollte eigentlich genau gleich funktionieren., wie in Lösung 1.

Lösung 3: Installation eines WLAN-Routers ohne Festnetzanschluss mit zeitweisem Internetzugang

Für das was jetzt folgt, brauchst du folgendes:

  • Ein Smartphone mit Internetzugang
  • Ein altes Smartphone (braucht weder Internet noch SIM-Karte)
  • Unter Umständen einen Laptop für die Router-Konfiguration (falls nicht von Smartphone oder Tablet möglich)
  • Einen Router mit USB-Tethering Option (viele Router können das, vor allem FRITZ!Box).

Falls du keine alte Fritzbox hast, die du nicht mehr brauchst, kannst du z. B. die FRITZ!Box 4020 nehmen. Die ist nicht all zu teuer und erfüllt ihren Zweck.

Eignet sich perfekt für die Installation bei Oma & Opa ohne Internet.

Ein WLAN-Router mit Internet ohne Internet? Höö? Wie soll das denn gehen? Klingt verrückt, geht aber. Auf diese Lösung bin ich gestoßen, weil selbst einmal für ein anderes Problem eine Funktion bei Routern ausgenutzt habe, die hierfür nützlich ist.

Der Router bezieht normalerweise sein Internet über den Ehternet-Anschluss. Das ist der nahezu quadratische Anschluss, in den man das „DSL-Kabel“ bzw. Internet-Kabel einsteckt.

Viele Router lassen sich aber umstellen, so dass sie ihr Internet über den USB-Anschluss beziehen. Ich weiß vor allen Dingen, dass es mit vielen Fritzbox-Routern geht. In meinem Beispiel verwende ich eine FRITZ!Box 7590.

Ethernet- und USB-Anschluss beim Router
Ethernet- und USB-Anschluss beim Router

Es muss aber gar kein so krasses Gerät sein, du kannst auch etwas sehr einfaches nehmen, z. B. die FRITZ!Box 4020. Wenn du wissen willst, wie es genau mit der FRITZ!Box 4020 mit USB-Tethering funktioniert, findest du hier eine Anleitung vom Hersteller.

Und rate mal, was wir an diesem USB-Anschluss anschließen? Richtig, dein Smartphone! Also verbindest du es mit einem USB-Kabel mit dem Router. Bei deinem Smartphone musst du dann in den Einstellungen USB-Tethering aktivieren. Wo genau das geht, ist bei jedem Smartphone unterschiedlich.

Oft kannst du aber auch einfach in den Einstellungen ganz oben den Begriff in ein Suchfeld eingeben. Bei meinem XIAOMI Redmi Note 7 ist die Einstellung unter Einstellungen > Verbindung & teilen > USB-Tethering.

USB-Tethering mit dem Smartphone
USB-Tethering mit dem Smartphone

Mit dieser Einstellung gibt dein Smartphone seinen Internetzugang über das USB-Kabel frei. Der Router kann jetzt also das Internet von deinem Smartphone nutzen. Dafür musst du aber noch etwas im Router einstellen.

Wenn du dich ins Interface des Routers einloggst, findest du dort unter Internet > Mobilfunk (nur sichtbar bei eingestecktem Smartphone mit USB-Tethering) die Einstellungsmöglichkeit Internetzugang über Smartphone oder Mobilfunk-Stick per USB-Tethering aktiv.“

Wie loggst du dich in deinen Router ein? Meist indem du dich mit dem WLAN oder per DSL-Kabel mit dem Router verbindest und dann entweder http://192.168.1.1/ im Browser aufrufst, oder bei Fritzbox http://fritz.box/. Es kann hiervon aber auch abweichen. Hier gibt’s mehr Infos.

USB-Tethering bei der FRITZ!Box 7590
USB-Tethering bei der FRITZ!Box 7590

Aus verschiedenen Gründen, die ich hier jetzt leider nicht im Detail erörtern kann und will, kannst du mit dieser Konstruktion leider nicht mit deinem Smartphone, was jetzt am Router hängt, die Mähroboter-App benutzen (z. B. die WORX Landroid App Android/iPhone).

Du musst dafür ein weiteres Smartphone verwenden, auf dem du die App installierst. Das kann irgendein altes Smartphone sein, sofern es die App unterstützt. Es braucht keine eigene SIM-Karte zu haben. Die App kannst du einfach über dein neu erstelltes WLAN-Netzwerk runterladen.

Das war vergleichsweise viel Arbeit. Der Vorteil ist jetzt aber, dass du das Ganze einfach so stehen lassen kannst. Dein Smartphone nimmst du natürlich wieder mit. Das andere (alte) Smartphone lässt du einfach dort.

Fährst du deine Großeltern besuchen und musst was am Mähroboter konfigurieren, steckst du einfach nur dein Smartphone über USB an den Router an, stellst im Smartphone USB-Tethering ein und los geht’s. Am Router brauchst du nichts mehr einstellen, er behält seine Einstellungen. Mit dem alten Smartphone kannst du dann den Mähroboter bedienen.

Lösung 4: Kauf eines anderen Gerätes

Für Gärten die eine sehr schlechte WLAN-Abdeckung haben, Haushalte, die kein Internet haben, oder Nutzer, die kein Smartphone besitzen oder es ungern benutzen, sind Geräte die sich ausschließlich per App konfigurieren lassen, generell keine gute Idee.

Dies betrifft z. B. sämtliche Landroid Modelle der S-Serie von WORX, wie z. B. den WORX Landroid SO500i (auch WR105SI genannt).

Wenn du dich ohnehin schon für die Marke WORX entschieden hast, z. B. wegen der Kantenmähfunktion (auch Cut to Edge), dann würde ich dir eher eines der etwas größeren Modelle der M-Serie empfehlen.

Der WORX Landroid M WR141E beispielsweise lässt sich zwar auch per App steuern, verfügt aber zusätzlich auch über ein Tastenfeld und Display. So brauchst du nicht unbedingt ein Smartphone, um ihn zu konfigurieren und er läuft auch problemlos ohne WLAN.

Auf dieser Produktseite von Amazon kannst du dir direkt verschiedene Ausführungen für unterschiedlich große Flächen anschauen, es gibt ihn z. B. mit 300 qm, 500 qm, 700 qm, 1000 qm und einigen weiteren. Denke daran, immer etwas mehr Quadratmeter zu wählen, als deine Fläche wirklich groß ist.

Hast du noch weitere Fragen oder Anregungen? Schreib‘s unten in die Kommentare!

Matthias

Matthias Müller ist einer der Gründer dieses Blogs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit allen Themen rund um Automatisierung, Robotik und Zukunftstechnologien. Gleichzeitig ist er ein großer Naturliebhaber und daher fasziniert von dem ungewöhnlichen Zusammenspiel aus Robotern und Natur.

März 13, 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recent Content